Anzeige

Quelle: www.apple.com

Apple stellt neue Produkte wegen der Corona-Pandemie wieder nur bei einem Online-Event vor. Erwartet wird nach Medienberichten am Dienstag (ab 19.00 Uhr MESZ) vor allem ein neues Modell des Tablet-Computers iPad Pro.

In der Corona-Krise sind die iPad-Verkäufe stark gestiegen, auch in Deutschland. 

Das iPad Pro ist teurer und auf Nutzer mit höheren Ansprüchen an Rechenleistung und Funktionen ausgerichtet. Nach einer Aktualisierung des Standard-Modells im vergangenen Jahr ist ein frisches iPad Pro überfällig. Neben neuen Chips wird unter anderem über neue Mini-LED Displays mit verbesserter Bildqualität spekuliert.

In der Entwicklung ist bei Apple laut Medienberichten auch ein iMac-Desktop mit einem erstmals seit Jahren veränderten Design. Allerdings gibt es unterschiedliche Einschätzungen dazu, ob Apple schon bereit ist, ihn auf den Markt zu bringen.

Spekuliert wird schon lange auch über sogenannte AirTags - kleine Plättchen, die man an Gegenständen wie Schlüsseln anbringen kann, um diese schnell wiederzufinden. Die nötige Infrastruktur dafür hat Apple bereits mit einem hauseigenen Ortungsnetzwerk. Damit konnten über die App «Wo ist?» bisher nur Apple-Geräte wie iPhones oder AirPods-Ohrhörer lokalisiert werden. 

Hinweise auf AirTags wurden bereits sowohl in Apples Software-Code als auch in einem Video des Konzerns gefunden. Ihre Vorstellung wurde bereits mehrfach bei früheren Apple-Events erwartet, blieb aber bisher aus.

Apple könnte das Event auch nutzen, um eine seit langem vorbereitete neue Version des iPhone-Betriebssystems iOS zu veröffentlichen. Mit iOS 14.5 könnte sich für viele Apps das Werbegeschäft auf dem iPhone verändern. Denn mit dem Update werden die Nutzer gefragt, ob sie Apps erlauben wollen, ihr Verhalten quer über verschiedene Anwendungen und Website für Werbezwecke nachzuverfolgen. Seit Monaten warnt vor allem Facebook, dass dies die Personalisierung der Werbung erschweren werde. Apple verweist darauf, dass Nutzer das Recht haben sollten, zu entscheiden, wer Zugang zu ihren Daten bekommt.

dpa


Weitere Artikel

Gaming

Gaming zieht sich durch alle Altersschichten

Mehr als 34 Millionen Menschen in Deutschland spielen Videospiele. Das meldet der Verband der deutschen Games-Branche – game.
Klima business

Kyocera und Handel schmieden Klimaallianz

Klimaschutz ist keine Kostenfrage. Auch wenn es alle angeht, muss einer vorangehen. Kyocera hat sich als Unternehmen klimaneutral gestellt und vertreibt seit Jahren nur noch Produkte, deren CO2-Fußabdruck durch eigene oder zertifizierte Klimaschutzprojekte…
TikTok

TikTok will nun auch Online-Händler werden

Das beliebte Videoportal TikTok will außerhalb Chinas zusätzlich zur Online-Handelsplattform werden. Vorbild des von ByteDance betriebenen Portals ist Douyin, das diesen Schritt bereits getätigt hat. Im ersten Betriebsjahr wurden in der Volksrepublik mit…
Tesla Bitcoin

Wegen Umweltbedenken: Tesla stoppt Bitcoin-Zahlungen

Der US-Elektroautobauer Tesla hat Zahlungen mit der Kryptowährung Bitcoin wegen Umweltbedenken angesichts des hohen Stromverbrauchs gestoppt.
Toby Alcock Chief Technology Officer der Logicalis Group

Logicalis Group: Toby Alcock wird Chief Technology Officer

Logicalis, internationaler Anbieter von IT-Lösungen und Managed Services, hat Toby Alcock zum Chief Technology Officer der Logicalis Group ernannt.
Krypto

Europa droht bei Krypto-Regulierung ins Abseits zu geraten

Europa steht nach Ansicht des Digitalverbands Bitkom am Scheidweg bei der Regulierung von Kryptowerten und der Blockchain-Technologie.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.