Anzeige

Youtube

Bild: NiP STUDIO / Shutterstock.com

YouTube will Anwender künftig warnen, wenn diese einen verletzenden oder anstößigen Kommentar posten.

Der Algorithmus soll erkennen, ob ein User-Beitrag problematisch ist. Ein Pop-up-Fenster macht Nutzer darauf aufmerksam, dass ihr Kommentar möglicherweise ein Verstoß gegen die Richtlinien ist, zu denen auch ein Link beigefügt ist.

Kontext in Betracht gezogen

"Kommentare spielen eine wichtige Rolle dabei, wie Content-Produzenten mit ihrem Publikum interagieren. Aber Probleme mit der Qualität der Beiträge sind häufig. Wir haben in Technologie investiert, die besser verletzende Kommentare erkennt, indem sie das Thema von Videos und den Kontext der Bemerkungen in Betracht zieht", heißt es von YouTube. Momentan beginnt die Plattform damit, das neue Feature auf Android-Smartphones verfügbar zu machen. Die Warnungen sollen bald für alle Anwender gelten.

Auch wenn sie das Pop-up-Fenster sehen, können User ihren Kommentar immer noch posten. Es ist auch möglich, dass es sich bei dem Beitrag nicht um einen Regelverstoß handelt. Die Künstliche Intelligenz soll lediglich eine Empfehlung geben. YouTube nutzt seit einigen Monaten verstärkt Algorithmen, um schädliche Inhalte auf der Plattform zu stoppen. So setzt das System die Altersbeschränkungen bei Videos seit September härter durch.

Gerechtere Monetarisierung

Neben der Eindämmung von verletzenden Kommentaren will YouTube Content-Produzenten auch mit einer gerechteren Monetarisierung helfen. Nach vielen Beschwerden über Diskriminierung bittet das Unternehmen Video-Macher um verschiedene Informationen wie ihre Ethnizität oder ihr Geschlecht. Dadurch will YouTube feststellen, ob das System bestimmte Gruppen von Produzenten benachteiligt.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

KI
Nov 05, 2020

Mit KI Hasskriminalität im Netz aufdecken

Das Team um Dr. Robert Pelzer erforscht den Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) durch…

Weitere Artikel

Hacker

Hackerangriff auf Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG)

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) ist Opfer von Cyber-Kriminellen geworden. Der E-Mail-Server der BKG sei am Montag mit einer Schadsoftware infiziert worden, erklärte ein Sprecher am Mittwoch.
KI

Omnipräsent: Viele arbeiten mit KI, ohne es zu wissen

Jeder fünfte Erwerbstätige arbeitet bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin).
Twitch

Twitch bringt Gruppen-Streams für 32 User – per FaceTime

Das Live-Streaming-Videoportal Twitch hat sein Angebot um ein neues Feature erweitert, das ab sofort Gruppen-Streams via FaceTime mit bis zu 32 Personen erlaubt.
Data Governance Act

Data Governance Act – „notwendiger Schwung“ für Datenwirtschaft

Der Digitalverband Bitkom hat den zügigen Abschluss der Trilog-Beratungen über den Data Governance Act gelobt und sieht in ihm eine große Chance, das Teilen von Daten in der EU zu fördern.
acebook Libra

«Vater» von Facebooks Digitalwährung geht

Der frühere Paypal-Chef David Marcus, der die treibende Kraft hinter der von Facebook entwickelten Digitalwährung war, verlässt den Konzern. Er gebe dem Drang nach, wieder als Unternehmer aktiv sein zu wollen, schrieb Marcus am Dienstag bei Twitter.
EU Stift

Neues Datengesetz: EU-Parlament und Mitgliedstaaten einigen sich

Die rasant steigenden Datenmengen von Unternehmen und Behörden sollen künftig besser zum Vorteil von Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden können. Vertreter des Rates der Mitgliedstaaten einigten sich am Dienstagabend mit einem Verhandlungsteam des…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.