Anzeige

Hacker

Update 13.01., 13:17

Nach dem Schlag gegen den wohl weltweit größten illegalen Marktplatz im Darknet gehen die Ermittlungen weiter. Womöglich hat eine frühere Razzia zu seinem Umzug von der Mosel ins ferne Ausland geführt.

 

Nach der Schließung des laut Behörden wohl weltweit größten illegalen Marktplatzes im Darknet dauern die Ermittlungen gegen weitere Verdächtige an. Der Koblenzer Generalstaatsanwalt Jürgen Brauer teilte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur mit: «Es gab weitere Administratoren und sogenannte Manager, die aber noch nicht identifiziert sind.» Wegen ihrer benutzten Decknamen sei ihre Zahl noch unklar.

Die Plattform DarkMarket war am Montag geschlossen und ihre Server abgeschaltet worden. Der 34-jährige mutmaßliche Betreiber, ein Australier, wurde am Wochenende nahe der deutsch-dänischen Grenze festgenommen, kam in Untersuchungshaft und äußerte sich laut Brauer weiterhin nicht zur Sache.

DarkMarket soll fast 500 000 Nutzer und mehr als 2400 Verkäufer gehabt haben. Laut der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz wurden mehr als 320 000 Geschäfte abgewickelt - vor allem mit Drogen, aber etwa auch mit auch Falschgeld, gestohlenen oder gefälschten Kreditkartendaten, anonymen Sim-Karten und Schadsoftware.

Der illegale Marktplatz soll laut Brauer im Juni 2019 im sogenannten Cyberbunker in Traben-Trarbach an der Mosel gestartet worden sein. In dem alten Bunker soll eine Bande schon vorher über Jahre hinweg ein illegales Rechenzentrum für kriminelle Geschäfte im Darknet in großem Stil betrieben haben. Im September 2019 hoben Hunderte Polizisten den unterirdischen Cyberbunker aus. Derzeit läuft in Trier ein Prozess gegen acht mutmaßliche Betreiber.

Im Fall von DarkMarket beschlagnahmten Ermittler nun mehr als 20 Server in Moldawien und in der Ukraine. Die dort gespeicherten Daten sollen zu neuen Fahndungsansätzen führen. Generalstaatsanwalt Brauer geht von einem direkten Zusammenhang mit dem Moseltal aus: «Wir wissen noch nicht, ob die Server sofort nach der Abschaltung des Cyberbunkers nach Moldawien und der Ukraine umgezogen sind, vermuten aber, dass die Abschaltung der Grund war.»

dpa

 

---

Ermittler haben den nach eigenen Angaben wohl weltweit größten illegalen Marktplatz im Darknet ausgehoben und den mutmaßlichen Betreiber festgenommen.

Die Plattform mit der Bezeichnung DarkMarket sei am Montag geschlossen und die Server abgeschaltet worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz am Dienstag mit. Der 34 Jahre alte mutmaßliche Betreiber, ein Australier, sei am Wochenende nahe der deutsch-dänischen Grenze festgenommen worden.

«Der DarkMarket war bis zum Zeitpunkt der Schließung mit seinen fast 500 000 Nutzern und mehr als 2400 Verkäufern der wohl weltweit größte Darknet-Marktplatz», teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. Geführt wurden die Ermittlungen von der Zentralen Kriminalinspektion Oldenburg (ZKI) und der Landeszentralstelle Cybercrime (LZC) der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz. Auch ausländische Behörden waren beteiligt.

Den Angaben zufolge wurden über den Marktplatz mehr als 320 000 Geschäfte abgewickelt und über 4650 Bitcoin sowie 12 800 Monero - zwei der gängigsten Kryptowährungen - bewegt. Das entspreche nach derzeitigem Kurs einer Summe von mehr als 140 Millionen Euro. Auf dem Marktplatz seien vor allem Drogen gehandelt worden. Daneben wurden auch Falschgeld, gestohlene oder gefälschte Kreditkartendaten, anonyme Sim-Karten, Schadsoftware und vieles andere mehr zum Kauf angeboten.

Die weitreichende Infrastruktur von DarkMarket mit mehr als 20 Servern in Moldawien und der Ukraine sei beschlagnahmt worden. Die Ermittler erhoffen sich aus den dort gespeicherten Daten neue Fahndungsansätze. Für den mutmaßlichen Betreiber wurde Untersuchungshaft angeordnet. Er habe bislang keine Angaben zur Sache gemacht, hieß es.

An den Ermittlungen waren den Angaben zudem die Landeskriminalämter aus Niedersachsen und Rheinland-Pfalz, mehrere US-amerikanische Behörden - darunter das FBI - sowie Polizeistellen in Australien, Dänemark, der Schweiz, der Ukraine und Moldawien beteiligt. Europol habe bei der Koordinierung geholfen.

Laut Generalstaatsanwaltschaft geht der Fahndungserfolg auf die Ermittlungen im Zusammenhang mit dem sogenannten Cyberbunker an der Mosel zurück. Dort sei zeitweise auch DarkMarket gehostet worden.

In dem alten Bunker im rheinland-pfälzischen Traben-Trarbach sollen acht Tatverdächtige über Jahre hinweg ein illegales Rechenzentrum für kriminelle Geschäfte im Darknet betrieben haben. Die Anklage wirft der mutmaßlichen Bande in dem laufenden Prozess Beihilfe zu mehr als 249 000 Straftaten vor: Vor allem millionenschwere Drogendeals, aber auch Cyberangriffe und Falschgeldgeschäfte sollen über Server im Cyberbunker gelaufen sein.

Die unterirdische Anlage war Ende September 2019 in einer großen Aktion mit Hunderten Polizisten nach fünfjährigen Ermittlungen ausgehoben worden. In dem Prozess, der bis Ende 2021 terminiert ist, müssen sich vier Niederländer, drei Deutsche und ein Bulgare verantworten. Erstmals in Deutschland stehen mutmaßliche Betreiber krimineller Plattformen im Darknet vor Gericht.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Malware
Jan 07, 2021

Schadsoftware landet zunehmend auf Smartphones

Das Smartphone findet privat wie beruflich immer häufiger Einsatz. In der Corona-Pandemie…
2021
Dez 31, 2020

Cyber Crime 2021: Big-Malware-Business zielt aufs Homeoffice

Home-Office-Hardware und Firmware geraten verstärkt ins Visier der Cyber-Angreifer.…

Weitere Artikel

RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights August 2021

Im August 2021 haben Cyberkriminelle bei PolyNetwork und Liquid gezielt Kryptowährungen erbeutet. Personenbezogene Daten wurden unter anderem vom Terrorist Screening Center des FBI und von Journalistinnen und Aktivistinnen im Nahen Osten erbeutet.
Kamera - Sicherheit

Alle sollen sich viel mehr um IT-Sicherheit kümmern

Nach Cyberangriffen wird im Nordosten nur in wenigen Fällen Lösegeld gezahlt. Bis auf einen Fall sei ihm bisher kein Unternehmen oder eine Verwaltung bekannt, die in diesem Jahr Lösegeld gezahlt hätte, sagte der Rostocker Oberstaatsanwalt Harald Nowack am…
Impfzertifikat

Das Geschäft mit gefälschten digitalen Impfzertifikaten

Die gefälschten digitalen Impfzertifikate, die derzeit mit gültigen Signaturen im Internet kursieren, könnten nach Einschätzung von Experten auf Sicherheitslücken in Arztpraxen oder Apotheken zurückzuführen sein.
Browser

Browsing: Nutzer besuchen nur 30 Websites

Trotz Millionen Websites verbringt ein Großteil der Nutzer seine Zeit auf gerade einmal einem Prozent der Top-Internetadressen.
Retoure

Onlinehändler erhalten jede siebte Bestellung zurück

Sie sorgen für mehr Verpackungsmüll, zusätzliche Kosten und belasten die Umwelt: Retouren beim Online-Shopping.
Google

Google löscht Bilder von Minderjährigen

Google löscht auf Wunsch bereits veröffentlichte Bilder von Minderjährigen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.