Anzeige

Verbraucherschutz

Produkte im Onlinehandel sind plötzlich teurer oder in sozialen Netzwerken werden nur noch bestimmte Nachrichten angezeigt: Ursache dafür können sogenannte Algorithmen sein. Mit ihnen können Unternehmen blitzschnell auf die Daten von Kunden reagieren.

Damit Verbraucher wissen, wie diese Algorithmen funktionieren und was sie auslösen, hat die hessische Verbraucherzentrale mit Hilfe der Landesregierung unter dem Titel «Algo . . . was?!» eine Informationskampagne gestartet. Philipp Wendt, Vorstand der Verbraucherschützer, und Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) stellten die Kampagne am Donnerstag in Wiesbaden vor.

40 000 Euro nimmt die Landesregierung in die Hand, damit Verbraucher die Vor- und Nachteile von Algorithmen einschätzen können. Hinz stellte weitere finanzielle Hilfe in Aussicht und monierte, dass es trotz intensiver Bemühungen bisher nicht gelungen sei, mehr Regeln zur Überwachung der Computerprogramme auf Bundesebene zu erlassen. «Es muss sichergestellt werden, dass Algorithmen nicht missbräuchlich verwendet werden oder sogar diskriminierend wirken», forderte sie.

Auf dem Internetportal «www.algo-was.de» informiert die Verbraucherzentrale unter anderem mit Hilfe von drei Podcasts und einem Erklärfilm, wie die Programme in das Leben von Menschen eingreifen. «Es geht darum, die Menschen vor Manipulationen durch den Einsatz von großen Datenmengen und Algorithmen zu schützen», sagte Wendt und kündigte für dieses Jahr weitere Bildungsmaßnahmen für Schüler und Erwachsene an. Er forderte, dass die Systembetreiber verpflichtet werden, Betroffenen mitzuteilen, wie die Ergebnisse der Algorithmen zustande gekommen sind.

dpa


Weitere Artikel

RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights August 2021

Im August 2021 haben Cyberkriminelle bei PolyNetwork und Liquid gezielt Kryptowährungen erbeutet. Personenbezogene Daten wurden unter anderem vom Terrorist Screening Center des FBI und von Journalistinnen und Aktivistinnen im Nahen Osten erbeutet.
Kamera - Sicherheit

Alle sollen sich viel mehr um IT-Sicherheit kümmern

Nach Cyberangriffen wird im Nordosten nur in wenigen Fällen Lösegeld gezahlt. Bis auf einen Fall sei ihm bisher kein Unternehmen oder eine Verwaltung bekannt, die in diesem Jahr Lösegeld gezahlt hätte, sagte der Rostocker Oberstaatsanwalt Harald Nowack am…
Impfzertifikat

Das Geschäft mit gefälschten digitalen Impfzertifikaten

Die gefälschten digitalen Impfzertifikate, die derzeit mit gültigen Signaturen im Internet kursieren, könnten nach Einschätzung von Experten auf Sicherheitslücken in Arztpraxen oder Apotheken zurückzuführen sein.
Browser

Browsing: Nutzer besuchen nur 30 Websites

Trotz Millionen Websites verbringt ein Großteil der Nutzer seine Zeit auf gerade einmal einem Prozent der Top-Internetadressen.
Retoure

Onlinehändler erhalten jede siebte Bestellung zurück

Sie sorgen für mehr Verpackungsmüll, zusätzliche Kosten und belasten die Umwelt: Retouren beim Online-Shopping.
Google

Google löscht Bilder von Minderjährigen

Google löscht auf Wunsch bereits veröffentlichte Bilder von Minderjährigen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.