Anzeige

Bitcoin

Bei einer Cyber-Attacke im Bitcoin-Bereich steigt die Marktvolatilität noch am gleichen Tag - und erst nach fünf Tagen ein weiteres Mal. Dazwischen bleibt die Marktunsicherheit hingegen stabil, so das Ergebnis einer Studie der Universität Vaasa.

Diese Erkenntnis könnte für Investoren relevant sein, die mit Crypto-Währungs-Derivaten handeln.

Unsicherheitsfaktor Hacks

"Meine Studie ist ein erster Versuch, potenzielle Risikofaktoren und deren Auswirkungen auf die neu entstehenden digitalen Finanzmärkte aufzuzeigen", sagt Klaus Grobys, Professor für Finanzwirtschaft. Hacks sind einer dieser Risikofaktoren, immerhin wurden von 2013 bis 2017 rund 1,1 Mio. Bitcoins in Hacks gestohlen - nach heutigem Kurs ein Milliardenwert. Grobys hat analysiert, wie solche Vorfälle die Marktunsicherheit wirklich beeinflussen und dazu 29 Hacks im Bitcoin-Bereich aus den Jahren 2013 bis 2017 betrachtet. Wenig überraschend war, dass die Volatilität der Bitcoin-Rendite noch am gleichen Tag als unmittelbare Reaktion ansteigt.

Vom ersten bis zum vierten Tag nach einer Cyber-Attacke dagegen scheint diese überraschenderweise nicht zu erhöhter Marktunsicherheit zu führen. Erst fünf Tage nach dem Hack kommt es der Studie zufolge zu einem erneuten, substanziellen Anstieg der Volatilität. Das deute auf eine gewisse Ineffizienz des Bitcoin-Marktes hin, da ein Schock eine Weile brauche, um vollständig eingepreist zu werden.

Bitcoin-Einfluss

Die Studie deutet ferner darauf hin, dass sich Bitcoin-Hacks auch auf den Markt für andere Crypto-Währungen auswirken und dort ebenfalls zeitverzögert die Volatilität steigern. Bei Ethereum kommt es demnach fünf Tage nach einem Hack zu einem vergleichbar deutlichen Anstieg wie bei Bitcoin selbst. Am Tag des Bitcoin-Angriffs selbst hingegen reagiere der Ethereum-Markt überraschenderweise erst einmal nicht. Solche Erkenntnisse könnten Crypto-Investoren helfen, Risikofaktoren wie Hacks bei ihren Entscheidungen zu berücksichtigen. Doch sei in diesem Bereich noch sehr viel mehr Forschungsarbeit nötig, so Grobys.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Bitcoin
Feb 15, 2021

Twitter-Chef Dorsey und Jay-Z starten Bitcoin-Fonds

Twitter-Chef Jack Dorsey und Hip-Hop-Mogul Shawn «Jay-Z» Carter richten gemeinsam einen…
Bitcoin
Feb 14, 2021

Bitcoin kratzt an 50 000-Dollar-Marke

Der Bitcoin kratzt nach dem vom US-Elektroautobauer Tesla jüngst ausgelösten Höhenflug…

Weitere Artikel

Technologie

Die Hälfte der Business-Technologen stellt Lösungen für außerhalb der eigenen Abteilung bereit

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner entwickelt die Hälfte aller Business-Technologen Lösungen für Benutzer außerhalb ihrer eigenen Abteilung und/oder ihres Unternehmens.
Bechtle

Bechtle veröffentlicht Nachhaltigkeitsstrategie 2030

Die Bechtle AG hat die Nachhaltigkeitsstrategie 2030 vorgestellt. Das IT-Unternehmen mit Hauptsitz in Neckarsulm und Standorten in 14 Ländern Europas verbindet darin ökonomische, ökologische sowie soziale Aspekte und vereint strategische Ziele mit konkreten…
Corona Warn App

Corona-Warn-App: Neue Version bereit für Booster-Impfung

Die Corona-Warn-App des Bundes ist in der neuen Version in der Lage, die Nutzer schnell über eventuell anstehende Auffrischungsimpfungen zu informieren. Damit passt das Projektteam aus Robert Koch-Institut, SAP und Deutscher Telekom die App weiterhin an das…
Smartphone Sicherheitslücke

Huawei und Xiaomi betroffen: Sicherheitslücken in 5G-Handys

Litauens Regierung hat vor Sicherheitslücken und eingebauten Zensurfunktionen in chinesischen Mobiltelefonen gewarnt. Nach Angaben des staatlichen Zentrums für Cybersicherheit in Vilnius sind bei einer Untersuchung von drei 5G-Smartphones der Hersteller…
Zoom

US-Regierung untersucht Zooms Pläne für Milliarden-Zukauf

Die Pläne von Zoom, sich mit einer Milliarden-Übernahme im Call-Center-Geschäft zu etablieren, werden von der US-Regierung einer intensiven Prüfung unterzogen. Ein spezielles Gremium unter Führung des Justizministerium untersucht, ob der Deal Risiken für die…
Cyberangriff

Zahl automatisierter Cyberangriffe steigt

In der Softwarebranche ist die Automatisierung von Fabriken und Büros seit Jahren ein Hauptthema. Auch Online-Kriminelle haben nach der Analyse eines britischen Konzerns die Vorteile der Automatisierung entdeckt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.