Anzeige

Breitband

Die Versorgung mit schnellem Internet in Rheinland-Pfalz nimmt in den Programmen zur Landtagswahl am 14. März breiten Raum ein. Was ist bisher erreicht? Je nach Zugehörigkeit zu Regierung oder Opposition ist das Glas mal halb voll, mal halb leer.

Im komplexen Zusammenspiel von Land, Bund, EU und der investierenden Wirtschaft könnte der Breitbandausbau im Frühling neuen Schwung erhalten.

Nach jüngsten Daten von Ende Dezember konnten Mitte vergangenen Jahres 92,9 Prozent der Haushalte in Rheinland-Pfalz eine Internet-Geschwindigkeit von mindestens 50 Megabit in der Sekunde (Mbit/s) nutzen. Für 49,2 Prozent war eine Bandbreite von einem Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) verfügbar. «Wir wollen uns vom Kupfer im Boden in Rheinland-Pfalz ganz verabschieden», sagt der zuständige Staatssekretär im Innenministerium, Randolf Stich (SPD), im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. «Bei neuen Projekten soll nur noch Glasfaser verlegt werden.»

Zum Zuwachs beim Gigabit-Ausbau trugen zuletzt auch die Fernsehkabelnetze bei, die mit neuen Übertragungsprotokollen diese Bandbreite erreichen. Einen weiteren Schub gibt es dadurch, dass der Ausbau in denjenigen Landkreisen, die bei den bisherigen Förderfahren eher spät dran waren, auch Gebäude unmittelbar mit Glasfaser angeschlossen werden - manchmal kann eine Verzögerung auch vorteilhaft sein.

Zusätzlichen Schub gibt es im Frühling mit einem weiteren Förderprogramm des Bundes. Dieses berücksichtigt die Ergebnisse in langwierigen Gespräche mit der EU-Kommission zur Zulässigkeit einer staatlichen Förderung. Die EU vertrat dabei lange den Standpunkt, dass nur die Förderung einer Grundversorgung bis 30 MBit/s genehmigt werden könne. Ein Ausbau oberhalb dieser «Aufgreifschwelle» sei Sache des Marktes.

Im Herbst wurde aber vereinbart, dass in diesem und im nächsten Jahr auch Ausbauprojekte bis 100 MBit/s gefördert werden können. Und zum 1.1.2023 soll dann auch diese «Aufgreifschwelle» aufgehoben werden. Schon in diesem Jahr gibt es keine Schwelle mehr für «sozioökonomischen Treiber» - dazu gehören etwa Schulen, Krankenhäuser und Gewerbegebiete. Der Bund beabsichtige auf dieser Grundlage eine neue Förderrichtlinie noch in diesem Quartal, erklärt Stich. Das Land werde direkt danach eine darauf abgestimmte Landesförderrichtlinie auf den Weg bringen. Vorgesehen sei dann wieder neben den voraussichtlichen Bundesmitteln von 50 Prozent der Ausbaukosten eine Landesförderung von 40 Prozent und ein kommunaler Eigenanteil von 10 Prozent.

Für die nächsten Schritte mit der Ausbauförderung oberhalb der Schwelle von 100 MBit soll allen Landkreisen die geförderte Möglichkeit gegeben werden, eine Netzdetailplanung zu entwickeln. Danach soll es nach Angaben Stichs ein Modellprojekt mit sieben Pilotlandkreisen geben: «Auf der Grundlage der Erfahrung in diesen Kreisen können Gigabitausbau und Marktausschreibungen wirtschaftlicher und effizienter erfolgen.»

dpa


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Internetzugang
Jan 25, 2021

Schnelles Internet: Das Warten hat bald ein Ende

Beim Ausbau des schnellen Internets gab es 2020 mehr Tempo in Thüringen als in den Jahren…
Glasfaser
Jan 08, 2021

Beginnt mit 2021 das Jahrzehnt der Glasfaser in Deutschland?

2020 ist als Corona-Jahr in die Geschichte eingegangen. Welche Folgen hat die Pandemie…

Weitere Artikel

Glasfaser

Der Glasfaserausbau kommt in Deutschland immer noch kaum voran

Jan Böhmermann hat gerade erst darauf aufmerksam gemacht: Datenautobahnen sind im Land der Autobahnen weitgehend unbekannt. 4,7 Prozent aller stationären Breitbandanschlüsse in Deutschland waren laut Daten der OECD im Juni 2020 mit einem Glasfaserkabel…
Online Shopping

Bayern häufiger auf Shoppingtour im Internet

Die Bayern gehen laut einer aktuellen Studie im Auftrag der Staatsregierung überdurchschnittlich häufig in Internet auf Einkaufstour.
Datenschutz

Neue Version HiScout Datenschutz

HiScout hat die Version 3.1.2 mit vielen Neuerungen im Modul Datenschutz herausgebracht. Alle Anforderungen des Datenschutzes können in einer einzigen Softwareanwendung DSGVO-konform verwaltet werden.
Internetnutzung

Mehr Internetnutzer sehen sich bei Datensicherheit in der Pflicht

Ohne persönliche Daten sind viele Internetdienste nicht nutzbar, in den meisten Fällen muss zumindest eine E-Mail-Adresse angegeben werden. Für die Sicherheit solcher Daten sehen sich Internetnutzer immer stärker verantwortlich.
Intel

Intel-Urteil: Zahlung von rund 2,2 Milliarden Dollar in US-Patentstreit

Der Chipkonzern Intel ist von Geschworenen in Texas zur Zahlung von knapp 2,2 Milliarden Dollar in einem Patentstreit verurteilt worden. In dem Verfahren ging es um zwei Patente für Technologien aus der Halbleiterproduktion, die laut dem Urteil von Dienstag…
Cyber Security

KI-System fälscht Dokumente gegen IP-Klau

Falsche Dokumente, die Feinde in die Irre führen, sind ein klassisches Mittel in der Spionage und Spionageabwehr. Eben darauf setzen Forscher des Dartmouth College mit dem KI-System "WE-FORGE", um im Informationszeitalter den Diebstahl geistigen Eigentums zu…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!