Anzeige

Verbraucherschutz

Produkte im Onlinehandel sind plötzlich teurer oder in sozialen Netzwerken werden nur noch bestimmte Nachrichten angezeigt: Ursache dafür können sogenannte Algorithmen sein. Mit ihnen können Unternehmen blitzschnell auf die Daten von Kunden reagieren.

Damit Verbraucher wissen, wie diese Algorithmen funktionieren und was sie auslösen, hat die hessische Verbraucherzentrale mit Hilfe der Landesregierung unter dem Titel «Algo . . . was?!» eine Informationskampagne gestartet. Philipp Wendt, Vorstand der Verbraucherschützer, und Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) stellten die Kampagne am Donnerstag in Wiesbaden vor.

40 000 Euro nimmt die Landesregierung in die Hand, damit Verbraucher die Vor- und Nachteile von Algorithmen einschätzen können. Hinz stellte weitere finanzielle Hilfe in Aussicht und monierte, dass es trotz intensiver Bemühungen bisher nicht gelungen sei, mehr Regeln zur Überwachung der Computerprogramme auf Bundesebene zu erlassen. «Es muss sichergestellt werden, dass Algorithmen nicht missbräuchlich verwendet werden oder sogar diskriminierend wirken», forderte sie.

Auf dem Internetportal «www.algo-was.de» informiert die Verbraucherzentrale unter anderem mit Hilfe von drei Podcasts und einem Erklärfilm, wie die Programme in das Leben von Menschen eingreifen. «Es geht darum, die Menschen vor Manipulationen durch den Einsatz von großen Datenmengen und Algorithmen zu schützen», sagte Wendt und kündigte für dieses Jahr weitere Bildungsmaßnahmen für Schüler und Erwachsene an. Er forderte, dass die Systembetreiber verpflichtet werden, Betroffenen mitzuteilen, wie die Ergebnisse der Algorithmen zustande gekommen sind.

dpa


Weitere Artikel

Hacker

Hackerangriff auf Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG)

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) ist Opfer von Cyber-Kriminellen geworden. Der E-Mail-Server der BKG sei am Montag mit einer Schadsoftware infiziert worden, erklärte ein Sprecher am Mittwoch.
KI

Omnipräsent: Viele arbeiten mit KI, ohne es zu wissen

Jeder fünfte Erwerbstätige arbeitet bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin).
Twitch

Twitch bringt Gruppen-Streams für 32 User – per FaceTime

Das Live-Streaming-Videoportal Twitch hat sein Angebot um ein neues Feature erweitert, das ab sofort Gruppen-Streams via FaceTime mit bis zu 32 Personen erlaubt.
Data Governance Act

Data Governance Act – „notwendiger Schwung“ für Datenwirtschaft

Der Digitalverband Bitkom hat den zügigen Abschluss der Trilog-Beratungen über den Data Governance Act gelobt und sieht in ihm eine große Chance, das Teilen von Daten in der EU zu fördern.
acebook Libra

«Vater» von Facebooks Digitalwährung geht

Der frühere Paypal-Chef David Marcus, der die treibende Kraft hinter der von Facebook entwickelten Digitalwährung war, verlässt den Konzern. Er gebe dem Drang nach, wieder als Unternehmer aktiv sein zu wollen, schrieb Marcus am Dienstag bei Twitter.
EU Stift

Neues Datengesetz: EU-Parlament und Mitgliedstaaten einigen sich

Die rasant steigenden Datenmengen von Unternehmen und Behörden sollen künftig besser zum Vorteil von Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden können. Vertreter des Rates der Mitgliedstaaten einigten sich am Dienstagabend mit einem Verhandlungsteam des…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.