Anzeige

Facebook

Quelle: I AM NIKOM / Shutterstock.com

Facebook zahlt nach einem jahrelangen Gerichtsverfahren 650 Millionen Dollar an US-Kläger in einem Streit um den Einsatz von Gesichtserkennungs-Technologie.

Ein Richter in Kalifornien billigte am Wochenende die bereits im vergangenen Jahr festgezurrte Einigung. Pro Kläger gibt es mindestens 345 Dollar (gut 286 Euro). Die drei Facebook-Nutzer, die die Sammelklage angestoßen hatten, bekommen jeweils 5000 Dollar.

In dem seit 2015 laufenden Verfahren geht es um die Funktion, bei der Facebook vorschlägt, in Fotos abgebildete Freunde mit Namen zu markieren. Die Kläger argumentierten, dass es gegen ein Gesetz zur Gesichtserkennung im US-Bundesstaat Illinois verstieß, dafür vorher nicht die Einwilligung der Betroffenen einzuholen. Inzwischen änderte Facebook das Verfahren weltweit und fragt erst nach einer Erlaubnis.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Facebook
Feb 24, 2021

Facebook verteidigt Vorgehen im Medienstreit in Australien

Facebook hat die umstrittene Blockade von Nachrichteninhalten in Australien verteidigt…

Weitere Artikel

Instagram

Instagram lässt einige Nutzer Like-Zahlen ausblenden

Instagram experimentiert weiter mit dem Verzicht auf die Anzeige von Like-Zahlen.

Refurbishing – mit alten iPhones Geld verdienen

Wer ein iPhone besitzt und auf ein neueres Modell umsteigt, möchte meistens das alte Gerät nicht entsorgen: Es funktioniert noch ausgezeichnet und kann problemlos weiter verwendet werden.
Unternehmensgründung

Weniger Existenzgründungen im Coronajahr 2020

In der Corona-Krise haben viele Menschen ihre Pläne für eine berufliche Selbstständigkeit zunächst auf Eis gelegt. Nach Daten der staatlichen Förderbank KfW setzten im vergangenen Jahr 537 000 Menschen ihre Ideen zur Existenzgründung um.
Gaming

Games sind gut für Top-Studenten

Games sind kein Hindernis für eine gute Leistung an der Uni. Im Gegenteil, gerade Studenten mit ausgezeichneten Noten verbringen relativ viel Zeit mit Videospielen.
Euro

Wann kommt der digitale Euro?

Eine Entscheidung über die mögliche Einführung eines digitalen Euro wird nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) noch Jahre dauern.
Cloud Technologie

Couchbase Cloud ab sofort auf dem Microsoft Azure Marketplace verfügbar

Couchbase gibt die Verfügbarkeit von Couchbase Cloud auf Microsoft Azure Marketplace bekannt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.