Anzeige

Hacked Flagge

Wie die Nachrichtenagentur Reuters heute bekannt gegeben hat, untersucht die litauische Polizei einen Leak, bei dem persönliche Daten von 110.000 Betroffenen offengelegt wurden. Darunterdie Daten von fünf amtierenden Ministern sowie dem Bürgermeister der Hauptstadtbefandensich auf einer Liste, die auf einer Hacker-Website veröffentlicht wurde.

CityBee, ein Carsharing-Service, bestätigte bereits die Echtheit der Liste, die nationale Identifikationsnummern enthält, aber keine Daten zu finanziellen Transaktionen, wie es hieß.Laut einemPostin einem Hackerforum, stamme die Liste aus einem ungesicherten Backup, das bereits im Februar 2018 gestohlen worden sein soll.Zudem wurden die vollständigen Daten aus dem Hack für einen Betrag von 1.000 Dollar, zahlbar in Bitcoin, angeboten.

Die litauische Datenschutzaufsichtsbehörde, einem Land mit einer Gesamtbevölkerung von 2,7 Millionen, untersucht jetzt, ob CityBee die Daten ordnungsgemäß gesichert hat, ließ sich der Direktor der Aufsichtsbehörde Raimondas Andrijauskas auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Polizei vernehmen.

DemUnternehmen droht eine Geldstrafe von bis zu 20 Millionen Euro (24,21 Millionen Dollar) oder 4 % seines jährlichen Umsatzes, sollte die Behörde einen Verstoß gegen die Vorschriften feststellen.

Dazu ein Kommentar von Israel Barak, Chief Information Security Officer, Cybereason:

"Es ist zunächst positiv zu bewerten, dass der CEO von CityBee die Authentizität der Datenschutzverletzung bestätigt und offengelegt hat. Gleichzeitig ist es für jeden Kunden wichtig zu wissen, dass ihre persönlichen Informationen bereits vor mehr als zwei Jahren durchgesickert sind. Panikmache trägt nicht dazu bei, zukünftige Verstöße zu verhindern. Trotzdem wäre es auf einer grundsätzlichen Ebene für die Betroffenen sicherlich hilfreich, wenn sie Gewissheit darüber hätten, dass CityBee Sicherheit ernst nimmt.

Unklar ist derzeit noch, ob sensible Kundendaten zu Betrugszwecken verwendet wurden oder nicht.Für den Moment sollten Kunden deshalb ihre Passwörter aktualisieren, ihre Guthaben überwachen und auf verdächtige Aktivitäten imZusammenhang mit ihren Bankkonten achten.Für CityBee liegt in dem Vorfall aber auch die Chance, das Vertrauen seiner Kunden zurückzugewinnen.

Damit das gelingt, sollte das Unternehmen seine Ermittlungen transparent machen und offenlegen, welche Schritte unternommen werden, um die eigene Sicherheit in Zukunft zu verbessern. Darüber hinaus sollte jeder CityBee-Kunde auf Wunsch einen kostenlosen Kreditüberwachungsservice in Anspruch nehmen können, und das mindestens für die nächsten 12 Monate."

www.cybereason.com/de/platform
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Sicherheit

Neues Browser-Plugin für mehr Internet-Sicherheit

Mit dem „NB Detector“ hat IT-Sicherheitsanbieter Network Box aus Köln ein neues Browser-Plugin für mehr Internet-Sicherheit herausgebracht.
Appstore

Apple: Auch britische Behörde prüft Wettbewerb in App Store

Nach Verfahren unter anderem in der EU hat auch die britische Wettbewerbsbehörde eine Untersuchung zum App Store von Apple eingeleitet.
VW

Volkswagen führt digitale Finanzierungslösung ein

Volkswagen Finanzdienstleistungen Großbritannien (VWFS), Teil der Volkswagen AG, hat sich mit Scrive und Onfido zusammengetan, um eine digitale Finanzierungslösung für britische Händler einzuführen.
Netflix

Netflix: "Fast Laughs" bringt kurze Comedy-Clips

Netflix startet bald mit "Fast Laughs" ein TikTok-ähliches Feature, mit dem Smartphone-User durch eine Auswahl von kurzen Comedy-Clips scrollen können.
Kundenbewertung

Käufer bewerten Produkte und Services im Internet überwiegend positiv

Wer hätte das gedacht: Käufer bewerten Produkte und Dienstleistungen im Internet überwiegend positiv. In einer repräsentativen Studie der Hochschule Fresenius in Kooperation mit Trusted Shops gaben rund 92 Prozent der Teilnehmer an, zuletzt eine positive…
App Stores

Gesetz in Arizona soll alternative Bezahlwege in App Stores erlauben

In der Debatte um die Kontrolle von Apple und Google über das App-Geschäft auf Smartphones erhöht ein Gesetz in Arizona den Druck auf die Tech-Konzerne. Örtliche Abgeordnete beschlossen am Mittwoch, dass Unternehmen aus dem Bundesstaat nicht die Nutzung eines…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!