Anzeige

Dating-App

Trotz der gestiegenen Nutzung von Dating-Apps wie Tinder und Co in der Corona-Zeit, bleibt das Geschäft damit hinter den Erwartungen zurück. So konnte die hinter den beliebten Apps Tinder, Hinge und PlentyOfFish stehende Match Group die verstärkte Nutzung nicht in dem Maß in Gewinne ummünzen wie gedacht.

Der durchschnittliche Umsatz pro Benutzer blieb unverändert, weil Benutzer weniger geneigt waren, Premium-Funktionen zu kaufen. Denn viele Dates konnten pandemiebedingt nicht stattfinden.

Pro Tag 1,5 Mio. aktive Nutzer

Laut Apptopia-Daten vom November dieses Jahres haben die Top-20-Dating-Apps täglich 1,5 Mio. aktive Nutzer gewonnen. Ehe der pandemiebedingte Boom einsetzte, war die Nutzerzahl der Dating-Apps zuletzt ständig geschrumpft. Auch ist es zu einer veränderten Nutzung gekommen. "Es gibt ein Bewusstsein für nachhaltigeres Dating", sagt Lisa Fischbach von der Dating-Plattform ElitePartner in Hamburg. "Es gibt mehr Vorbereitung, mehr genaues Hinschauen und dann das Treffen."

Das alte Modell "viele Kontakte und viele Treffen" ist in der Krise inzwischen gewichen. Viele sind laut Fischbach vorsichtiger geworden. Die Dating-Partner würden durch Corona genauer geprüft, die Profile länger und genauer angeschaut, Gespräche intensiver geführt. Laut Elitepartner verzichten bereits 57 Prozent der Nutzer von Dating-Apps auf echte Treffen.

Tinder meldet "Swipe-Rekord"

Video-Chats auf der App Bumble stiegen in den Anfängen der Pandemie um 93 Prozent, während die durchschnittliche Gesprächsdauer auf Tinder nur um bis zu 30 Prozent zunahm. Ende März meldete Tinder einen "Swipe-Rekord": Nie wurde öfter durch die verschiedenen Partnervorschläge gewischt. Bis in den Herbst sei die Zahl zweistellig gewachsen. Auch die Online-Kontaktbörse OkCupid meldete für den Zeitraum Januar bis Februar einen 188-prozentigen Anstieg der Nutzung.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Phishing
Dez 20, 2020

Vorsicht vor Phishing-Mails mit Corona-Soforthilfe

Die Corona-Krise beflügelt offenbar Cyberkriminelle in ihren Aktivitäten. Besonders…
Smartphone
Dez 16, 2020

Internetnutzung verlagert sich immer stärker aufs Smartphone

Die Jugendlichen in der Schweiz nutzen das Handy unter der Woche sowie vor allem am…

Weitere Artikel

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit durch Digitalisierung – aber ohne Budget

Der Klimawandel hat das Thema Nachhaltigkeit auch in vielen Unternehmen ganz oben auf die Agenda gesetzt – und eine breite Mehrheit hofft auf digitale Technologien, um die gesteckten Ziele zu erreichen. So geben 7 von 10 Unternehmen (71 Prozent) mit 100 oder…
Smartwatch

Smartwatch: Die wichtigsten Vor- und Nachteile des beliebten Gadgets

In Zeiten von smarten Mobiltelefonen, handlichen Tablets und einer sprachgesteuerten künstlichen Intelligenz im eigenen Wohnzimmer verwundert es eigentlich nur wenig, dass sich auch die sogenannten Smartwatches nicht nur hierzulande stetig wachsender…
itsa 2021

Großes Wiedersehen der IT-Security-Experten auf der it-sa 2021

Der Restart ist gelungen: 274 Aussteller aus 18 Ländern und rund 5.200 Fachbesucher aus 28 Ländern machten die it-sa 2021 vom 12. bis 14. Oktober zum Treffpunkt für IT-Sicherheitsexperten und -entscheider.

Stormshield: Neu native Chiffrierungslösung für Google Workplace

Stormshield stellt die mit Google entwickelte Lösung Stormshield Data Security (SDS) für Google Workspace vor. Sie ermöglicht Unternehmen, die Google Workspace einsetzen, alle Arten von Informationen (Inhalte, Kommunikation etc.) völlig unabhängig und unter…
PrintNightmare

Cyberangriffe über PrintNightmare bleiben gefährlich

Am Patch Tuesday dieser Woche gab es einmal mehr neue Security Patches von Microsoft, die helfen teilweise akute Sicherheitslücken zu schließen. Ein Kommentar von Satnam Narang, Staff Research Engineer bei Tenable, zum aktuellen Patch Tuesday.
MysterySnail

MysterySnail: Zero-Day-Exploit für Windows OS entdeckt

Kaspersky-Experten haben einen neuen Zero-Day-Exploit entdeckt. ,MysterySnail' wurde im Rahmen der Analyse einer Reihe von Angriffen zur Erhöhung von Berechtigungen auf Microsoft-Windows-Servern identifiziert; zuvor hatten die automatisierten…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.