Anzeige

Twitter

Quelle: XanderSt - Shutterstock.com

Die US-Mikroblogging-Plattform Twitter hat die Screen-Sharing-App "Squad" gekauft, die es Usern erlaubt, in Chats ihren Bildschirm mit anderen zu teilen. Dadurch können sie Inhalte von anderen Anwendungen zeigen und über diese diskutieren.

Für Twitter könnte eine Integration von Squad einfachere Konversationen mit mehr Kontext ermöglichen.

Squad in Corona-Zeit populär

"Das Squad-Team wird sich uns anschließen und uns dabei helfen, Menschen neue Möglichkeiten zu bieten, miteinander zu interagieren, sich auszudrücken und an der öffentlichen Konversation teilzunehmen", sagt Ilya Brown, Head of Product Management bei Twitter. Am Freitag, den 12. Dezember, hat Squad seinen eigenen Service vorerst abgeschaltet.

Auf der App konnten User miteinander im Video-Chat sprechen und dabei anderen Anwendern ihre Bildschirme zeigen. Laut Squad-CEO Esther Crawford hat die App vor allem in der Corona-Zeit an Popularität gewonnen. Am Anfang der Pandemie habe sich die Nutzung der Anwendung um 1.100 Prozent vermehrt.

Möglicher Ersatz für Periscope

Twitter könnte laut der Tech-Bloggerin Jane Manchun Wong bald die separate Livestreaming-App Periscope aufgeben. Squad könnte hierfür als Ersatz dienen. Die Möglichkeit des Screen-Sharings könnte Twitter dabei helfen, die eigenen Inhalte mit anderen Apps zu vernetzen. Momentan arbeitet der Konzern dafür auch an anderen Möglichkeiten. Beispielsweise können User ihre Tweets jetzt direkt in Snapchat Storys posten.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Twitter
Dez 11, 2020

Twitter bringt Tweets in Snapchat Storys

Twitter ermöglicht iOS-Usern ab jetzt, Tweets in den Storys der Social-Media-Plattform…

Weitere Artikel

RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights August 2021

Im August 2021 haben Cyberkriminelle bei PolyNetwork und Liquid gezielt Kryptowährungen erbeutet. Personenbezogene Daten wurden unter anderem vom Terrorist Screening Center des FBI und von Journalistinnen und Aktivistinnen im Nahen Osten erbeutet.
Kamera - Sicherheit

Alle sollen sich viel mehr um IT-Sicherheit kümmern

Nach Cyberangriffen wird im Nordosten nur in wenigen Fällen Lösegeld gezahlt. Bis auf einen Fall sei ihm bisher kein Unternehmen oder eine Verwaltung bekannt, die in diesem Jahr Lösegeld gezahlt hätte, sagte der Rostocker Oberstaatsanwalt Harald Nowack am…
Impfzertifikat

Das Geschäft mit gefälschten digitalen Impfzertifikaten

Die gefälschten digitalen Impfzertifikate, die derzeit mit gültigen Signaturen im Internet kursieren, könnten nach Einschätzung von Experten auf Sicherheitslücken in Arztpraxen oder Apotheken zurückzuführen sein.
Browser

Browsing: Nutzer besuchen nur 30 Websites

Trotz Millionen Websites verbringt ein Großteil der Nutzer seine Zeit auf gerade einmal einem Prozent der Top-Internetadressen.
Retoure

Onlinehändler erhalten jede siebte Bestellung zurück

Sie sorgen für mehr Verpackungsmüll, zusätzliche Kosten und belasten die Umwelt: Retouren beim Online-Shopping.
Google

Google löscht Bilder von Minderjährigen

Google löscht auf Wunsch bereits veröffentlichte Bilder von Minderjährigen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.