Anzeige

Hacker

Update 21.12.2020, 11:50 Uhr

Russland hat die Schuldzuweisungen aus den USA nach den jüngsten Hackerattacken als unbegründet zurückgewiesen. «Diese Diskussion hat mit uns nichts zu tun, weil Russland an solchen Attacken und an dieser nicht beteiligt ist», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag der Agentur Interfax zufolge. 

Die US-Behörde für Cyber- und Infrastruktursicherheit (Cisa) stuft den jüngsten Hackerangriff auf amerikanische Regierungseinrichtungen als «ernste Gefahr» ein. Sie teilte am Donnerstag in einer Warnmitteilung mit, das Entfernen des Angreifers aus betroffenen Systemen werde sich voraussichtlich «hochkomplex» gestalten. Der Cyberangriff dauere mindestens seit März an. 

Der amtierende US-Präsident Donald Trump sieht Russland nicht hinter einem groß angelegten Hackerangriff auf amerikanische Regierungseinrichtungen. Er stellte sich damit gegen Außenminister Mike Pompeo und hochrangige Kongressvertreter. Pompeo hatte Moskau für die Cyberattacke verantwortlich gemacht. Trump schrieb dagegen am Samstag auf Twitter, es werde immer gleich Russland verdächtigt, wenn etwas passiere. Dabei könne es auch China gewesen sein.

Vertreter aus dem Kongress sehen aber ebenfalls Moskau hinter der Attacke. Sie äußerten sich am Wochenende hochgradig alarmiert über den Hackerangriff und forderten einen Gegenschlag der USA. Russland hat jede Verbindung zu dem Hackerangriff zurückgewiesen.

Mehrere US-Medien, darunter die «Washington Post» und der Sender CNN, berichteten am Samstag, im Weißen Haus sei bereits für Freitag eine Erklärung vorbereitet worden, in der Russland als Urheber der Attacke benannt werden sollte. Die Erklärung sei jedoch kurzfristig zurückgezogen worden. Nun ist das Weiße Haus in Erklärungsnot, welche Position die Regierung in der Frage vertritt.

Nach bisherigen Erkenntnissen sind Hacker bereits vor vielen Monaten in die Systeme verschiedener Ministerien, Bundesbehörden und Unternehmen eingedrungen. Das US-Heimatschutzministerium hatte am Montag bestätigt, dass es Attacken auf mehrere Bundesbehörden gegeben habe. Nach US-Medienberichten sollen das Finanz-, das Handels- das Außenministerium sowie weitere Behörden angegriffen worden sein. Am Freitag erklärte das Energieministerium, es sei betroffen.

Nach bisherigen Erkenntnissen verschafften sich die Hacker über Software der Firma SolarWinds Zugang zu den Systemen von Regierungseinrichtungen und Firmen. Der US-Softwareriese Microsoft teilte mit, dass 40 seiner Kunden betroffen seien, die die Software genutzt hätten. Was die Hacker an Informationen erbeutet haben und wie tief sie in die Systeme eingedrungen sind, ist bislang unklar.

dpa


Weitere Artikel

ebay

Mit eBay fing alles an

Seit 1995 gibt es eBay. Das Unternehmen ist gewissermaßen die Mutter aller Online-Marktplätze.
e-commerce

E-Commerce in DACH übertrifft erstmals 100 Mrd. Euro

In Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) hat der Gesamtumsatz des E-Commerce 2020 laut Daten des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh), des Handelsverband - Verband österreichischer Handelsunternehmen sowie des…
Google Chrome

Chrome dominiert den Browsermarkt

Der Internet Explorer war mal die unangefochtene Nummer 1 unter den Browsern. Das ist mittlerweile aber eine ganze Weile her.
Handschlag

Hyland übernimmt Nuxeo

Hyland, ein Anbieter von Content Services, hat die Übernahme von Nuxeo, einem Anbieter von Content-Services-Plattformen und Digital Asset Management (DAM), abgeschlossen.
Phishing

Phishing-Attacke in NRW auch gegen ehemalige Politiker

Bei einem Angriff mit sogenannten «Phishing-E-Mails» sind in NRW Ende März auch zwei ehemalige Politiker von unbekannten Hackern ins Visier genommen worden.
Google I/O

Entwicklerkonferenz I/O ist zurück

Die Entwicklerkonferenz I/O ist nach einem Jahr Pause wieder zurück und findet 2021 komplett digital statt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.