Anzeige

Instagram

Bild: Ink Drop / Shutterstock.com

Die beiden Facebook-Töchter Messenger und Instagram bieten US-Usern mit dem "Vanish Mode" ab jetzt verschwindende Chats.

Anwender können mit anderen beliebig Nachrichten austauschen, jedoch wird der gesamte Gesprächsverlauf gelöscht, sobald sie den Chat verlassen. Vor allem beiläufige Konversationen sollen natürlicher werden, indem sie nicht ewig auf den beiden Plattformen hängen bleiben.

"Gespräche nicht permanent"

Verschwindende Nachrichten wie bei Snapchat sind momentan eine Priorität von Facebook. Vergangene Woche hat der Social-Media-Riese so ein Feature auch auf WhatsApp gestartet. "Das meiste von dem, was wir senden, muss nicht für immer da sein. Für User ist es beruhigend, wenn ihre Konversationen nicht permanent sind", heißt es von Facebook.

Der Vanish Mode ist eine eigene Option, die Nutzer innerhalb von Chats ein- und ausschalten können. Allerdings müssen die anderen Gesprächsteilnehmer der Verwendung auch zustimmen. Haben alle ihr Ein­ver­ständ­nis gegeben, bleibt die Konversation nicht ewig bestehen. Der Chat funktioniert aber so wie sonst auch. User können neben Text auch Emojis, Bilder, GIFs und Sprachnachrichten schicken.

Nutzer können Chats melden

Es ist möglich, einen Chat auch im Vanish Mode zu melden, falls ein Nutzer gegen die Richtlinien von Messenger oder Instagram verstößt. In diesem Fall existiert die Konversation noch eine weitere Stunde, damit Facebook sie überprüfen kann. Anwender können auch andere blockieren. Außerdem erhalten sie eine Benachrichtigung, falls jemand einen Screenshot vom Chat macht. Vanish Mode ist momentan nur in den USA, Kanada, Mexiko, Peru und Bangladesch verfügbar, Facebook will das Feature aber bald in weitere Länder bringen.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Smartphone GenZ

Gen Z: Krise nach vier Stunden ohne Internet

Drei Tage ohne Essen sind erträglich, vier Stunden ohne Internet dagegen nicht auszuhalten: So sieht das die Hälfte der australischen Gen Z, berichtet die "Daily Mail Australia" unter Berufung auf eine vom WordPress-Hoster WP Engine beauftragte Studie.
Hacker Russland

Kurz vor der Bundestagswahl - Gezielte Cyberattacke von Russland auf EU-Mitglieder

IT-Sicherheitsexperten haben es bereits befürchtet: Es war nur eine Frage der Zeit bis die ersten Cyberattacken von staatlichen Akteuren den Weg in die Schlagzeilen finden würden. Die aktuelle Beweislage lenkt einen begründeten Verdacht dabei auf Russland.
COVID-Impfzertifikat

COVID-Impfzertifikate: Vier Sicherheitstipps fürs Reisen

Seit dem 1. Juli gilt der digitale Impfnachweis, der einen Monat zuvor eingerichtet wurde und bundesweit erhältlich ist, als EU-weites Impfzertifikat. Dies soll den Nachweis einer Impfung oder einer Genesung und folglich das Reisen innerhalb der europäischen…
Digitalisierung

IT-Mittelstand stellt Zeichen auf Wachstum

Im IT-Mittelstand sind die Auftragsbücher gut gefüllt und die Stimmung ist so positiv wie lange nicht. Das Geschäftsklima hat ein neues Zwei-Jahres-Hoch erreicht. Die Geschäftslage ist gut, auch die Erwartungen entwickeln sich weiter nach oben.
Spionage

FamousSparrow: Cyberspionage im Hotel-Zimmer

Eine bislang eher unauffällige Cyberspionage-Gruppe hat eindrucksvoll bewiesen, wie schnell eine bekanntgewordene Schwachstelle ausgenutzt wird. „FamousSparrow“ begann genau einen Tag nach der Veröffentlichung der Microsoft Exchange Sicherheitslücken (März…
Smartphone Sicherheitslücke

Huawei und Xiaomi betroffen: Sicherheitslücken in 5G-Handys

Update Fr, 24.09.2021, 12:57 Nachdem die Cyberabwehr in Litauen vor chinesischen 5G-Smartphones gewarnt hat, nehmen private Sicherheitsexperten die verdächtigen Geräte unter die Lupe. Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik geht dem…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.