Anzeige

Verbraucherschutz

Produkte im Onlinehandel sind plötzlich teurer oder in sozialen Netzwerken werden nur noch bestimmte Nachrichten angezeigt: Ursache dafür können sogenannte Algorithmen sein. Mit ihnen können Unternehmen blitzschnell auf die Daten von Kunden reagieren.

Damit Verbraucher wissen, wie diese Algorithmen funktionieren und was sie auslösen, hat die hessische Verbraucherzentrale mit Hilfe der Landesregierung unter dem Titel «Algo . . . was?!» eine Informationskampagne gestartet. Philipp Wendt, Vorstand der Verbraucherschützer, und Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) stellten die Kampagne am Donnerstag in Wiesbaden vor.

40 000 Euro nimmt die Landesregierung in die Hand, damit Verbraucher die Vor- und Nachteile von Algorithmen einschätzen können. Hinz stellte weitere finanzielle Hilfe in Aussicht und monierte, dass es trotz intensiver Bemühungen bisher nicht gelungen sei, mehr Regeln zur Überwachung der Computerprogramme auf Bundesebene zu erlassen. «Es muss sichergestellt werden, dass Algorithmen nicht missbräuchlich verwendet werden oder sogar diskriminierend wirken», forderte sie.

Auf dem Internetportal «www.algo-was.de» informiert die Verbraucherzentrale unter anderem mit Hilfe von drei Podcasts und einem Erklärfilm, wie die Programme in das Leben von Menschen eingreifen. «Es geht darum, die Menschen vor Manipulationen durch den Einsatz von großen Datenmengen und Algorithmen zu schützen», sagte Wendt und kündigte für dieses Jahr weitere Bildungsmaßnahmen für Schüler und Erwachsene an. Er forderte, dass die Systembetreiber verpflichtet werden, Betroffenen mitzuteilen, wie die Ergebnisse der Algorithmen zustande gekommen sind.

dpa


Weitere Artikel

Zugangsschlüssel

NFT-Kunst für Jedermann – Zugangsschlüssel in Bildern versteckt

Rocco Indovina möchte, dass hochwertige NFT-Kunst für jedermann erreichbar ist. Wer die letzten Buchstaben bzw. Zahlen des Zugangsschlüssels (Private Key) für einen sogenannten Non-Fungible Token in zwei seiner Bildern zuerst findet, bekommt diese Kunst…
Verkaufen

Verkaufen mithilfe von Smartphone-Apps fasziniert

Jeder dritte Brite zwischen 18 bis 24 Jahren überlegt, seinen Job zu kündigen oder seine Ausbildung abzubrechen, um ausschließlich Waren mithilfe von Smartphone-Apps zu verkaufen.
Ranking

Bundesländer-Ranking: Hamburg ist die Hauptstadt der IT-Profis

Hamburg ist das Bundesland mit der größten Dichte an IT-Spezialistinnen und Spezialisten. Im hanseatischen Stadtstaat arbeiten 4,4 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten als Informatiker oder in anderen IT-Berufen.
Partnerschaft

valantic und SYSTEMA schließen strategische Partnerschaft

valantic, IT-Beratungs- und Softwarehaus in Europa, partnert mit SYSTEMA, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert…
Firmenerweiterung

Okta schließt Übernahme von Auth0 ab

Okta, ein unabhängiger Anbieter von Identitätslösungen, gab die erfolgreiche Übernahme von Auth0, einer Identitätsplattform für Anwendungsteams, bekannt.
Dell

Sicherheitslücke in der Treibersoftware von Dell: Was jetzt zu tun ist

Wie kürzlich bekannt wurde, existiert eine eklatante Sicherheitslücke in einem Treiber für Firmware-Updates, der auf Millionen von Endgeräten der Marke Dell installiert ist. Der Hersteller empfiehlt, diesen Treiber komplett zu entfernen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.