Anzeige

Quelle: www.apple.com

Apple stellt neue Produkte wegen der Corona-Pandemie wieder nur bei einem Online-Event vor. Erwartet wird nach Medienberichten am Dienstag (ab 19.00 Uhr MESZ) vor allem ein neues Modell des Tablet-Computers iPad Pro.

In der Corona-Krise sind die iPad-Verkäufe stark gestiegen, auch in Deutschland. 

Das iPad Pro ist teurer und auf Nutzer mit höheren Ansprüchen an Rechenleistung und Funktionen ausgerichtet. Nach einer Aktualisierung des Standard-Modells im vergangenen Jahr ist ein frisches iPad Pro überfällig. Neben neuen Chips wird unter anderem über neue Mini-LED Displays mit verbesserter Bildqualität spekuliert.

In der Entwicklung ist bei Apple laut Medienberichten auch ein iMac-Desktop mit einem erstmals seit Jahren veränderten Design. Allerdings gibt es unterschiedliche Einschätzungen dazu, ob Apple schon bereit ist, ihn auf den Markt zu bringen.

Spekuliert wird schon lange auch über sogenannte AirTags - kleine Plättchen, die man an Gegenständen wie Schlüsseln anbringen kann, um diese schnell wiederzufinden. Die nötige Infrastruktur dafür hat Apple bereits mit einem hauseigenen Ortungsnetzwerk. Damit konnten über die App «Wo ist?» bisher nur Apple-Geräte wie iPhones oder AirPods-Ohrhörer lokalisiert werden. 

Hinweise auf AirTags wurden bereits sowohl in Apples Software-Code als auch in einem Video des Konzerns gefunden. Ihre Vorstellung wurde bereits mehrfach bei früheren Apple-Events erwartet, blieb aber bisher aus.

Apple könnte das Event auch nutzen, um eine seit langem vorbereitete neue Version des iPhone-Betriebssystems iOS zu veröffentlichen. Mit iOS 14.5 könnte sich für viele Apps das Werbegeschäft auf dem iPhone verändern. Denn mit dem Update werden die Nutzer gefragt, ob sie Apps erlauben wollen, ihr Verhalten quer über verschiedene Anwendungen und Website für Werbezwecke nachzuverfolgen. Seit Monaten warnt vor allem Facebook, dass dies die Personalisierung der Werbung erschweren werde. Apple verweist darauf, dass Nutzer das Recht haben sollten, zu entscheiden, wer Zugang zu ihren Daten bekommt.

dpa


Weitere Artikel

Twitter Trump

Twitter-Algorithmus verstärkt die Rechte Tweets

Die algorithmische Sortierung von Nachrichten auf der Twitter-Timeline verstärkt tatsächlich die Sichtbarkeit von Tweets der "politischen Rechten". Das hat eine hauseigene Studie ergeben, berichtet Twitter im Unternehmens-Blog.
Versicherung

Mit der IT-Haftpflichtversicherung auf der sichersten Seite

Der Boom in der IT-Branche ist nicht aufzuhalten. IT-Freelancer profitieren durch neue Geschäftsfelder von einem hohen Maß an Beschäftigungsauslastung. Das betrifft unter anderem die Intensivierung der mobilen Vernetzung und das Cloud-Computing.
Datenmanagement

Daten-Management bringt mehr Umsatz

Rund acht von zehn Unternehmen haben Probleme damit, ihre Datenbestände zu vereinheitlichen, die zur Umsatzsteigerung, Verbesserung der Kundenzufriedenheit und Kostensenkung erforderlich sind.
Snapchat

Snapchat will Minderjährige besser schützen

Minderjährige User des Instant-Messaging-Dienstes Snapchat sollen künftig besser geschützt werden, wie Evan Spiegel, CEO des Betreibers Snap Inc., angekündigt hat.
Frage

In Schulen sind Startups und Gründungen kein Thema

Was ist eigentlich ein Businessplan? Wie komme ich an Kapital? Und wie melde ich überhaupt ein Unternehmen an? Auf solche grundsätzlichen Fragen hat die große Mehrheit der Startup-Gründerinnen und -Gründer in ihrer Schulzeit keine Antwort erhalten.
China Internet

China: Verschärfte Zensurliste zeigt erlaubte Web-News

Die chinesische Regierung lässt nichts unversucht, um die staatliche Kontrolle über den Mediensektor und vor allem über das Internet auszuweiten.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.