Anzeige

RIP Grabstein

Seit im Dezember erstmals über den SolarWinds-Hack berichtet wurde, wird die Liste der betroffenen Unternehmen und Institutionen immer länger und internationaler. Der Hack gilt als historisch. Doch auch weitere Cyberattacken machen zum Jahresende von sich reden.

SolarWinds ist ein auf Netzmanagement-Software spezialisiertes US-amerikanisches Unternehmen. Das Pentagon, das US-Außenministerium, das US-Justizministerium, die Nasa sowie insgesamt 18.000 weitere Organisationen, Behörden und Unternehmen nutzen weltweit eine IT-Management-Software von SolarWinds. Diese Software wurde über den Update-Server von SolarWinds mit Schadcode kompromittiert. Dabei wurde der Trojaner Sunburst verteilt. Der Angriff wird der russischen Hackergruppe APT29, auch Cozy Bear genannt, zugeordnet. Zu Kunden von SolarWinds zählen unter anderem auch Unternehmen wie AT&T, Cisco, Mastercard, Microsoft und Siemens. Ein wichtiges Produkt von SolarWinds ist die Orion Platform, eine skalierbare Überwachungs- und Verwaltungsplattform für die gesamte IT-Infrastruktur. Dies ist für Hacker ein attraktives Angriffsziel, da es den Zugang zu den Netzwerken der Kunden ermöglicht.

Quelle: QGroup GmbH

Unbekannte Hacker haben das US-amerikanische Security-Unternehmen FireEye angegriffen und Hacking-Werkzeuge des Unternehmens gestohlen. Auch versuchten sie, Kundendaten zu stehlen. Zu den Kunden des börsennotierten Unternehmens mit Sitz in Milpitas, Kalifornien, zählen unter anderem auch US-Behörden. Die Angreifer nutzen ungewöhnliche Kombinationen von Angriffswerkzeugen, die teilweise bisher in dieser Form noch nicht in Erscheinung getreten sind. Es wird vermutet, dass die Angreifer im Auftrag des russischen Geheimdienstes handelten.

Die Funke Mediengruppe mit Sitz in Essen war Ziel eines Hackerangriffs. Sämtliche Systeme wurden von außen verschlüsselt, weshalb die gesamte IT heruntergefahren werden musste. Die Attacke hatte Auswirkungen auf die Produktion sämtlicher Tageszeitungen, die von der Funke Mediengruppe herausgegeben werden. Als Folge des Angriffs wurden im Printbereich nur Notausgaben veröffentlicht und die Paywall für E-Paper der Mediengruppe deaktiviert.

Bei einem Cyberangriff auf die Europäische Arzneimittel-Behörde EMA in Amsterdam haben unbekannte Hacker Daten der Pharmaunternehmen Pfizer und Biontech gestohlen. Es handelt sich dabei unter anderem um Dokumente, die im Zusammenhang mit dem Antrag der beiden Unternehmen auf Zulassung ihres Impfstoffs gegen das Corona-Virus stehen.

www.qgroup.de
 


Artikel zu diesem Thema

Quellcode
Jan 11, 2021

SolarWinds: Die Offenlegung des Microsofts Quellcodes im Kontext

Mitte Dezember veröffentlichte SolarWinds, Anbieter von IT-Management-Software, ein…
RIP Grabstein
Dez 19, 2020

Best of Hacks: Highlights November 2020

Im November erlangte die Aktion eines niederländischen Journalisten große mediale…
Hacker Corona
Dez 10, 2020

Cyberangriff auf die Europäische Arzneimittelbehörde: Hacker erbeuten Impfstoff-Daten

Die Suche nach einem Impfstoff gegen das Corona-Virus hat den wohl größten Wettlauf…

Weitere Artikel

Zoom

Millionenzahlung: Deal soll "Zoombombing"-Klage beenden

Als in der Corona-Pandemie Zoom schlagartig populär wurde, gab es immer wieder Ärger mit Störenfrieden, die in fremde Videokonferenzen platzten. US-Nutzer zogen deswegen vor Gericht, jetzt will Zoom ihre Sammelklage mit einer Zahlung von bis zu 85 Millionen…
künstliche Intelligenz

KI erlaubt Wetterprognose für zehn Tage

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning wollen Forscher der Ocean University of China Wetterprognosen für die nächsten zehn Tage ermöglichen.
5G

5G-Standard bei US-Smartphones deaktiviert

Fast 40 Prozent der US-Bürger, die ein 5G-Smartphone haben, begnügen sich mit dem langsameren 4G-Netz, obwohl sie 5G bezahlen. Sie schalten die Funktion dauerhaft aus, wie eine Umfrage von "Android Authority" zeigt, an der sich 1.300 Leser beteiligt haben.
Hackerangriff

50 Verfahren im Zusammenhang mit Krypto-Handys

Beim Thüringer Landeskriminalamt (LKA) laufen nach Informationen des MDR etwa 50 Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit sogenannten Krypto-Handys.
Hackerangriff

KI-Wettrüsten mit Hackern

Im Kampf gegen Cyberattacken kündigt sich nach Expertenmeinung ein Wettlauf mit Hackern bei künstlicher Intelligenz an.
Online Shopping

eCommerce kontra Innenstädte: 40 Prozent kaufen gerne online

ibi research hat sich zusammen mit dem Digital Commerce Research Network (DCRN) in einer Studie mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf unser Konsumverhalten beschäftigt. 1.014 Bürgerinnen und Bürger wurden zu ihrem Einkaufs- und Bezahlverhalten befragt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.