Anzeige

Display

Forscher des Korea Institute of Science and Technology (KIST) und der Yonsei University haben ein neues, sich selbst heilendes Smartphone-Display entwickelt.

Es besteht aus einem speziell behandelten Kunststoff namens Polyimid. Die Regeneration dauert laut den Experten im Normalfall nur 20 Minuten, es sei denn, es hat wirklich schwerste Schäden genommen, heißt es.

Smarte Mikrokapseln

Das Basismaterial wird auch bei heutigen Displays eingesetzt, weil es hervorragende mechanische, elektrische und chemische Eigenschaften hat. Es ist hochtransparent und äußerst zugfest. Trotzdem ist es gegen mechanische Kräfte nicht vollends gefeit. Die Reparatur erfolgt bei 25 Grad Celsius, sagen Yong-Chae Jung, Leiter des Zentrums am KIST-Institute of Advanced Composites Materials, und Professor Hak-soo Han von der Yonsei University.

Die beiden Forscher wollten die hervorragenden Eigenschaften des Polyimids nicht schwächen und es in die Lage versetzen, Risse und Brüche selbstständig zu heilen. Sie beschichten den Kunststoff mit einem Gemisch aus Silikon und Mikrokapseln, die Leinöl enthalten, das aus den Samen der Flachspflanze gewonnen wird. Leinöl härtet bei einer Temperatur von 25 Grad Celsius aus. Es ist unter dem Namen Leinölfirnis als Schutzbeschichtung von Gemälden besser bekannt.

Zielgerichtetes Platzen

Die Kapseln reagieren auf mechanische Kräfte, indem sie platzen und das Leinöl freigeben. Es füllt die Risse und Brüche fugenlos aus. Obwohl es leicht bräunlich gefärbt ist, wird es nach dem Aushärten transparent, wie beim Firnis für Ölgemälde, der die Farben nicht verfälschen soll. Die Displayabdeckung bleibt so transparent wie zuvor.

Bisherige Displays mit Selbstheilungskräften haben nach einer Reparatur in Eigenregie veränderte Oberflächen. Bei anderen müssen die Kräfte durch Wärmebehandlung mobilisiert werden, was die Handy-Elektronik beschädigen kann. Mit UV-Licht geht es schneller. Die Selbstheilung lässt sich zudem beschleunigen, wenn sie in einer nicht allzu trockenen Atmosphäre stattfindet. UV-Licht sorgt zusätzlich für einen schnellen Heilungsprozess. Tests haben gezeigt, dass 95 Prozent aller Schäden auf diese Art beseitigt werden.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Smartphone
Dez 16, 2020

Internetnutzung verlagert sich immer stärker aufs Smartphone

Die Jugendlichen in der Schweiz nutzen das Handy unter der Woche sowie vor allem am…

Weitere Artikel

Statements

Polit-Statements von Brands polarisieren

53 Prozent der US-Konsumenten halten politische Social-Media-Postings von Brands für angemessen. Die restlichen 47 Prozent finden solche Aussagen jedoch völlig unpassend.
Spotify

Spotify experimentiert mit Hörbüchern

Die Musik-Streaming-Plattform Spotify testet gerade Hörbücher. In englischer Sprache sind neun literarische Klassiker als Audio-Werke in der Anwendung erschienen.
Jamie Domenici

LogMeIn ernennt Jamie Domenici zum neuen Chief Marketing Officer

Die Cloud-Marketing-Veteranin Jamie Domenici wird neuer Chief Marketing Officer (CMO) von LogMeIn.
Influencer

Influencer-Marketing um 57 Prozent effektiver

Influencer-Marketingkampagnen hatten 2020 um 57 Prozent mehr Einfluss und Reichweite als im Jahr 2019. Vor allem auf Instagram und TikTok haben Kooperationen mit Stars große Reichweite. Deswegen haben Unternehmen auch ihr Budget für diese Form von Werbung um…
Corona-Warn-App

Corona-Warn-App: Neue Version zeigt Kennzahlen zur Pandemie an

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes wird künftig auch Statistiken enthalten, die einen Überblick über die wichtigsten Kennzahlen zum aktuellen Infektionsgeschehen in Deutschland geben. Das kündigte eine Sprecherin des Softwarekonzerns SAP in einem…
Hasskriminalität

Hasskriminalität: Jährlich 6000 Verfahren im Netz erwartet

Die Anklagebehörden in Brandenburg rechnen mit zahlreichen Verfahren wegen Hasskriminalität im Netz. «Wir warten auf das Hatespeech-Gesetz auf Bundesebene, das den Kampf gegen Extremismus und Hass im Netz erleichtern soll», sagte Generalstaatsanwalt Andreas…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!