Anzeige

Apple

Quelle: Songquan Deng / Shutterstock.com

Apple bringt seine Mac-Computer in eine neue Ära: Der iPhone-Konzern hat die ersten drei Modelle mit Chips aus eigener Entwicklung statt Intel-Prozessoren vorgestellt. Das Unternehmen verspricht, dass die Computer dadurch deutlich schneller und auch stromsparender arbeiten würden.

Mit dem Umstieg kann der Konzern zudem erstmals seine Macs auf derselben Software-Plattform wie seine iPhones und iPads betreiben.

Der hauseigene Chip mit der Bezeichnung M1 verbindet in einem System unter anderem einen Hauptprozessor mit acht Kernen und den Grafikchip. Apps würden viel schneller als bisher starten und auch anspruchsvolle Programme liefen flüssiger, betonte Software-Chef Craig Federighi. Wie beim iPhone soll ein spezieller Bereich zum Beispiel die Bildbearbeitung mit maschinellem Lernen verbessern.

Apple stattete mit dem M1-Chip unter anderen das populärste Mac-Modell aus, das Macbook Air. Es kommt nun ohne einen Lüfter aus. Dank des sparsameren Chips halte die Batterie 15 Stunden Surfen im Web und 18 Stunden Videowiedergabe stand. Das Macbook Air ist der populärste Apple-Computer.

Außerdem bekommen auch das leistungsstärkere Macbook Pro mit 13-Zoll-Display und der Tischrechner Mac Mini den neuen Apple-Prozessor. Beim Macbook Pro spricht Apple von 17 Stunden Surfzeit und 20 Stunden Videowiedergabe. Beim Mac Mini und dem Macbook Pro behält Apple zunächst auch Modelle mit Intel-Chips im Angebot - das Macbook Air gibt es beim Konzern dagegen nur noch mit dem M1. Äußerlich sehen die Geräte aus wie bisher.

Das Unternehmen bricht mit dem Umstieg aus der eingefahrenen Spur der PC-Branche aus, die bisher von Intel-Prozessoren dominiert wurde. Die M1-Chips basieren auf der Architektur des Chipdesigners ARM, mit der auch die iPhones und iPads laufen. Damit können die Entwickler auch iPhone-Apps auf die Macs bringen. Ursprünglich auf Intel-Prozessoren zugeschnittene Mac-Programme, die noch nicht für die Apple-Chips angepasst wurden, sollen unterdessen in Echtzeit «übersetzt» werden. Dabei gebe es keine Leistungseinschränkungen, betont Apple.

Der Umstieg kündigte sich bereits seit einiger Zeit an. Auf iPhone und iPad war es Apple gelungen, durch hauseigene Chipentwicklung viel Leistung in kleines Format zu packen. Beim Mac musste der Konzern dagegen wiederholt auf neue Prozessoren von Intel warten. Bei der Ankündigung des Umstiegs im Juni hieß es, er solle binnen zwei Jahren alle Modelle erfassen.

Für die Macs ist das der dritte Wechsel der Chip-Plattform nach dem Übergang von Motorola zu IBMs PowerPC Anfang der 1990er Jahre und zu Intel im Jahr 2005.

Die Frage ist nun, ob Apples Beispiel in der Branche Schule machen könnte, wenn die M1-Macs ihren Nutzern einen spürbaren Vorteil gegenüber Computern anderer Hersteller mit Intel-Chips bieten können. Unter anderem Microsoft und Samsung haben bereits Laptops mit Chips auf Basis der ARM-Architektur im Angebot, sie blieben bisher aber eher Nischenmodelle.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Apple
Nov 09, 2020

Apple legt Geschäfte mit Pegatron wegen Rechtsverletzungen auf Eis

Apple hat neue Aufträge für den taiwanischen Zulieferer Pegatron wegen…
Apple
Nov 03, 2020

Apple stellt noch etwas Neues vor - Macs mit eigenem Prozessor?

Apple hat für kommende Woche noch eine Neuheiten-Vorstellung angekündigt, obwohl es in…
Amazon und Apple
Okt 29, 2020

Kartellamt leitet Wettbewerbsverfahren gegen Amazon und Apple ein

Das Bundeskartellamt hat ein Verwaltungsverfahren gegen Amazon und Apple eingeleitet.…

Weitere Artikel

Smartphone

Einheitliche Ladebuchsen haben negativen Umwelteffekt

Die EU-Kommission macht am Donnerstag einen Gesetzesvorschlag für einheitliche Ladebuchsen an Handys, Tablets und anderen Elektrogeräten. Dazu erklärt Bitkom- Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder:
Freelancer

„freelancernetwork“: Bosch und ITK Engineering gründen neues Portal

Bosch bietet hochqualifizierten Freelancern mit dem Online-Marktplatz freelancernetwork die Möglichkeit, schnell und unkompliziert an eigene innovative Projekte zu kommen. Entwickelt haben die Plattform ITK Engineering und die Co-Innovation-Community…
Hacker

Hackerangriff auf Krankenhaus in Friedrichroda

Nach einem Hackerangriff ist das SRH Krankenhaus Waltershausen-Friedrichroda in Friedrichroda vom Netz genommen worden. Die Patientendaten seien jedoch jederzeit sicher gewesen, sagte ein Sprecher der SRH Holding am Donnerstag in Heidelberg.
Facebook

Facebook: 13 Mrd. Dollar für Sicherheits-Checks für Fake News und Hass-Postings

Facebook wehrt sich gegen Kritik, die Nutzer nicht genug vor Fake News, Hass-Postings und andere schädliche Inhalten zu schützen. Dem US-Konzern zufolge wurden in den vergangenen fünf Jahren über 13 Mrd. Dollar (rund 11,1 Mrd. Euro) in Schulungen für…
Sicherheitsschwachstelle

Kritische Schwachstelle in VMware vCenter Standard Server Installation

Am 21. September 2021 veröffentlichte das Unternehmen VMware Inc. Informationen zu insgesamt 19 Schwachstellen in den Produkten VMware vCenter Server (vCenter Server) und VMware Cloud Foundation.
SearchLight Digital Risk Protection

it-sa 2021: Digital Shadows stellt Features für Monitoring-Lösung vor

Digital Shadows präsentiert auf der it-sa 2021 (Halle 07, Stand 203a) neue Features seiner Monitoring-Lösung SearchLightTM. Gleichzeitig kündigt der Anbieter von Digital Risk Protection und Cyber Threat Intelligence (CTI) den Aufbau des Channel-Programms in…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.