Anzeige

Facebook

Bild: Chinnapong / Shutterstock.com

Facebook will Inhalte aus seiner Tochter-Anwendung Instagram Reels künftig im Newsfeed der eigenen Plattform zeigen.

Die höchstens 30 Sekunden langen Videos, die ähnlich wie jene auf der chinesischen App TikTok gestaltet sind, sollen bald auch in den Empfehlungen von Nutzern der Mutter-Plattform landen.

Unterschiedliche Zielgruppen

"Facebook verfolgt mit der engen Verknüpfung mit Instagram eine riskante Strategie. Die beiden Plattformen haben sehr unterschiedliche Zielgruppen, zum Beispiel sind die User von Instagram meistens deutlich jünger. Viele Anwender sind nur auf einer der beiden Plattformen aktiv und bloß weil die Reels auf Instagram funktionieren, muss das nicht auf Facebook der Fall sein. Drängt sich Facebook zu sehr auf, könnten Anwender erst recht zu TikTok abwandern", sagt Social-Media-Experte Felix Beilharz im Gespräch mit pressetext.

Auf Reels können Nutzer kurze Clips erstellen und mit verschiedenen Effekten und Musikstücken untermalen. Momentan testet Facebook die Reels-Empfehlungen in Indien. User sollen dabei die Wahl haben, ob sie die Kurzvideos in ihrem Newsfeed sehen oder nicht. In Indien ist der Rivale TikTok seit Juni aufgrund von Grenzkonflikten mit China verbannt.

Bislang konnte Instagram noch nicht den Erfolg von TikTok erreichen. Ein großes Problem ist der Mangel an originären Inhalten. Viele Videos auf Reels sind lediglich aufgewärmte TikTok-Clips. 

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Kundenservice
Mär 04, 2021

Zurück zum Kunden – Sieben Prinzipien für guten Service

Standardisierung und Automatisierung haben das IT Service Management (ITSM) in den…

Weitere Artikel

Hackerangriff

Zahl verheerender Cyberangriffe wird zunehmen

Die Technologie, die wir zur Unterstützung unserer persönlichen und beruflichen Aktivitäten nutzen, basiert auf einem komplexen Ökosystem von Software und Services. Die meisten davon stammen von Drittanbietern. Jede der Komponenten in diesem Ökosystem kann…
EU Regeulierung

Digital Services Act muss nachgebessert werden

Mit dem Digital Services Act (DSA) will der EU-Gesetzgeber dafür sorgen, dass der Online Handel in Zukunft ein Stück sicherer wird. Der Kommissar für Binnenmarkt, Thierry Breton, hat erfolgsgewiss in Zusammenhang mit der gestrigen Plenarabstimmung ein…

Neue Awareness-Trainings für KMU

Trotz des steigenden Bedarfs nach Awareness-Schulungen waren solche Maßnahmen für den Mittelstand bisher kaum verfügbar. Mit „Awareness PLUS“, einer E-Learning-Plattform inklusive Phishing-Simulationen, will Securepoint diese Lücke schließen.
Intel

Intel investiert Milliarden in den Bau von zwei US-Chipfabriken

Intel baut für mehr als 20 Milliarden Dollar zwei Chipfabriken in den USA. Die Produktion auf Basis modernster Technologien in den Anlagen im US-Bundesstaat Ohio soll 2025 beginnen, wie der Halbleiter-Riese am Freitag mitteilte.
IT Security

SoSafe schließt Series-B-Runde über 73 Mio. US-Dollar mit Highland Europe

Der Cyber-Security Awareness-Anbieter SoSafe hat 73 Millionen US-Dollar in einer von Highland Europe geführten Series-B-Finanzierungsrunde erhalten.
Google

2,42-Milliarden-Strafe: Google legt Einspruch ein

Der Rechtsstreit um eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google kommt vor das höchste Gericht der Europäischen Union.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.