Anzeige

Cyber Security

Falsche Dokumente, die Feinde in die Irre führen, sind ein klassisches Mittel in der Spionage und Spionageabwehr. Eben darauf setzen Forscher des Dartmouth College mit dem KI-System "WE-FORGE", um im Informationszeitalter den Diebstahl geistigen Eigentums zu erschweren.

Das System kann zu jeglichen technischen Unterlagen eine Reihe plausibel wirkender, falscher Versionen erstellen. Falls IP-Diebe an die Dateien kommen, müssten sie dahinterkommen, welche echt sind - und das ist nicht so leicht.

Falscher Schutz für echte IP

Im Zweiten Weltkrieg haben die Alliierten Hitler 1943 noch durch falsche Briefe an eine Invasion in Griechenland statt Italien glauben lassen. Moderne Spionage ist jedoch meist digital: Hacker versuchen, in Netzwerke einzudringen und an wertvolle, beispielsweise technische Unterlagen, zu kommen. WE-FORGE soll digitalen Spionen das Leben schwerer machen, indem es unnütze Varianten echter Unterlagen erstellt. "Das System fertigt Dokumente, die dem Original ähnlich genug sind, um plausibel zu sein, aber ausreichend anders, um falsch zu sein", erklärt V.S. Subrahmanian. Professor für Cyber Security, Technologie und Gesellschaft.

Diese Idee von Köder-Dateien ist an sich nicht neu, doch WE-FORGE verfeinert den Ansatz mithilfe der gekonnten Verarbeitung natürlicher Sprache und Zufallselementen. In einem einzelnen Patent finden sich den Forschern zufolge oft über 1.000 Konzepte mit bis zu 20 denkbaren Alternativen. Das KI-System kann also Millionen Möglichkeiten haben, wie es Fälschungen gestaltet und muss daher abwägen, welche Änderungen einen plausiblen und damit wirklich guten Köder ergeben. Der Autor des Originals hat zudem die Möglichkeit, WE-FORGE mit entsprechenden Eingaben unter die Arme zu greifen.

Masse macht es letztlich

Wenn Hacker es schaffen, Daten zu stehlen, bekommen sie das Original und diverse Fälschungen. "Wir zwingen Gegner so, Zeit und Anstrengung zu verschwenden, um das richtige Dokument zu identifizieren", sagt Subrahmanian. Zudem klingen die Fälschungen sehr plausibel nach technischer Dokumentation, wie Tests gezeigt haben, in denen Experten falsche Patente aus den Bereichen Informatik und Chemie bewerten. Das Herausfiltern des Originals ist also aufwendig und fehleranfällig. "Selbst, wenn sie es hinbekommen, fehlt ihnen womöglich die Zuversicht, dass sie richtig liegen."

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Genua Webinar
Mär 15, 2021

Hype aside: Wie Cyber Security mit AI realistisch funktionieren kann

In diesem Webinar skizziert Arnold Krille, genua GmbH, den Einsatz von KI in der Cyber…
Cybercrime
Feb 24, 2021

So setzen Hacker Cyberbedrohungen gezielt in der COVID-19-Pandemie ein

BlackBerry veröffentlicht den aktuellen BlackBerry Threat Report 2021, der einen starken…

Weitere Artikel

Smartphone

Corona-Jahr 2021: 300 Milliarden Kurznachrichten in Deutschland

Es vibriert, es plingt, es piept: Wer in Deutschland ein Smartphone oder Handy nutzt, bekommt durchschnittlich 13 Kurznachrichten pro Tag.
Google Chrome Leak

Zwei in einer Woche: Neue Zero-Day-Schwachstelle in Google Chrome

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche wurde ein Proof-of-Concept (PoC)-Exploit für eine Zero-Day-Schwachstelle in Google Chrome veröffentlicht. Anfang vergangener Woche veröffentlichte ein Forscher einen PoC für eine One-Day-Schwachstelle in der von Google…
Bewerbung

Darum wird Talent Experience Management in der Post-Covid-Ära wichtig

Für jede freie Stelle den idealen Kandidaten finden - im Zeitalter von Home Office und Remote Work ist das für viele Arbeitgeber eine Herausforderung. Insbesondere Unternehmen, die international nach Talenten suchen, müssen beim Recruiting immer innovativer…
Cyber Attack

Zahl der Cyberattacken auf Firmen steigt - deutsche Betriebe besonders betroffen

Hacker greifen immer häufiger Firmen an und betreiben dabei immer größeren Aufwand. Damit wollen die Cyberkriminellen oft Lösegelder erpressen. Deutsche Firmen berichten in einer aktuellen Umfrage von besonders hohen Schäden.
Firmenerweiterung

BCS baut Geschäfte in Deutschland aus

Die Business Critical Solutions GmbH (BCS), Dienstleister für die IT-Infrastruktur-Branche, startet jetzt auch in Deutschland durch.
Intel

Intel-Firma Mobileye hofft auf Robotaxi-Dienst in Deutschland ab 2022

Die Intel-Tochterfirma Mobileye kann sich den Start ihres ersten Robotaxi-Dienstes in Deutschland 2022 vorstellen. «Wenn alle Voraussetzungen passen, würden wir gern ab nächstem Jahr mit unserem Dienst nach Deutschland kommen», sagte Mobileye-Manager Johann…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.