Anzeige

Bayerisches Staatsministerium

Bild: Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat

Seit dem 01.01.2021 ist das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat stellvertretend für den Freistaat Bayern offizieller Lizenznehmer für das Modul Datenschutz der HiScout GmbH. Die Entscheidung fiel nach einer Testphase von anderthalb Jahren, in die 16 dezentrale Datenschutzbeauftragte aus dem Freistaat eingebunden waren. 

HiScout erfüllt alle an die Datenschutzsoftware gestellten Ansprüche der Landesverwaltung des Freistaats Bayern.

Wichtige Entscheidungskriterien waren die Anwendung des Standard-Datenschutzmodells und die Vorgabe, alle Anforderungen des Datenschutzes in einer einzigen Softwareanwendung DSGVO-konform verwalten zu können. Besonders gefiel, dass die Anwender bei der Einführung des Moduls Schritt für Schritt durch die Themen Verarbeitungsverzeichnis, Datenschutzfolgenabschätzung, Löschkonzept und Auftragsverarbeitungsverträge geführt werden. Auch Auskunftsanfragen und Datenschutzvorfälle können in Zukunft einfacher und sicherer bearbeitet werden, weil sich die Prozesse zur Bearbeitung von Auskunftsanfragen und Datenschutzvorfällen nach firmenspezifischen Vorgaben standardisieren und automatisieren lassen. Für die Datenerhebung können Anwender eine vorbereitete Fragebogenvorlage automatisiert an interne und externe Ansprechpartner versenden und die Ergebnisse nach Überprüfung in die Datenbank einlesen - eine enorme Arbeitserleichterung für die Behörden im Freistaat Bayern. Da alle datenschutzrelevanten Daten in einem System zusammenlaufen, werden alle Berichte zur Erfüllung der Nachweispflichten nach DSGVO auf Knopfdruck automatisch erstellt.

Michael Langhoff, Geschäftsführer der HiScout GmbH: „Ich freue mich darüber, dass die Datenschutzexperten des Freistaats Bayern die umfassende Funktionalität des HiScout Datenschutzes bestätigt haben. Wir haben wichtige Impulse für die zukünftige Weiterentwicklung erhalten und würden es sehr begrüßen, die Zusammenarbeit in unserer Stakeholdergruppe Datenschutz weiterzuführen.“

www.hiscout.com
 


Weitere Artikel

Gaming

Gamer: Spielen aus Langeweile wirkt schädlich

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt.
Spyware

DeepSec über Pegasus: Überwachung als organisierte Kriminalität

Die vom Konsortium Pegasus Project publizierten Informationen über den systematischen Missbrauch ihrer Überwachungssoftware für Smartphones zeigen deutlich, dass zügellose Überwachung von organisierter Kriminalität kaum zu unterscheiden ist.
Amazon

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon

Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt.
Facebook

Facebook darf selbst über Inhalte entscheiden

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, dass Facebook in seinen sogenannten Gemeinschaftsstandards grundsätzlich selbst festlegen darf, welche Inhalte nicht erwünscht sind und entsprechend weiterhin Beiträge löschen und Nutzer sperren. Aber: Betroffene müssen…
Google Assistant

Sieben von zehn Personen nutzen Siri, Bixby und Co.

„Hey Handy! Ruf meine Eltern an“ oder „Zeig mir die Route zum Bahnhof“: Immer mehr Menschen sprechen mit ihren Smartphones. 69,4 Prozent nutzen Sprachassistenten wie Google Assistant, Siri von Apple oder Samsungs Bixby.
Fake News

US-Bürger wollen Strafen für Corona-Fake-News

Social-Media-Riesen geraten stark unter Druck, weil sie Fake News über die Corona-Pandemie auf ihren Plattformen verbreiten lassen. Laut einer Umfrage von Morning Consult ist ein Großteil der Öffentlichkeit der Meinung, dass soziale Medien den Weg zu einem…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.