Anzeige

Microsoft

Bild: hafakot / Shutterstock.com

Satam Narang von Tenable kommentiert die aktuellen Microsoft-Patches, mit denen eine gefährliche Sicherheitslücke nun geschlossen werden kann.

„Microsoft hat seinen zweistufigen Ansatz zur Behebung von CVE-2020-1472, auch bekannt als Zerologon, einer kritischen Sicherheitsanfälligkeit für Privilegien-Erhöhung in Netlogon, abgeschlossen. Die Auswirkung dieser Schwachstelle lässt sich nicht einfach aus ihrem CVSSv3-Score oder dem Severity-Rating ableiten. Wenn man bedenkt, dass Zerologon die US-Regierung dazu veranlasst hat, eine Notfallanweisung an alle Bundesbehörden herauszugeben, die Patches für diese Schwachstelle umgehend anzuwenden, beginnt man den Ernst der Lage zu verstehen.

Zerologon bietet Angreifern eine zuverlässige Möglichkeit, sich seitlich in einem Netzwerk zu bewegen, Systeme zu täuschen, Passwörter zu ändern und über den Domain Controller selbst die Kontrolle über die sprichwörtlichen Schlüssel zum Königreich zu erlangen. Aus diesen Gründen wurde Zerologon in die Playbooks der Angreifer aufgenommen und ist zu einem guten Mittel für Aktivitäten nach der Kompromittierung avanciert. Wir haben auch Berichte gesehen, dass Zerologon von Ransomware-Gruppen wie Ryuk während ihrer Angriffe bevorzugt eingesetzt wird. Da diese zweite Phase heute abgeschlossen wird, müssen Unternehmen, die Zerologon noch nicht gepatcht haben, dies sofort tun.“

https://de.tenable.com/


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Hacker
Jan 04, 2021

Der Patch ist der Angriff

Erkannt wurde der Angriff zuerst durch das betroffene IT-Sicherheitsunternehmen FireEye…

Weitere Artikel

Video Konferenz

8 Videoanrufe pro Tag sind der Schnitt

Seit rund einem Jahr arbeiten viele Menschen in Deutschland ganz oder teilweise im Homeoffice, Geschäftsreisen entfallen, Videokonferenzen ersetzen Meetings im Büro. Wer beruflich per Videocall erreichbar sein muss, macht derzeit acht solcher Anrufe am Tag.
Bitcoin

Die Bitcoin Achterbahnfahrt

Der rasante Anstieg des Bitcoin-Kurses wurde Ende Februar deutlich gebremst. Nachdem der Preis für einen Bitcoin zwischenzeitlich bei über 57.000 US-Dollar stand, bewegt sich der Wert der Kryptowährung momentan wieder unter 50.000 US-Dollar pro Kryptomünze.
Spotify

Spotify und Co ignorieren Indie-Musiker

Streaming-Plattformen wie Spotify oder Apple Music geben Musikern von Independent-Labels zu wenig Platz in Playlisten und schaden so ihren Einnahmen.
Hacker

Vielflieger-Daten gehackt

Hacker haben bei einem Angriff auf den Luftfahrt-IT-Dienstleister Sita eine Vielzahl von Kundendaten erbeutet.
Twitter

"Undo"-Button gibt Twitter-Usern Bedenkzeit

Die US-Mikroblogging-Plattform Twitter erwägt eine "Undo"-Option, mit der User nach dem Posting ein Zeitfenster von fünf Sekunden haben, um ihre Tweets komplett zurückzunehmen.
KI

KI erstellt attraktive Porträts in Eigenregie

Forschern der University of Helsinki und Kollegen aus Kopenhagen ist es gelungen, einer Künstlichen Intelligenz (KI) die subjektiven Vorstellungen beizubringen, die Gesichter für Menschen attraktiv machen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!