Anzeige

DDoS

Die aktuelle Berichterstattung über eine DDoS-Attacke von einem Schüler auf den digitalen Schulbetrieb in Rheinland-Pfalz zeigt, dass der digitale Unterricht, auf den zur Eindämmung der Pandemie zurückgegriffen wird, enorm angreifbar ist.

Heiko Frank, Principal System Engineer bei A10 Networks erläutert, dass neben der passenden Infrastruktur zur Durchführung von digitalem Unterricht umfassende Cybersecurity-Maßnahmen und Resilienz essentiell sind:

„Nach diversen Berichten zu Zoom-Bombing in virtuellen Unterrichtsräumen ist spätestens mit der aktuellen Meldung über eine von einem Schüler gestarteten DDoS-Attacke auf den digitalen Schulbetrieb klar, dass Behörden ein verstärktes Augenmerk auf die Cybersicherheit der digitalen Infrastruktur legen müssen. Der Bildungssektor ist für die Gesellschaft als Ganzes ein essentielles Gut und sollte vonseiten der Bildungsministerien entsprechend geschützt werden. Dabei ist bereits seit mehreren Monaten klar, dass Cyberkriminelle, aber auch versierte Laien, Möglichkeiten zur Durchführung von Angriffen auf Servern haben, um diese zu überlasten,“ erläutert Heiko Frank.

„Bezeichnend für die aktuellen Rahmenbedingungen ist hierbei nicht nur, dass bei der Ausstattung von Schülerinnen und Schülern nicht die notwendigen Mittel bereitstehen. Wesentlich besorgniserregender ist, dass auch vonseiten diverser staatlicher Stellen nicht auf die notwendige Unterstützung aus der Wirtschaft und dem Cybersecurity-Sektor zurückgegriffen wird. Verantwortliche sind gut beraten, sich nun endlich auch die fachliche Expertise und Kompetenz in die Ministerien zu holen, um einen reibungslosen Unterricht zu gewährleisten und die Bildung der Schülerinnen und Schüler sicherzustellen. Dass diese offenbar notwendigen Schritte nicht bereits in der Vergangenheit unternommen wurden, ist bedauerlich und hat die aktuelle Situation begünstigt.

Wir von A10 Networks haben bereits im vergangenen Jahr auf die drohende Gefahr von potentiellen Angriffen auf den digitalen Unterricht hingewiesen und stehen gerne mit unserer fachlichen Unterstützung bereit, um dem Bildungsstandort Deutschland in dieser Angelegenheit auf die Beine zu helfen. Nur mit einer Strategie, die auf aktueller Technologie und einem soliden Unterbau hinsichtlich der digitalen Infrastruktur basiert, kann der momentanen Situation sinnvoll beigekommen werden. Leistet man sich hier allerdings weiterhin Fehler und spart an der falschen Stelle, wird die Meldung aus Rheinland-Pfalz sicherlich nicht die letzte dieser Art gewesen sein.“

Heiko Frank, Principal System Engineer
Heiko Frank
Principal System Engineer, A10 Networks

Artikel zu diesem Thema

DDoS
Feb 23, 2021

Wenn die DoS-Attacke von innen kommt

Verteilte Architekturen für Web-Applikationen (µService-Architekturen) sind gefragt.…
Zoom
Feb 05, 2021

Zoom-Bomber sind oft Videokonferenz-Insider

Die Verantwortlichen für "Zoom-Bombings" sind meistens für Video-Calls zugelassene…
Hackerangriff
Feb 01, 2021

Schul-Clouds: Cyber-Angriffe sind erst der Anfang

Die deutsche Wirtschaft will für Cloud-Dienste in diesem Jahr voraussichtlich bis zu 20…

Weitere Artikel

Gamescom

Gamescom 2021 - rein digital

Anders als bisher geplant will die Computerspielmesse Gamescom in diesem Jahr doch keine Besucher in die Kölner Hallen lassen.
5G

Diese Städte haben das schnellste 5G-Netz

Jeonju im Südwesten Koreas hat mit einer Downloadgeschwindigkeit von rund 416 Megabyte pro Sekunde (Mbps) das schnellste 5G-Netz im ganzen Land.
Content-Management

Mit Content den Umsatz ankurbeln

Je teurer ein Produkt ist, desto länger dauert der Kaufentscheidungsprozess des Users. Bevor sich potenzielle Käufer für einen Anbieter oder einen Onlineshop entscheiden, steht zunächst einmal das Sammeln von Informationen im Vordergrund.
Dell

Fünf Schwachstellen in Millionen von Dell-Geräten seit 2009

Sicherheitsforscher von SentinelLabs, einer Forschungseinheit von SentinelOne, haben Details über fünf Sicherheitslücken in hundert Millionen Dell PCs, Notebooks, Laptops und Tablets veröffentlicht.
Aufschwung 2021

Corona: Unternehmen spüren wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung

Corona hat den Blick der Unternehmen auf die Digitalisierung stark verändert. Gut ein Jahr nach dem ersten Lockdown zweifeln nur noch 12 Prozent aller Unternehmen mit 20 oder mehr Beschäftigten am wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung für ihr…
KI

Auswirkungen von KI für KMUs

Laut einer aktuellen Presseinformation des Digitalverbands Bitkom wird künstliche Intelligenz Wirtschaft und Gesellschaft spürbar verändern – acht von zehn (79 Prozent) Unternehmen in Deutschland rechnen damit spätestens bis 2030.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.