Anzeige

TikTok

Quelle: nikkimeel - Shutterstock.com

Die chinesische Video-App TikTok hat nach 104 Mio. Videos im ersten Halbjahr nun im zweiten Halbjahr 2020 insgesamt 89,1 Mio. Videos wegen Verstößen gegen die eigenen Richtlinien entfernt. Davon stammen 11,78 Mio. aus den USA.

Der Algorithmus der Plattform hat 83,3 Prozent der Inhalte verbannt, bevor sie einen einzigen User-Aufruf hatten.

Auch Eltern gefordert

Gelöschte Videos machen weniger als ein Prozent der TikTok-Inhalte aus. Es handelt sich laut den Betreibern vor allem um verstörende Videos mit Darstellungen von Gewalt, selbstverletzendem Verhalten sowie illegalen oder gefährlichen Aktivitäten. 92,4 Prozent hat das System entfernt, bevor User sie gemeldet hatten, 93,5 Prozent innerhalb von 24 Stunden nach ihrem Erscheinen.

"Besonders bei einer Plattform wie TikTok, die viele junge Nutzer hat, ist die Verbannung von verstörenden Inhalten wichtig. Jedoch darf die Verantwortung nicht alleine beim Algorithmus liegen. Viele schädliche Videos erkennt er nämlich nicht. Wenn User aktiv nach ihnen suchen, werden sie diese Inhalte auch finden. Es ist deshalb für Eltern und Betreuer wichtig, die Interessen der Kinder zu kennen und mit ihnen ohne Verurteilung darüber zu sprechen", gibt Medienpädagogin Barbara Buchegger von Saferinternet gegenüber pressetext zu bedenken.

Keine politische Werbung

TikTok hat fast 9,5 Mio. Spam-Accounts sowie mehr als sechs Mio. authentische Konten gesperrt. Außerdem hat die Plattform mehr als 3,5 Mio. Werbungen wegen Verstößen gegen die geltenden Richtlinien entfernt. Dazu gehörten viele politische Anzeigen, die auf TikTok kategorisch nicht erlaubt sind.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

TikTok
Feb 16, 2021

Tiktok: Im Visier von EU-Verbraucherschützern

Die beliebte Kurzvideo-App Tiktok gerät ins Visier europäischer Verbraucherschützer. Der…

Weitere Artikel

Smartwatch

Smartwatch: Die wichtigsten Vor- und Nachteile des beliebten Gadgets

In Zeiten von smarten Mobiltelefonen, handlichen Tablets und einer sprachgesteuerten künstlichen Intelligenz im eigenen Wohnzimmer verwundert es eigentlich nur wenig, dass sich auch die sogenannten Smartwatches nicht nur hierzulande stetig wachsender…
itsa 2021

Großes Wiedersehen der IT-Security-Experten auf der it-sa 2021

Der Restart ist gelungen: 274 Aussteller aus 18 Ländern und rund 5.200 Fachbesucher aus 28 Ländern machten die it-sa 2021 vom 12. bis 14. Oktober zum Treffpunkt für IT-Sicherheitsexperten und -entscheider.

Stormshield: Neu native Chiffrierungslösung für Google Workplace

Stormshield stellt die mit Google entwickelte Lösung Stormshield Data Security (SDS) für Google Workspace vor. Sie ermöglicht Unternehmen, die Google Workspace einsetzen, alle Arten von Informationen (Inhalte, Kommunikation etc.) völlig unabhängig und unter…
PrintNightmare

Cyberangriffe über PrintNightmare bleiben gefährlich

Am Patch Tuesday dieser Woche gab es einmal mehr neue Security Patches von Microsoft, die helfen teilweise akute Sicherheitslücken zu schließen. Ein Kommentar von Satnam Narang, Staff Research Engineer bei Tenable, zum aktuellen Patch Tuesday.
MysterySnail

MysterySnail: Zero-Day-Exploit für Windows OS entdeckt

Kaspersky-Experten haben einen neuen Zero-Day-Exploit entdeckt. ,MysterySnail' wurde im Rahmen der Analyse einer Reihe von Angriffen zur Erhöhung von Berechtigungen auf Microsoft-Windows-Servern identifiziert; zuvor hatten die automatisierten…
Acer

Massiver Cyberangriff auf Acer

Der Computergigant Acer hat bestätigt, dass seine Kundendienstsysteme in Indien kürzlich durch einen "isolierten Angriff" verletzt wurden, wie das Unternehmen es nannte.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.