Anzeige

Bitcoin

Bei einer Cyber-Attacke im Bitcoin-Bereich steigt die Marktvolatilität noch am gleichen Tag - und erst nach fünf Tagen ein weiteres Mal. Dazwischen bleibt die Marktunsicherheit hingegen stabil, so das Ergebnis einer Studie der Universität Vaasa.

Diese Erkenntnis könnte für Investoren relevant sein, die mit Crypto-Währungs-Derivaten handeln.

Unsicherheitsfaktor Hacks

"Meine Studie ist ein erster Versuch, potenzielle Risikofaktoren und deren Auswirkungen auf die neu entstehenden digitalen Finanzmärkte aufzuzeigen", sagt Klaus Grobys, Professor für Finanzwirtschaft. Hacks sind einer dieser Risikofaktoren, immerhin wurden von 2013 bis 2017 rund 1,1 Mio. Bitcoins in Hacks gestohlen - nach heutigem Kurs ein Milliardenwert. Grobys hat analysiert, wie solche Vorfälle die Marktunsicherheit wirklich beeinflussen und dazu 29 Hacks im Bitcoin-Bereich aus den Jahren 2013 bis 2017 betrachtet. Wenig überraschend war, dass die Volatilität der Bitcoin-Rendite noch am gleichen Tag als unmittelbare Reaktion ansteigt.

Vom ersten bis zum vierten Tag nach einer Cyber-Attacke dagegen scheint diese überraschenderweise nicht zu erhöhter Marktunsicherheit zu führen. Erst fünf Tage nach dem Hack kommt es der Studie zufolge zu einem erneuten, substanziellen Anstieg der Volatilität. Das deute auf eine gewisse Ineffizienz des Bitcoin-Marktes hin, da ein Schock eine Weile brauche, um vollständig eingepreist zu werden.

Bitcoin-Einfluss

Die Studie deutet ferner darauf hin, dass sich Bitcoin-Hacks auch auf den Markt für andere Crypto-Währungen auswirken und dort ebenfalls zeitverzögert die Volatilität steigern. Bei Ethereum kommt es demnach fünf Tage nach einem Hack zu einem vergleichbar deutlichen Anstieg wie bei Bitcoin selbst. Am Tag des Bitcoin-Angriffs selbst hingegen reagiere der Ethereum-Markt überraschenderweise erst einmal nicht. Solche Erkenntnisse könnten Crypto-Investoren helfen, Risikofaktoren wie Hacks bei ihren Entscheidungen zu berücksichtigen. Doch sei in diesem Bereich noch sehr viel mehr Forschungsarbeit nötig, so Grobys.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Bitcoin
Feb 15, 2021

Twitter-Chef Dorsey und Jay-Z starten Bitcoin-Fonds

Twitter-Chef Jack Dorsey und Hip-Hop-Mogul Shawn «Jay-Z» Carter richten gemeinsam einen…
Bitcoin
Feb 14, 2021

Bitcoin kratzt an 50 000-Dollar-Marke

Der Bitcoin kratzt nach dem vom US-Elektroautobauer Tesla jüngst ausgelösten Höhenflug…

Weitere Artikel

Appstore

Apple: Auch britische Behörde prüft Wettbewerb in App Store

Nach Verfahren unter anderem in der EU hat auch die britische Wettbewerbsbehörde eine Untersuchung zum App Store von Apple eingeleitet.
VW

Volkswagen führt digitale Finanzierungslösung ein

Volkswagen Finanzdienstleistungen Großbritannien (VWFS), Teil der Volkswagen AG, hat sich mit Scrive und Onfido zusammengetan, um eine digitale Finanzierungslösung für britische Händler einzuführen.
Netflix

Netflix: "Fast Laughs" bringt kurze Comedy-Clips

Netflix startet bald mit "Fast Laughs" ein TikTok-ähliches Feature, mit dem Smartphone-User durch eine Auswahl von kurzen Comedy-Clips scrollen können.
Kundenbewertung

Käufer bewerten Produkte und Services im Internet überwiegend positiv

Wer hätte das gedacht: Käufer bewerten Produkte und Dienstleistungen im Internet überwiegend positiv. In einer repräsentativen Studie der Hochschule Fresenius in Kooperation mit Trusted Shops gaben rund 92 Prozent der Teilnehmer an, zuletzt eine positive…
App Stores

Gesetz in Arizona soll alternative Bezahlwege in App Stores erlauben

In der Debatte um die Kontrolle von Apple und Google über das App-Geschäft auf Smartphones erhöht ein Gesetz in Arizona den Druck auf die Tech-Konzerne. Örtliche Abgeordnete beschlossen am Mittwoch, dass Unternehmen aus dem Bundesstaat nicht die Nutzung eines…
Google

Google will bei Werbung auf Tracking von Nutzern verzichten

Google will in Zukunft darauf verzichten, für die Personalisierung von Werbung Nutzern quer durchs Netz zu folgen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!