Anzeige

Video Konferenz

Seit rund einem Jahr arbeiten viele Menschen in Deutschland ganz oder teilweise im Homeoffice, Geschäftsreisen entfallen, Videokonferenzen ersetzen Meetings im Büro. Wer beruflich per Videocall erreichbar sein muss, macht derzeit acht solcher Anrufe am Tag.

Sieben Videoanrufe sind beruflich veranlasst, einer erfolgt rein privat. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung unter 1.003 Menschen in Deutschland ab 16 Jahren, die im Januar 2021 durchgeführt wurde. Demnach hat ein Drittel derjenigen, die beruflich Videoanrufe tätigen (33 Prozent), einen bis fünf dienstliche Videocalls pro Tag, ein gutes weiteres Drittel (29 Prozent) dagegen sogar zwischen fünf und zehn. 27 Prozent machen sogar mehr als zehn Videoanrufe täglich. Insgesamt geben 33 Prozent der berufstätigen Internetnutzer an, dienstlich Videoanrufe zu tätigen. Die große Mehrheit von ihnen (77 Prozent) tut dies seit Beginn der Pandemie häufiger als zuvor. „Videoanrufe spielen im Alltag vieler Berufstätiger mittlerweile eine zentrale Rolle“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Manche empfinden dies als Belastung, andere empfinden Videocalls als willkommene Abwechslung im zuweilen monotonen Homeoffice-Alltag.“

Dabei geht es bei vielen deutlich weniger formell zu als früher im Büro: Jeder Dritte, der im Homeoffice Video-Anrufe tätigt, tut dies mitunter in Jogginghose (35 Prozent). Jeder Sechste (17 Prozent) trägt ab und an noch seine Schlafanzughose, während er sich mit Kollegen, Vorgesetzten oder Kunden per Video austauscht. Die verbreitete Annahme, die Menschen säßen oben im Hemd und unten in der Unterhose vor der Kamera, ist jedoch ein Gerücht. Lediglich vier Prozent geben dies in der Umfrage an. Den allermeisten ist wichtig, bei Videocalls auch optisch einen guten Eindruck zu machen: 73 Prozent achten auf einen aufgeräumten Hintergrund, wobei dies auf 78 Prozent der Frauen und 69 Prozent der Männer zutrifft. Zwei Dritteln (64 Prozent) ist außerdem wichtig, persönlich möglichst gut auszusehen – auch hier sind Frauen aufmerksamer (69 Prozent) als Männer (60 Prozent). Mehr als jeder Zweite (53 Prozent) zieht sich für Videokonferenzen auch im Homeoffice bewusst schick an (Frauen 63 Prozent, Männer 46 Prozent). Jeder Vierte (25 Prozent) vermeidet bewusst Einblicke in die Privatwohnung, indem er ein Hintergrundfoto oder einen Filter benutzt.

 

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom im Januar 2021 durchgeführt hat. Dabei wurden 1.003 Menschen in Deutschland ab 16 Jahren befragt, darunter 589 berufstätige Internetnutzer. Die Umfrage ist repräsentativ. Die Fragen lauteten: „Wie viele berufliche Video-Anrufe tätigen Sie durchschnittlich pro Tag?“ und „Inwieweit hat sich Ihre berufliche Nutzung von Video-Anrufen seit Beginn der Corona-Pandemie verändert?“ und „Inwieweit treffen die folgenden Aussagen zu Video-Anrufen aus dem Homeoffice auf Sie zu?“

www.bitkom.org


Artikel zu diesem Thema

Videocall
Feb 22, 2021

2020 – Das Jahr der Videocalls

In einem Jahr, in dem das physische Beisammen sein nur bedingt möglich war, ist die…

Weitere Artikel

Netzwerke

Neues herstellerneutrales Betriebssystem für die Interoperabilität von Geräten

Die Eclipse Foundation, eine europäische Open-Source-Stiftung, gibt heute den Start des Oniro-Projekts und der entsprechenden Arbeitsgruppe bekannt und setzt damit die kürzlich angekündigte Zusammenarbeit mit der OpenAtom Foundation fort.

Saviynt Connect '21 – "The Future of Identity is Here"

In München findet am 18. November in der MotorWorld die Saviynt Connect als Präsenzveranstaltung statt. Thema ist die Zukunft der Enterprise Identity.
Onlineshopping

Web-Shopper offen für neue Werbetechniken

US-Bürger stehen neuen Werbetechnologien im Online-Handel positiver gegenüber als zu Beginn der Corona-Pandemie, doch sie haben Bedenken wegen der Datensicherheit.
Europa - Cloud

Sag beim Abschied leise Servus – die stumme Agonie von Gaia-X

Manchmal ist es wirklich nicht schön, Recht zu behalten – wie jetzt im Fall Gaia-X. Zwei Jahre ist es her, dass das Projekt beim Digital-Gipfel 2019 in Dortmund vorgestellt wurde und es drängt sich die Frage auf: Was ist seitdem eigentlich passiert?
Digitalisierung

Digital-Programme von Behörden lassen sich nicht skalieren

Trotz verstärkter Bemühungen und Investitionen lassen sich 55 % der digitalen Behördenprogramme nicht skalieren, so das Beratungs- und Researchunternehmen Gartner.
Smartwatch - Uhr

Digitalisierung bedroht traditionelle Armbanduhr

Seit über 500 Jahren ist die eigene Uhr ein Statussymbol - zuerst in der Tasche, später am Handgelenk. Nun bedroht die Digitalisierung die traditionelle Armbanduhr.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.