Anzeige

Dating-App

Trotz der gestiegenen Nutzung von Dating-Apps wie Tinder und Co in der Corona-Zeit, bleibt das Geschäft damit hinter den Erwartungen zurück. So konnte die hinter den beliebten Apps Tinder, Hinge und PlentyOfFish stehende Match Group die verstärkte Nutzung nicht in dem Maß in Gewinne ummünzen wie gedacht.

Der durchschnittliche Umsatz pro Benutzer blieb unverändert, weil Benutzer weniger geneigt waren, Premium-Funktionen zu kaufen. Denn viele Dates konnten pandemiebedingt nicht stattfinden.

Pro Tag 1,5 Mio. aktive Nutzer

Laut Apptopia-Daten vom November dieses Jahres haben die Top-20-Dating-Apps täglich 1,5 Mio. aktive Nutzer gewonnen. Ehe der pandemiebedingte Boom einsetzte, war die Nutzerzahl der Dating-Apps zuletzt ständig geschrumpft. Auch ist es zu einer veränderten Nutzung gekommen. "Es gibt ein Bewusstsein für nachhaltigeres Dating", sagt Lisa Fischbach von der Dating-Plattform ElitePartner in Hamburg. "Es gibt mehr Vorbereitung, mehr genaues Hinschauen und dann das Treffen."

Das alte Modell "viele Kontakte und viele Treffen" ist in der Krise inzwischen gewichen. Viele sind laut Fischbach vorsichtiger geworden. Die Dating-Partner würden durch Corona genauer geprüft, die Profile länger und genauer angeschaut, Gespräche intensiver geführt. Laut Elitepartner verzichten bereits 57 Prozent der Nutzer von Dating-Apps auf echte Treffen.

Tinder meldet "Swipe-Rekord"

Video-Chats auf der App Bumble stiegen in den Anfängen der Pandemie um 93 Prozent, während die durchschnittliche Gesprächsdauer auf Tinder nur um bis zu 30 Prozent zunahm. Ende März meldete Tinder einen "Swipe-Rekord": Nie wurde öfter durch die verschiedenen Partnervorschläge gewischt. Bis in den Herbst sei die Zahl zweistellig gewachsen. Auch die Online-Kontaktbörse OkCupid meldete für den Zeitraum Januar bis Februar einen 188-prozentigen Anstieg der Nutzung.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Phishing
Dez 20, 2020

Vorsicht vor Phishing-Mails mit Corona-Soforthilfe

Die Corona-Krise beflügelt offenbar Cyberkriminelle in ihren Aktivitäten. Besonders…
Smartphone
Dez 16, 2020

Internetnutzung verlagert sich immer stärker aufs Smartphone

Die Jugendlichen in der Schweiz nutzen das Handy unter der Woche sowie vor allem am…

Weitere Artikel

Statements

Polit-Statements von Brands polarisieren

53 Prozent der US-Konsumenten halten politische Social-Media-Postings von Brands für angemessen. Die restlichen 47 Prozent finden solche Aussagen jedoch völlig unpassend.
Spotify

Spotify experimentiert mit Hörbüchern

Die Musik-Streaming-Plattform Spotify testet gerade Hörbücher. In englischer Sprache sind neun literarische Klassiker als Audio-Werke in der Anwendung erschienen.
Jamie Domenici

LogMeIn ernennt Jamie Domenici zum neuen Chief Marketing Officer

Die Cloud-Marketing-Veteranin Jamie Domenici wird neuer Chief Marketing Officer (CMO) von LogMeIn.
Influencer

Influencer-Marketing um 57 Prozent effektiver

Influencer-Marketingkampagnen hatten 2020 um 57 Prozent mehr Einfluss und Reichweite als im Jahr 2019. Vor allem auf Instagram und TikTok haben Kooperationen mit Stars große Reichweite. Deswegen haben Unternehmen auch ihr Budget für diese Form von Werbung um…
Corona-Warn-App

Corona-Warn-App: Neue Version zeigt Kennzahlen zur Pandemie an

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes wird künftig auch Statistiken enthalten, die einen Überblick über die wichtigsten Kennzahlen zum aktuellen Infektionsgeschehen in Deutschland geben. Das kündigte eine Sprecherin des Softwarekonzerns SAP in einem…
Hasskriminalität

Hasskriminalität: Jährlich 6000 Verfahren im Netz erwartet

Die Anklagebehörden in Brandenburg rechnen mit zahlreichen Verfahren wegen Hasskriminalität im Netz. «Wir warten auf das Hatespeech-Gesetz auf Bundesebene, das den Kampf gegen Extremismus und Hass im Netz erleichtern soll», sagte Generalstaatsanwalt Andreas…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!