Anzeige

Schadsoftware

Das Landeskriminalamt Niedersachsen hat vor SMS-Nachrichten eines angeblichen Paketdienstleisters mit einem gefährlichen Link gewarnt. Wer diesen Link öffnet, installiert damit auf seinem Handy eine Schadsoftware, die diese SMS im Hintergrund massenhaft verschickt.

Es gebe bundesweit Hinweise auf die Betrugsmasche, sagte eine Sprecherin des Landeskriminalamts am Mittwoch. Das Problem sei «sehr weit verbreitet», Zahlen zur Größenordnung gebe es aber nicht. Auch die Polizei in Osnabrück und Nienburg warnte vor dubiosen SMS. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Nach Angaben der Polizei in Osnabrück kam es zu vergleichbaren Fällen in Stadt und Landkreis. Demnach kündigten Unbekannte unter dem Namen eines Paketdienstleisters per SMS eine Lieferung an. Der Link, auf den die Opfer klicken sollten, führte allerdings nicht zur Sendungsverfolgung, sondern lud im schlimmsten Fall eine Schadsoftware herunter, die das Gerät lahmlegte oder sensible Daten preisgab. Auch im Raum Nienburg gab es ähnliche Fälle: Laut Polizei hieß es in der SMS etwa «Ihr Paket wurde versandt» oder «Ihr Paket liegt zur Abholung bereit».

Die Polizei riet dringend davon ab, unbekannte Links zu öffnen. Auch gebe es die Möglichkeit, SMS von unbekannten Absendern zu blockieren. Wer den Link in der SMS bereits angeklickt hat, sollte das Handy in den Flugmodus schalten, damit kein Zugang zum Internet mehr besteht. Dann sollte über eine WLAN-Verbindung ein Virenscanner heruntergeladen werden. Auch solle das Smartphone im abgesicherten Modus gestartet und die zuletzt installierten Apps gelöscht werden, riet das Landeskriminalamt.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Hacker
Mär 22, 2021

Schadsoftware Bereinigung: BKA installiert Emotet-Selbstzerstörer

Beim Schlag gegen die berüchtigte Schadsoftware Emotet Ende Januar hat das…

Weitere Artikel

Bitcoin

IWF warnt Staaten vor Einsatz privater Kryptowährungen

Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt in seinem Blog Staaten vor großen Risiken im Zuge der Nutzung privater Kryptowährungen als Währung.
Urlaub

Last-Minute-Buchung: Vorsicht vor Betrügern auf Reiseportalen

44 Prozent der Deutschen buchen ihren Urlaub im Internet (Quelle: BITKOM). Gerade Dienstleister wie Booking.com oder Airbnb sind hier besonders beliebt. Kurzentschlossene sollten aber gerade jetzt besonders aufpassen.
Auto-Smartphone

Vor- und Nachteile von Updates Over The Air für Pkw

Moderne Pkw, Verbrenner wie Elektroautos, verfügen meist über eine Internetanbindung per Mobilfunk. Diese ermöglicht den Herstellern das Einspielen neuer Software, auch Update Over The Air (OTA) genannt. Das dient einerseits der Fehlerbehebung, ermöglicht…
Gaming

Gamer: Spielen aus Langeweile wirkt schädlich

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt.
Spyware

DeepSec über Pegasus: Überwachung als organisierte Kriminalität

Die vom Konsortium Pegasus Project publizierten Informationen über den systematischen Missbrauch ihrer Überwachungssoftware für Smartphones zeigen deutlich, dass zügellose Überwachung von organisierter Kriminalität kaum zu unterscheiden ist.
Amazon

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon

Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.