Anzeige

Darknet

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat beim Landgericht Gießen gegen die mutmaßliche Betreiber der inzwischen geschlossenen Darknetplattform «Hansa Market» Anklage erhoben.

Über diese sollen zwischen 2015 und 2017 vor allem Drogen, Falschgeld, gefälschte Dokumente und ausgespähte Kreditkartendaten gehandelt worden sein. Nach Ansicht der Ermittler kassierten die beiden 34 Jahre alten Männer von jedem Verkauf eine Provision.

Zudem sollen sie gemeinsam mit einem 50 Jahre alten Komplizen über das illegale Internet-Portal «LuL.to» urheberrechtlich geschützte E-Books und Hörbücher verbreitet haben, wie die Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Dadurch sei den Rechteinhabern ein Schaden von rund 45 Millionen Euro entstanden.

Zweitgrößter Darknet-Marktplatz

Die Behörden gehen davon aus, dass über den damals weltweit zweitgrößten Darknet-Marktplatz kriminelle Geschäfte in Millionenhöhe getätigt wurden: Zuletzt waren den Angaben zufolge mehr als 40 000 Verkaufsangebote eingestellt – rund die Hälfte davon betraf den Handel mit Betäubungsmitteln. Registriert waren mehr als 3000 Verkäufer. Bezahlt wurde in der Kryptowährung Bitcoin. Betrieben wurde die Plattform den Ermittlungen zufolge von Gießen und Köln aus.

Die deutschen Behörden hatten die beiden Plattformen im Rahmen einer internationalen Kooperation mit Strafverfolgungsbehörden aus den Niederlanden Mitte 2017 geschlossen. Dabei wurden unter anderem Bitcoins im Wert von mehr als 12 Millionen Euro sichergestellt. Die Anklageerhebung zog sich so lange hin, weil die Zuständigkeiten zunächst unklar waren und mehrfach wechselten. Die drei Verdächtigen sind derzeit auf freiem Fuß.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Bitcoin
Apr 19, 2021

Bitcoin-Kurs bricht um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen…

Weitere Artikel

Mikrochip

Mikrochip-Mangel: EU muss investieren

Der anhaltenden Lieferengpässe von Chips und die Abhängigkeit von außereuropäischen Produzenten sind ein Risiko für die europäische Wirtschaft. Ein Kommentar von Bitkom-Präsident Achim Berg.
Phishing

Warnung vor Phishing-Mails im Namen der Sparkasse

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt warnt vor derzeit verschickten Betrugsmails, die angeblich von der Sparkasse stammen. Mit Phishing-Mails würden die Betrüger versuchen, an die Daten von Sparkassenkunden zu gelangen, teilten die Verbraucherschützer am…
Zusammenarbeit

Firmengruppe Hoffmann nutzt noris network Rechenzentren und Cloud

Die Firmengruppe Hoffmann, mit ihrem Tochterunternehmen SONAX, hat die Zusammenarbeit mit dem Nürnberger IT-Dienstleister noris network weiter intensiviert. Zahlreiche IT-Kernsysteme, Vertriebs- und Collaborations-plattformen wurden bereits zum…
Phishing

Jede dritte verdächtige E-Mail stellt sich als Bedrohung heraus

Für eine Studie haben Sicherheitsexperten von F-Secure mehr als 200.000 E-Mails analysiert, die von Mitarbeitern in Unternehmen auf der ganzen Welt in der ersten Jahreshälfte 2021 als verdächtig gemeldet wurden. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass von etwa jeder…
Digitalisierung

EU-Kommission will Digital-Großprojekte fördern

Um die Digital-Ziele der EU bis 2030 zu erreichen, will die EU-Kommission den Fortschritt in den einzelnen Ländern genauer überwachen und gemeinsame Großprojekte mehrerer EU-Staaten ermöglichen.
Cyberangriff

Hackerangriff auf Server des Bundeswahlleiters

Auf die Internetseite des Bundeswahlleiters hat es laut einem Medienbericht Ende August einen Hackerangriff gegeben. Demnach sei die Website bundeswahlleiter.de, auf der amtliche Wahlergebnisse veröffentlicht werden, mit extrem vielen Anfragen aus dem…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.