Anzeige

Anzeige

Teenager

Während Kinder und Jugendliche Anfang 2020 etwas weniger in sozialen Netzwerken unterwegs waren, ist die Nutzung von Streaming-Diensten, Videotelefonie und E-Mails deutlich gestiegen.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte, waren im ersten Quartal 61 Prozent der 10- bis 15-Jährigen bei Instagram, Facebook und Co aktiv, im ersten Quartal 2018 waren es noch 64 Prozent. 79 Prozent nutzten das Netz zum Spielen oder zum Herunterladen von Games, zwei Jahre zuvor waren es 81 Prozent.

Unterdessen wuchs im selben Zeitraum der Anteil der 10- bis 15-Jährigen, die Filme bei Streaming-Anbietern wie Netflix schauten, von 36 auf 58 Prozent. Die Nutzung von Internet- und Videotelefonaten stieg laut den Angaben von 72 auf 82 Prozent. Und während im ersten Quartal 2018 erst knapp die fast die Hälfte (48 Prozent) das Internet für den Mailverkehr nutzten, waren es Anfang 2020 bereits 64 Prozent.

«Die Corona-Pandemie und das damit verbundene Distanzlernen könnte ein Grund dafür gewesen sein, dass sich einige Internetaktivitäten bei jungen Menschen in Deutschland verändert haben», hieß es beim Statistischen Bundesamt. Im März 2020 war der erste harte Lockdown in Deutschland gestartet.

Was das Sammeln von Daten betrifft, waren die jungen Leute deutlich unkritischer als ältere Menschen. So hatten 39 Prozent der 10- bis 15-Jährigen keine Bedenken, dass ihre Online-Aktivitäten zu Werbezwecken aufgezeichnet werden. Über alle Altersklassen hinweg hatten dagegen rund ein Zehntel (11 Prozent) keinerlei Bedenken. Zudem gaben nur 23 Prozent der Jugendlichen an, Datenschutzerklärungen vor der Zustimmung zu lesen – über alle Altersgruppen waren es 45 Prozent.

Das Statistische Bundesamt veröffentlichte die Zahlen aus der jährlichen Erhebung anlässlich des «Safer Internet Day » an diesem Dienstag.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Schatten-IT
Feb 05, 2021

In der Fernarbeit greift die Schatten-IT um sich

Schatten-IT ist real. Das galt besonders im Jahr 2020, da die IT-Teams so weit weg und…

Weitere Artikel

Online-Shopping

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.
Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.
Brexit

Brexit: EU-Jobber meiden Großbritannien

Die Zahl der EU-Bürger, die in Großbritannien nach Arbeit suchen, ist seit dem Brexit um mehr als ein Drittel gesunken. Das geht aus einer Studie der digitalen Jobvermittlung Indeed hervor.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.