Anzeige

Hacker Frau

YesWeHack hat mit „Dojo“ eine Lernplattform veröffentlicht, die ethischen Hackern dabei hilft, ihre Fähigkeiten bei der Suche nach Sicherheitsschwachstellen zu trainieren. Aktuell bietet Dojo vier verschiedene Trainingsbereiche mit Kursen und Aufgaben in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Zudem können Nutzer in einem „Playground“ eigene Konfigurationen und Szenarien durchspielen. 

YesWeHack plant, die Lernplattform an jeweils aktuelle Cybersecurity-Anforderungen anzupassen und die Trainingsbereiche fortlaufend zu ergänzen.

 

Cybersecurity-Training in Echtzeit

Wenn es um Informationssicherheit und insbesondere um Bug-Bounty geht, gestaltet sich der Lernprozess oft schwierig. Theoretisches Informationsmaterial gibt es zuhauf. Die Möglichkeit, unter realistischen Bedingungen zu üben und Bedrohungsszenarien in Echtzeit zu testen, ergibt sich hingegen selten. Die Erfahrungen aus der YesWeHack Bug-Bounty-Plattform brachten Hacker BitK, Technical Ambassador bei YesWeHack, auf die Idee, eine Lernplattform zu entwickeln, die dem Nutzer schnelles Feedback zu seinen Coding-Tests gibt.

„Der Schwerpunkt liegt bei Dojo auf dem Code. Nutzer können in Echtzeit nachvollziehen, welche Auswirkungen eine bestimmte Eingabe hat und wie Sicherheitsfilter, die von Entwicklern eingebaut wurden, umgangen werden könnten. Da wir die Daten nicht auf unseren Servern speichern, können Nutzer bedenkenlos auch real existierende Exploits in Dojo teilen und sich daran üben“, sagt BitK.

Für Nutzer, die mehr Anleitung benötigen, gibt es die vier Trainingsbereiche SQL-Injektionen, MongoDB-Injektionen, XPATH-Injektionen und Cross-Site-Scripting (XSS)-Fehler, die fortlaufend ergänzen wird.

Dojo bietet unter anderem folgende Trainingsmöglichkeiten:

  • Eigene Capture-the-Flag (CTF)-Challenges können erstellt werden, ohne einen Server einrichten zu müssen.
  • Reale Set-ups können über einen privaten Link mit anderen Nutzern geteilt werden, ohne die Datensicherheit des echten Zieles zu gefährden.
  • Der „Playground“ kann als Echtzeit-Exploit-Editor genutzt werden. So können knifflige Bugs in einem sicheren Umfeld in Ruhe untersucht werden.
     

Zudem unterstützt die Lernplattform eine breite Palette von Backends, mit denen Benutzer ihre eigenen Labore aufbauen können.

Die Lernplattform Dojo steht ab sofort als kostenloses zur Verfügung.Für die Nutzung ist lediglich eine Registrierung bei YesWeHack erforderlich.

www.yeswehack.com

 

 


Weitere Artikel

Auto-Smartphone

Vor- und Nachteile von Updates Over The Air für Pkw

Moderne Pkw, Verbrenner wie Elektroautos, verfügen meist über eine Internetanbindung per Mobilfunk. Diese ermöglicht den Herstellern das Einspielen neuer Software, auch Update Over The Air (OTA) genannt. Das dient einerseits der Fehlerbehebung, ermöglicht…
Gaming

Gamer: Spielen aus Langeweile wirkt schädlich

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt.
Spyware

DeepSec über Pegasus: Überwachung als organisierte Kriminalität

Die vom Konsortium Pegasus Project publizierten Informationen über den systematischen Missbrauch ihrer Überwachungssoftware für Smartphones zeigen deutlich, dass zügellose Überwachung von organisierter Kriminalität kaum zu unterscheiden ist.
Amazon

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon

Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt.
Facebook

Facebook darf selbst über Inhalte entscheiden

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, dass Facebook in seinen sogenannten Gemeinschaftsstandards grundsätzlich selbst festlegen darf, welche Inhalte nicht erwünscht sind und entsprechend weiterhin Beiträge löschen und Nutzer sperren. Aber: Betroffene müssen…
Google Assistant

Sieben von zehn Personen nutzen Siri, Bixby und Co.

„Hey Handy! Ruf meine Eltern an“ oder „Zeig mir die Route zum Bahnhof“: Immer mehr Menschen sprechen mit ihren Smartphones. 69,4 Prozent nutzen Sprachassistenten wie Google Assistant, Siri von Apple oder Samsungs Bixby.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.