Anzeige

Cyber-Erpressung

Die durch Cyberkriminalität verursachten Schäden werden für Unternehmen und ihre Versicherer immer teurer. Nach einer Analyse der Allianz verursachten kriminelle Hacker in den vergangenen fünf Jahre 85 Prozent der Schäden in der Cyberversicherung.

Dabei stechen zwei Arten von Angriffen heraus: Online-Erpressung mittels bösartiger Verschlüsselungs-Software («Ransomware»)und Denial of Service-Attacken («DDoS»), bei denen Hacker Computer-Netzwerke mit Anfragen überschwemmen und lahmlegen.

Die Allianz-Industrieversicherungstochter AGCS hat insgesamt 1736 Cyberschadenmeldungen bei mehreren Versicherern aus den Jahren 2015 bis 2020 ausgewertet. Die Gesamtschäden lagen bei 660 Millionen Euro, Tendenz von Jahr zu Jahr steigend - was allerdings auch daran liegt, dass immer mehr Unternehmen eine Cyberversicherung abschließen.

Die versicherten Schäden sind aber nur die Spitze des Eisbergs, da die große Mehrheit der Unternehmen rund um den Globus bislang keine Cyberpolicen abgeschlossen haben. Die AGCS-Fachleute verweisen auf Schätzungen, denen zufolge es allein im vergangenen Jahre 500 000 Fälle von Online-Erpressung gab, die Firmen, Verbände und öffentliche Einrichtungen über sechs Milliarden Dollar kosteten.

Für Unternehmen wie Versicherer unerfreulich ist die Feststellung, dass die Programmierer bösartiger Software ihre Produkte nicht nur selbst einsetzen, sondern zunehmend auch an andere Online-Kriminelle vertreiben. Die Corona-Epidemie vergrößert laut Studie das Problem, weil viele Angestellte daheim arbeiten, mit schlechterer IT-Sicherheit als im Büro. In diesem Jahr hat die Zahl der Hackerangriffe nach Schätzung von Interpol bislang um etwa ein Drittel zugenommen.

Rein zahlenmäßig ging jedoch mehr als die Hälfte der analysierten Cyberschäden nicht auf Kriminelle zurück. Mitarbeiterfehler, IT- oder Plattformausfäll, oder auch der Verlust von Daten sind demnach viel häufigere Phänomene als Hackerangriffe, verursachen aber geringere Schäden. Der größte Anteil der Kosten bei Cyberschäden - insgesamt etwa 60 Prozent - entsteht demnach, weil in vielen Fällen der Betrieb lahmgelegt wird.

Ein weiteres wachsendes Problem ist laut Studie der Diebstahl von Kundendaten. Die AGCS-Fachleute verweisen auf Fälle wie denjenigen des Hotelkonzerns Marriott, dem Hacker im Jahr 2018 die persönlichen Daten von 300 Millionen Kunden gestohlen haben sollen. Auch in dieser Hinsicht steigen laut Studie die Kosten - nicht zuletzt, weil die Aufsichtsbehörden den getroffenen Unternehmen anschließend häufig hohe Geldbußen auferlegten.

dpa


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Hacker Corona
Nov 19, 2020

So wirkt sich COVID-19 auf die Datensicherheit aus

Für Cyberkriminelle scheint die Coronakrise neue Chancen zu eröffnen: Das DBIR-Team von…
Ransomware
Nov 17, 2020

Ransomware-Attacke: Deutsche Unternehmen zahlen öfter Lösegeld

CrowdStrike hat heute seine weltweite Umfrage zur Cybersicherheit veröffentlicht, aus der…

Weitere Artikel

Glasfaser

Der Glasfaserausbau kommt in Deutschland immer noch kaum voran

Jan Böhmermann hat gerade erst darauf aufmerksam gemacht: Datenautobahnen sind im Land der Autobahnen weitgehend unbekannt. 4,7 Prozent aller stationären Breitbandanschlüsse in Deutschland waren laut Daten der OECD im Juni 2020 mit einem Glasfaserkabel…
Online Shopping

Bayern häufiger auf Shoppingtour im Internet

Die Bayern gehen laut einer aktuellen Studie im Auftrag der Staatsregierung überdurchschnittlich häufig in Internet auf Einkaufstour.
Datenschutz

Neue Version HiScout Datenschutz

HiScout hat die Version 3.1.2 mit vielen Neuerungen im Modul Datenschutz herausgebracht. Alle Anforderungen des Datenschutzes können in einer einzigen Softwareanwendung DSGVO-konform verwaltet werden.
Internetnutzung

Mehr Internetnutzer sehen sich bei Datensicherheit in der Pflicht

Ohne persönliche Daten sind viele Internetdienste nicht nutzbar, in den meisten Fällen muss zumindest eine E-Mail-Adresse angegeben werden. Für die Sicherheit solcher Daten sehen sich Internetnutzer immer stärker verantwortlich.
Intel

Intel-Urteil: Zahlung von rund 2,2 Milliarden Dollar in US-Patentstreit

Der Chipkonzern Intel ist von Geschworenen in Texas zur Zahlung von knapp 2,2 Milliarden Dollar in einem Patentstreit verurteilt worden. In dem Verfahren ging es um zwei Patente für Technologien aus der Halbleiterproduktion, die laut dem Urteil von Dienstag…
Cyber Security

KI-System fälscht Dokumente gegen IP-Klau

Falsche Dokumente, die Feinde in die Irre führen, sind ein klassisches Mittel in der Spionage und Spionageabwehr. Eben darauf setzen Forscher des Dartmouth College mit dem KI-System "WE-FORGE", um im Informationszeitalter den Diebstahl geistigen Eigentums zu…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!