Anzeige

Datenschutz

Thüringens oberster Datenschutzbeauftragter, Lutz Hasse, warnt vor einer unkontrollierten automatisierten Erstellung von Online-Profilen, etwa auf Grundlage von Daten Einzelner in sozialen Netzwerken wie Facebook. Er wünscht sich mehr Handhabe der Behörden. «Mir schwebt vor, dass es eine Meldepflicht gibt, wenn solche Profile gebildet werden», sagte Hasse im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Gebe es eine solche Pflicht, könne er mit seiner Behörde überprüfen, ob diese Profilbildungen überhaupt auf legalem Wege zustande kommen, sollte etwa ein Thüringer Unternehmen so etwas anbieten.

Das Grundproblem der Profilbildung beschreibt Hasse so: Anhand etwa von Facebook-Likes ließen sich über Algorithmen - quasi automatisierte Rechenschritte - Profile über einzelne Nutzer erstellen. In diesen Profilen fließen dann vermeintliche Erkenntnisse über die Nutzer zusammen. «Mit zehn Facebook-Likes kennt der Algorithmus jemanden besser als etwa die Arbeitskollegen der betroffenen Person, und bei 250 Facebook-Likes kennt der Algorithmus jemanden besser, als es ein Ehepartner tut», sagt Hasse.

Diese Profile, die Informationen etwa über Herkunft, sexuelle Orientierung und Charaktereigenschaften enthalten können, könnten vielfach genutzt werden - von Banken bei Kreditvergaben und Arbeitgebern etwa, aber auch von Parteien. Gerade Letzteres hatte im vergangenen US-Wahlkampf eine Rolle gespielt. So soll die Firma Cambridge Analytica, die später für das Wahlkampfteam von US-Präsident Donald Trump arbeitete, Facebook-Daten zu solchen Profilen verarbeitet haben.

«Die Profile können eben auch für individualisierte Wahlwerbung genutzt werden», sagte Hasse. Das könne seiner Ansicht nach dazu führen, dass der einzelne Wähler in seiner Entscheidung manipuliert werden könne. Ähnliche tief in das Datenschutzgrundrecht eingreifende Programme mit Bezug auf die anstehende Landtags- und Bundestagswahl sind Hasse bislang noch nicht bekannt. Aber er gehe davon aus, dass man sich auch hierzulande mit dem Potenzial solcher Datensätze einzelner Wähler beschäftige.

Auch die Datenethikkommission der Bundesregierung und der Bundesverband der Verbraucherzentralen haben in der Vergangenheit bereits auf die Problematik automatisierter Profilbildungen aufmerksam gemacht.

«Mit das Schlimmste an diesen Profilen aber ist, dass der Einzelne nichts über ihre Existenz weiß; man weiß nicht, wer sie erstellt, was darin steht - und ob der Inhalt überhaupt stimmt», kritisiert Hasse und fordert deshalb die Meldepflicht.

dpa


Weitere Artikel

Zugangsschlüssel

NFT-Kunst für Jedermann – Zugangsschlüssel in Bildern versteckt

Rocco Indovina möchte, dass hochwertige NFT-Kunst für jedermann erreichbar ist. Wer die letzten Buchstaben bzw. Zahlen des Zugangsschlüssels (Private Key) für einen sogenannten Non-Fungible Token in zwei seiner Bildern zuerst findet, bekommt diese Kunst…
Verkaufen

Verkaufen mithilfe von Smartphone-Apps fasziniert

Jeder dritte Brite zwischen 18 bis 24 Jahren überlegt, seinen Job zu kündigen oder seine Ausbildung abzubrechen, um ausschließlich Waren mithilfe von Smartphone-Apps zu verkaufen.
Ranking

Bundesländer-Ranking: Hamburg ist die Hauptstadt der IT-Profis

Hamburg ist das Bundesland mit der größten Dichte an IT-Spezialistinnen und Spezialisten. Im hanseatischen Stadtstaat arbeiten 4,4 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten als Informatiker oder in anderen IT-Berufen.
Partnerschaft

valantic und SYSTEMA schließen strategische Partnerschaft

valantic, IT-Beratungs- und Softwarehaus in Europa, partnert mit SYSTEMA, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert…
Firmenerweiterung

Okta schließt Übernahme von Auth0 ab

Okta, ein unabhängiger Anbieter von Identitätslösungen, gab die erfolgreiche Übernahme von Auth0, einer Identitätsplattform für Anwendungsteams, bekannt.
Dell

Sicherheitslücke in der Treibersoftware von Dell: Was jetzt zu tun ist

Wie kürzlich bekannt wurde, existiert eine eklatante Sicherheitslücke in einem Treiber für Firmware-Updates, der auf Millionen von Endgeräten der Marke Dell installiert ist. Der Hersteller empfiehlt, diesen Treiber komplett zu entfernen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.