Anzeige

Teenager

Während Kinder und Jugendliche Anfang 2020 etwas weniger in sozialen Netzwerken unterwegs waren, ist die Nutzung von Streaming-Diensten, Videotelefonie und E-Mails deutlich gestiegen.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte, waren im ersten Quartal 61 Prozent der 10- bis 15-Jährigen bei Instagram, Facebook und Co aktiv, im ersten Quartal 2018 waren es noch 64 Prozent. 79 Prozent nutzten das Netz zum Spielen oder zum Herunterladen von Games, zwei Jahre zuvor waren es 81 Prozent.

Unterdessen wuchs im selben Zeitraum der Anteil der 10- bis 15-Jährigen, die Filme bei Streaming-Anbietern wie Netflix schauten, von 36 auf 58 Prozent. Die Nutzung von Internet- und Videotelefonaten stieg laut den Angaben von 72 auf 82 Prozent. Und während im ersten Quartal 2018 erst knapp die fast die Hälfte (48 Prozent) das Internet für den Mailverkehr nutzten, waren es Anfang 2020 bereits 64 Prozent.

«Die Corona-Pandemie und das damit verbundene Distanzlernen könnte ein Grund dafür gewesen sein, dass sich einige Internetaktivitäten bei jungen Menschen in Deutschland verändert haben», hieß es beim Statistischen Bundesamt. Im März 2020 war der erste harte Lockdown in Deutschland gestartet.

Was das Sammeln von Daten betrifft, waren die jungen Leute deutlich unkritischer als ältere Menschen. So hatten 39 Prozent der 10- bis 15-Jährigen keine Bedenken, dass ihre Online-Aktivitäten zu Werbezwecken aufgezeichnet werden. Über alle Altersklassen hinweg hatten dagegen rund ein Zehntel (11 Prozent) keinerlei Bedenken. Zudem gaben nur 23 Prozent der Jugendlichen an, Datenschutzerklärungen vor der Zustimmung zu lesen – über alle Altersgruppen waren es 45 Prozent.

Das Statistische Bundesamt veröffentlichte die Zahlen aus der jährlichen Erhebung anlässlich des «Safer Internet Day » an diesem Dienstag.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Schatten-IT
Feb 05, 2021

In der Fernarbeit greift die Schatten-IT um sich

Schatten-IT ist real. Das galt besonders im Jahr 2020, da die IT-Teams so weit weg und…

Weitere Artikel

Technologie

Die Hälfte der Business-Technologen stellt Lösungen für außerhalb der eigenen Abteilung bereit

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner entwickelt die Hälfte aller Business-Technologen Lösungen für Benutzer außerhalb ihrer eigenen Abteilung und/oder ihres Unternehmens.
Bechtle

Bechtle veröffentlicht Nachhaltigkeitsstrategie 2030

Die Bechtle AG hat die Nachhaltigkeitsstrategie 2030 vorgestellt. Das IT-Unternehmen mit Hauptsitz in Neckarsulm und Standorten in 14 Ländern Europas verbindet darin ökonomische, ökologische sowie soziale Aspekte und vereint strategische Ziele mit konkreten…
Corona Warn App

Corona-Warn-App: Neue Version bereit für Booster-Impfung

Die Corona-Warn-App des Bundes ist in der neuen Version in der Lage, die Nutzer schnell über eventuell anstehende Auffrischungsimpfungen zu informieren. Damit passt das Projektteam aus Robert Koch-Institut, SAP und Deutscher Telekom die App weiterhin an das…
Smartphone Sicherheitslücke

Huawei und Xiaomi betroffen: Sicherheitslücken in 5G-Handys

Litauens Regierung hat vor Sicherheitslücken und eingebauten Zensurfunktionen in chinesischen Mobiltelefonen gewarnt. Nach Angaben des staatlichen Zentrums für Cybersicherheit in Vilnius sind bei einer Untersuchung von drei 5G-Smartphones der Hersteller…
Zoom

US-Regierung untersucht Zooms Pläne für Milliarden-Zukauf

Die Pläne von Zoom, sich mit einer Milliarden-Übernahme im Call-Center-Geschäft zu etablieren, werden von der US-Regierung einer intensiven Prüfung unterzogen. Ein spezielles Gremium unter Führung des Justizministerium untersucht, ob der Deal Risiken für die…
Cyberangriff

Zahl automatisierter Cyberangriffe steigt

In der Softwarebranche ist die Automatisierung von Fabriken und Büros seit Jahren ein Hauptthema. Auch Online-Kriminelle haben nach der Analyse eines britischen Konzerns die Vorteile der Automatisierung entdeckt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.