Anzeige

Instagram

Quelle: Natee Meepian - Shutterstock.com

Facebook-Tochter Instagram will Nutzern bald Streams in der Länge von bis zu vier Stunden erlauben. Bislang war auf der Social-Media-Plattform Streaming auf eine Stunde beschränkt.

Diese Maßnahme wird für alle Instagram-User weltweit gelten, solange sie nicht schon einmal gegen die Richtlinien der Plattform verstoßen haben.

Hilfe bei virtuellen Events

Laut Instagram soll die längere Streaming-Zeit vor allem Anwendern helfen, die auf der Plattform virtuelle Events veranstalten wollen. In der Coronavirus-Pandemie haben sich die Live-Streams alleine in den USA um etwa 70 Prozent vermehrt. Unter anderem haben Musiker dadurch Konzerte und Fitness-Coaches Trainings-Einheiten veranstaltet. Viele wünschen sich mehr Zeit für ihre Streams.

Daneben ermöglicht Instagram seinen Usern auch bald, ihre eigenen Inhalte in dem sogenannten "Live Archive" zu speichern. "Nur Sie können ihre Streams dort ansehen. Nachdem die Videos enden, sind diese für den Zeitraum von 30 Tagen sichtbar. User können ihre Streams auch aus dem Archiv auf ein Gerät herunterladen", heißt es von dem Social-Media-Unternehmen.

Streams so lang wie bei Facebook

Instagram will Anwendern auch die Suche nach aktuell laufenden Live-Streams erleichtern. Mit der "Live Now"-Funktion sollen sie schnell eine Übersicht erhalten. Mit einem Zeitlimit von vier Stunden können Instagram-Streams genauso lang sein wie diejenigen auf der mobilen Version der Muttergesellschaft Facebook. Jedoch sind die Inhalte auf der Desktop-Version bis zu acht Stunden lang.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Zoom

Millionenzahlung: Deal soll "Zoombombing"-Klage beenden

Als in der Corona-Pandemie Zoom schlagartig populär wurde, gab es immer wieder Ärger mit Störenfrieden, die in fremde Videokonferenzen platzten. US-Nutzer zogen deswegen vor Gericht, jetzt will Zoom ihre Sammelklage mit einer Zahlung von bis zu 85 Millionen…
künstliche Intelligenz

KI erlaubt Wetterprognose für zehn Tage

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning wollen Forscher der Ocean University of China Wetterprognosen für die nächsten zehn Tage ermöglichen.
5G

5G-Standard bei US-Smartphones deaktiviert

Fast 40 Prozent der US-Bürger, die ein 5G-Smartphone haben, begnügen sich mit dem langsameren 4G-Netz, obwohl sie 5G bezahlen. Sie schalten die Funktion dauerhaft aus, wie eine Umfrage von "Android Authority" zeigt, an der sich 1.300 Leser beteiligt haben.
Hackerangriff

50 Verfahren im Zusammenhang mit Krypto-Handys

Beim Thüringer Landeskriminalamt (LKA) laufen nach Informationen des MDR etwa 50 Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit sogenannten Krypto-Handys.
Hackerangriff

KI-Wettrüsten mit Hackern

Im Kampf gegen Cyberattacken kündigt sich nach Expertenmeinung ein Wettlauf mit Hackern bei künstlicher Intelligenz an.
Online Shopping

eCommerce kontra Innenstädte: 40 Prozent kaufen gerne online

ibi research hat sich zusammen mit dem Digital Commerce Research Network (DCRN) in einer Studie mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf unser Konsumverhalten beschäftigt. 1.014 Bürgerinnen und Bürger wurden zu ihrem Einkaufs- und Bezahlverhalten befragt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.