Anzeige

AirDrop

Bild: Aleksey Khilko / Shutterstock.com

Mittels AirDrop können Apple-User Dateien miteinander teilen. Doch Untersuchungen von TU-Forschenden am Fachbereich Informatik zeigen, dass auch ungebetene Personen Daten abgreifen können.

Das Forschungsteam entwickelte eine Lösung, die das unsichere AirDrop ersetzen könnte. Apple hat die entdeckte Datenschutzlücke bisher noch nicht geschlossen.

Schnappschüsse, Präsentationen, Videos – solche Dateien können Nutzerinnen und Nutzer von iPhones und MacBooks bequem miteinander teilen. Möglich macht es die Funktion AirDrop, mit der Dateien direkt von einem Apple-Gerät zum anderen gesendet werden können. Da vertrauliche Dateien im Regelfall nur an bekannte Personen weitergegeben werden sollen, zeigt AirDrop standardmäßig nur Empfängergeräte von Adressbuchkontakten an. Um festzustellen, ob die andere Partei ein Kontakt ist, verwendet AirDrop ein Authentifizierungsverfahren, das die eigenen Kontaktdaten mit den Einträgen im Adressbuch des anderen Geräts abgleicht. 

Forscher des Secure Mobile Networking Lab (SEEMOO) und der Cryptography and Privacy Engineering Group (ENCRYPTO) der TU Darmstadt haben dieses Verfahren genauer untersucht und ein gravierendes Datenschutzproblem gefunden.

Angreifer können Telefonnummern und E-Mail-Adressen von Apple-Nutzenden abgreifen – ohne jegliches Vorwissen über ihre Opfer. Der Angriff benötigt lediglich ein Wi-Fi-fähiges Gerät und die physische Nähe zu Personen mit Apple-Geräten. Sobald eine Person das ,Teilen‘-Menü öffnet, wird der Erkennungsprozess auf dem Apple-Gerät initiiert und der Angreifer kann sich „einklinken“.

Die entdeckte Datenschutzlücke ist auf die Verwendung von sogenannten Hash-Funktionen zurückzuführen, die Apple nutzt, um Kontaktdaten während der Authentifizierung zu „verschleiern“. Allerdings haben Forschende der TU Darmstadt bereits nachgewiesen, dass das Austauschen von gehashten Telefonnummern unsicher ist, da sie mithilfe von beispielsweise Brute-Force-Angriffen schnell zurückgerechnet werden können.

Neues kryptographisches Protokoll kann Datenschutz garantieren 

Das Forschungsteam entwickelte außerdem eine praktikable Lösung, die das unsichere AirDrop ersetzen könnte. PrivateDrop basiert auf kryptographischen Protokollen für ,Private Set Intersection‘, also zur sicheren Berechnung einer Schnittmenge aus vertraulichen Datensätzen. Mit dieser Methode kann die gegenseitige Authentifizierung durchgeführt werden, ohne angreifbare Hash-Werte austauschen zu müssen. PrivateDrop wurde von den Forschern zu Testzwecken auf Apple-Geräten implementiert. Messungen zeigen, dass die Performance mit der des unsicheren AirDrop konkurrieren kann: Die benötigte Zeit für die Authentifizierung liegt weit unter einer Sekunde. 

Bereits im Mai 2019 informierten die Forscher den Apple-Konzern über die gefundene Datenschutzlücke. Bisher hat Apple die Datenschutzlücke weder bestätigt noch angekündigt, an einer Lösung zu arbeiten, sodass die Nutzenden von mehr als 1,5 Milliarden Apple-Geräten weiterhin anfällig sind. Die einzige Möglichkeit sich zu schützen besteht derzeit darin, die AirDrop-Erkennung in den Systemeinstellungen zu deaktivieren und das ,Teilen‘-Menü nicht zu öffnen.  

www.tu-darmstadt.de

 


Artikel zu diesem Thema

Google authenticator
Apr 21, 2021

Authentifizierungs-Apps: Einfach mehr Sicherheit

Wie sinnvoll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) ist, zeigt sich mittlerweile…
DSGVO
Apr 19, 2021

Drei Jahre DSGVO: Die fünf größten Fallstricke bei der Umsetzung

Die DSGVO stellt die IT-Verantwortlichen vor die große Herausforderung, einen…

Weitere Artikel

Hacker

Hackerangriff auf Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG)

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) ist Opfer von Cyber-Kriminellen geworden. Der E-Mail-Server der BKG sei am Montag mit einer Schadsoftware infiziert worden, erklärte ein Sprecher am Mittwoch.
KI

Omnipräsent: Viele arbeiten mit KI, ohne es zu wissen

Jeder fünfte Erwerbstätige arbeitet bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin).
Twitch

Twitch bringt Gruppen-Streams für 32 User – per FaceTime

Das Live-Streaming-Videoportal Twitch hat sein Angebot um ein neues Feature erweitert, das ab sofort Gruppen-Streams via FaceTime mit bis zu 32 Personen erlaubt.
Data Governance Act

Data Governance Act – „notwendiger Schwung“ für Datenwirtschaft

Der Digitalverband Bitkom hat den zügigen Abschluss der Trilog-Beratungen über den Data Governance Act gelobt und sieht in ihm eine große Chance, das Teilen von Daten in der EU zu fördern.
acebook Libra

«Vater» von Facebooks Digitalwährung geht

Der frühere Paypal-Chef David Marcus, der die treibende Kraft hinter der von Facebook entwickelten Digitalwährung war, verlässt den Konzern. Er gebe dem Drang nach, wieder als Unternehmer aktiv sein zu wollen, schrieb Marcus am Dienstag bei Twitter.
EU Stift

Neues Datengesetz: EU-Parlament und Mitgliedstaaten einigen sich

Die rasant steigenden Datenmengen von Unternehmen und Behörden sollen künftig besser zum Vorteil von Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden können. Vertreter des Rates der Mitgliedstaaten einigten sich am Dienstagabend mit einem Verhandlungsteam des…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.