Anzeige

Covid-App

Anlässlich der COVID-19-Pandemie genutzte Contact-Racing-Apps rund um die Welt haben vielfach Schwachstellen. Das zeigt ein Assessment von 40 Apps durch Forscher der Queen Mary University of London (QMUL) mit dem dafür entwickelten Tool "COVIDGuardian".

Drei von vier Apps plaudern demnach Daten an Dritte wie Facebook oder Google aus, bei einem Großteil war auch die Verschlüsselung nicht ganz auf der Höhe.

Schnell schlecht umgesetzt

"Aufgrund der Pandemie gab es schnellen Bedarf an Contact-Tracing-Apps, um Bemühungen zur Eindämmung der Ausbreitung von COVID-19 zu unterstützen", sagt Gareth Tyson, Lektor an der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik der QMUL. Daher wurde schnell und wenig überraschend oft auch nicht ganz sauber programmiert. Viele der in diversen Ländern genutzten Apps enthalten also relativ gängige Sicherheitslücken. "Zu den gängigsten Risiken zählen die Nutzung veralteter Verschlüsselungs-Algorithmen und das Speichern empfindlicher Daten in Klartext", meint Tyson.

Von den 40 mit COVIDGuardian analysierten Apps aus dem Google Play Store nutzen immerhin 72,5 Prozent der untersuchten Programme zumindest einen unsicheren Verschlüsselungsalgorithmus. Gar drei Viertel enthalten zumindest einen Tracker, der Daten an Dritte wie Facebook Analytics oder Google Firebase weitergibt. Die kirgisische App "Stop COVID-19 KG" erwies sich sogar als Malware-verseucht. Bei 13 Apps - fast einem Drittel also - mangelte es an transparenter Dokumentation, was eine tiefergehende Analyse von Risiken für die Privatsphäre verunmöglichte.

Problemzone Privatsphäre

Bei allen 27 anderen Apps stieß COVIDGuardian zumindest auf leichte potenzielle Privacy-Probleme. Das ist angesichts der Anwendung wohl nicht komplett vermeidbar, es sollen ja Kontakte zu COVID-Infizierten nachvollzogen werden. Doch wäre es technisch etwa nicht zwingend nötig, dazu persönlich identifierbare Daten an Server zu übertragen, wie das 13 Apps zumindest für als erkrankt Identifizierte tun. Das israelische "HaMagen", das auf Standortinformation setzt, könnte es der Analyse sogar Dritten ermöglichen, Erkrankte zu identifizieren.

Die Forscher haben die Ergebnisse ihrer Analyse zunächst mit den jeweiligen Anbietern geteilt. Bei vier Apps gab es daraufhin Verbesserungen, eine wurde aus dem PlayStore entfernt. 

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Corona-Warn-App
Feb 23, 2021

Corona-Warn-App reagiert künftig auf kürzere Risikobegegnungen

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes wird künftig auch auf kürzere Risikobegegnungen…

Weitere Artikel

Online Unterricht

Online-Unterricht erschwert Studienerfolg

Online-Unterricht wirkt sich negativ auf den Lernerfolg von Studenten aus, so eine Studie von Forschern unter Leitung von Douglas McKee und George Orlov von der Cornell University, die kürzlich in der Zeitschrift "Economics Letters" publiziert wurde. Die…
Olympia-Apps

Olympia-Apps im Datenschutz-Vergleich

Viele Sportbegeisterte fiebern dem Event nach der Pandemie-bedingten einjährigen Verzögerung gespannt entgegen. Dabei verfolgen Fans die Spiele nicht nur live im Fernsehen, sondern auch mobil über Olympia-Apps für die olympischen Sommerspiele in Tokio.
Cloud

Externe Cloud-Dienste: BSI aktualisiert Mindeststandard zur Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den Mindeststandard zur Nutzung externer Cloud-Dienste in der neuen Version 2.0 veröffentlicht.
Cybermobbing

Jeder Fünfte war schon von "Doxxing" betroffen

21 Prozent der US-Amerikaner waren schon Opfer von "Doxxing", dem Zusammentragen und Veröffentlichen personenbezogener Daten durch andere. Das besagt die Studie "Doxxing in 2021" von SafeHome.org.
Olympia Tokio

Hoher Datenverkehr durch Olympia in Tokio

Die Olympischen Spiele in Tokio stoßen in sozialen Medien nach Angaben der Organisatoren auf ein gewaltiges Interesse. Es seien die digital am meisten genutzten Spiele, erklärte der zuständige Marketingchef des Internationalen Olympischen Komitees,…
Laptop

Digitale Akte: Richterbund fordert Bundesbeteiligung bei Umsetzung

Für die flächendeckende Einführung einer digitalen Gerichtsakte in Niedersachsen hat der niedersächsische Richterbund eine finanzielle Beteiligung des Bundes gefordert.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.