Anzeige

Microsoft Exchange

Quelle: monticello / Shutterstock.com

Mittwoch hat Microsoft bekannt gegeben, mehrere Zero-Day-Exploits entdeckt zu haben, die für begrenzte und gezielte Angriffe auf lokale Versionen von Microsoft Exchange Server verwendet werden.

Bislang scheint es, dass die Angriffe einer chinesischen Gruppe namens HAFNIUM zugeschrieben werden.

Dazu kommentiert Satnam Narang, Staff Research Engineer bei Tenable:

„Vier Zero-Day-Schwachstellen in Exchange Server wurden in freier Wildbahn von einer staatlich unterstützen Hackergruppe namens HAFNIUM ausgenutzt. Die Tatsache, dass Microsoft sich dazu entschlossen hat, diese Schwachstellen out-of-band zu patchen, anstatt sie als Teil der Patch Tuesday Release in der nächsten Woche aufzunehmen, deutet darauf hin, dass die Schwachstellen ziemlich schwerwiegend sind, auch wenn wir das volle Ausmaß dieser Angriffe nicht kennen. Während Microsoft erklärt, dass HAFNIUM in erster Linie auf Unternehmen in den USA abzielt, sagen andere Forscher, dass sie beobachtet haben, wie diese Schwachstellen von verschiedenen Kriminellen ausgenutzt werden, die auf andere Regionen abzielen.

Nach unseren bisherigen Erkenntnissen erfordert die Ausnutzung einer der vier Schwachstellen keinerlei Authentifizierung und kann zum Herunterladen von Nachrichten aus der Mailbox eines Zielbenutzers verwendet werden. Die anderen Schwachstellen können von einem entschlossenen Angreifer aneinandergereiht werden, um eine weitere Kompromittierung des Netzwerks der Zielorganisation zu ermöglichen. Wir gehen davon aus, dass andere Kriminelle diese Schwachstellen in den kommenden Tagen und Wochen ausnutzen werden. Deshalb ist es für Unternehmen, die Exchange Server verwenden, von entscheidender Bedeutung, diese Patches sofort anzuwenden.“

Satnam Narang, Senior Security Response Manager
Satnam Narang
Senior Security Response Manager, Tenable Network Security

Artikel zu diesem Thema

Microsoft
Mär 03, 2021

Microsoft: Sicherheitslücken bei Exchange-Software geschlossen

Microsoft hat Sicherheitslücken in seiner E-Mail-Software Exchange Server geschlossen,…
Cyber Security
Feb 18, 2021

Auch technisch versierte Unternehmen sind vor Sicherheitslücken nicht gefeit

CD Projekt, Entwicklerstudio hinter Rollenspiel-Blockbustern wie der Witcher-Serie und…

Weitere Artikel

Netzwerke

Neues herstellerneutrales Betriebssystem für die Interoperabilität von Geräten

Die Eclipse Foundation, eine europäische Open-Source-Stiftung, gibt heute den Start des Oniro-Projekts und der entsprechenden Arbeitsgruppe bekannt und setzt damit die kürzlich angekündigte Zusammenarbeit mit der OpenAtom Foundation fort.

Saviynt Connect '21 – "The Future of Identity is Here"

In München findet am 18. November in der MotorWorld die Saviynt Connect als Präsenzveranstaltung statt. Thema ist die Zukunft der Enterprise Identity.
Onlineshopping

Web-Shopper offen für neue Werbetechniken

US-Bürger stehen neuen Werbetechnologien im Online-Handel positiver gegenüber als zu Beginn der Corona-Pandemie, doch sie haben Bedenken wegen der Datensicherheit.
Europa - Cloud

Sag beim Abschied leise Servus – die stumme Agonie von Gaia-X

Manchmal ist es wirklich nicht schön, Recht zu behalten – wie jetzt im Fall Gaia-X. Zwei Jahre ist es her, dass das Projekt beim Digital-Gipfel 2019 in Dortmund vorgestellt wurde und es drängt sich die Frage auf: Was ist seitdem eigentlich passiert?
Digitalisierung

Digital-Programme von Behörden lassen sich nicht skalieren

Trotz verstärkter Bemühungen und Investitionen lassen sich 55 % der digitalen Behördenprogramme nicht skalieren, so das Beratungs- und Researchunternehmen Gartner.
Smartwatch - Uhr

Digitalisierung bedroht traditionelle Armbanduhr

Seit über 500 Jahren ist die eigene Uhr ein Statussymbol - zuerst in der Tasche, später am Handgelenk. Nun bedroht die Digitalisierung die traditionelle Armbanduhr.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.