Anzeige

Anzeige

Elektroschrott

ReBuy, der Online-Shop für gebrauchte Elektronik- und Medienartikel, hat eine Studie veröffentlicht, die den durch Mobiltelefone anfallenden Elektronikschrott in 27 Ländern beleuchtet.

ReBuy hilft Millionen von Nutzern, ihrer gebrauchten Technik ein zweites Leben zu geben und weiß daher, wie viele voll funktionsfähige und nur aus der Mode gekommene Mobiltelefone bei den Menschen zu Hause in Schränken und Schubladen ungenutzt herumliegen.

Jetzt, da die größte Einkaufszeit des Jahres bevorsteht, hat sich reBuy entschlossen, eine Studie dazu in Auftrag zu geben, um den Menschen dieses wichtige Thema ins Bewusstsein zu rufen. Die Ergebnisse der Studie ermöglichen zum ersten Mal einen Ländervergleich des geschätzt anfallenden Elektronikschrotts an Mobiltelefonen. Zugleich werden die Umwelteinsparungen und der ökonomische Wert der alten Mobiltelefone deutlich. So zeigt die Studie nicht nur, wie viele Mobiltelefone genutzt werden, sondern auch, dass manche Nationen mehr abgelegte Mobiltelefone als Einwohner haben.

Elektronikschrott ist sehr vielfältig. Die Studie konzentriert sich jedoch auf Mobiltelefone, da sie eine der beliebtesten Formen von Technologie sind und sich auch zur am einfachsten zu entsorgenden Technologie entwickelt haben. In der Vergangenheit bestand die Masse des Elektronikschrotts aus Produkten, die kaputtgegangen waren oder nicht mehr genutzt wurden. Technologietrends und der Druck, die „neueste“ Technik besitzen zu müssen, haben (besonders im Bereich der Mobiltelefone) zu einer wachsenden Zahl von Produkten im Elektronikschrott geführt, die nur aus der Mode gekommen sind, aber noch funktionieren.

  • Schweden hat pro Kopf die meisten abgelegten Mobiltelefone, im Durchschnitt 1,31. Damit gibt es in Schweden mehr abgelegte Mobiltelefone als Einwohner. Finnland belegt mit 1,29 abgelegten Mobiltelefonen pro Kopf den zweiten Platz. Das Vereinigte Königreich, Litauen und Estland teilen sich den dritten Platz. In diesen Ländern haben die Einwohner pro Kopf im Schnitt 1,24 abgelegte Mobiltelefone.
  • Neuseeland hat die wenigsten abgelegten Mobiltelefone pro Kopf (0,54), gefolgt von Kanada (0,60) und den USA (0,68).
  • Deutschland hat die zweithöchste Anzahl an abgelegten Mobiltelefonen, insgesamt 84,7 Millionen Stück. Wenn diese ordnungsgemäß recycelt oder wiederverwendet würden, könnte man 77,3 Tonnen CO2 und 28.949 kg Giftstoffe einsparen.
  • Alle abgelegten Mobiltelefone in den 27 Ländern im Index beinhalten zusammen Edelmetalle, etwa Gold, Silber, Palladium, Platin und Kupfer, mit einem Verkaufswert von 1,9 Milliarden Euro.

Die vollständige Studie steht hier zur Verfügung.

https://www.rebuy.de/


Weitere Artikel

Online-Shopping

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.
Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.
Brexit

Brexit: EU-Jobber meiden Großbritannien

Die Zahl der EU-Bürger, die in Großbritannien nach Arbeit suchen, ist seit dem Brexit um mehr als ein Drittel gesunken. Das geht aus einer Studie der digitalen Jobvermittlung Indeed hervor.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.