Anzeige

Anzeige

Streaming-Dienste

Acht von zehn Kunden von Streaming-Diensten wie Netflix oder Amazon Prime Video hätten lieber ein Gratis-Abonnement mit Werbung anstatt monatliche Gebühren. Für viele Konsumenten gibt es im Streaming-Bereich auch zu viele Angebote, die alle mit Kosten verbunden sind.

Ein neuer Service muss umsonst sein, zeigt eine Umfrage des US-Tech-Unternehmens TiVo.

Preis ist Wertemaßstab

"Für Bezahl-Dienste wie Netflix ist eine Änderung des Preismodelles nicht ratsam. Der Preis ist ein Wertemaßstab für das Angebot. Zu viele Gratis-Aktionen verringern diesen Wert. Deswegen sollte Netflix bei der Preispolitik konsequent sein. Dagegen können kostenlose Plattformen wie YouTube ohne Risiko mit Bezahl-Angeboten ohne Werbung experimentieren. Sie können testen, wie viele Anzeigen sie den Kunden zumuten können", so Markenstratege Michael Brandtner im pressetext-Interview.

Insgesamt 4.526 Streaming-Kunden aus den USA und aus Kanada haben an der Umfrage teilgenommen. 81 Prozent wünschen sich zwar Gratis-Angebote mit Werbung, jedoch sind sie skeptisch gegenüber Plattformen, die das jetzt schon vorweisen können. Laut 80 Prozent der Befragten ist bei solchen Anbietern die Qualität der Inhalte meist niedriger.

Bezahl-Filme unpopulär

Eher unpopulär ist auch das Bezahlen für einzelne, neue Filme. Ein Beispiel dafür ist der Disney-Film "Mulan", für den deutsche Kunden der Streaming-Plattform Disney+ im September 2020 noch ungefähr 22 Euro zahlen mussten. Fast die Hälfte der Umfrageteilnehmer (45 Prozent) hat kein Interesse an solchen Angeboten.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Netflix
Jan 20, 2021

Netflix knackt 200 Millionen Marke

Netflix hat im 4. Quartal 2020 die 200-Millionen-Marke geknackt. Mit 8,5 Millionen neuen…

Weitere Artikel

Online-Shopping

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.
Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.
Brexit

Brexit: EU-Jobber meiden Großbritannien

Die Zahl der EU-Bürger, die in Großbritannien nach Arbeit suchen, ist seit dem Brexit um mehr als ein Drittel gesunken. Das geht aus einer Studie der digitalen Jobvermittlung Indeed hervor.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.