Anzeige

Microsoft

Bild: Volodymyr Kyrylyuk / Shutterstock.com

Microsoft will seinen Clouddienst Azure künftig auch in den entlegensten Gebieten der Welt anbieten. Das kündigte der US-Konzern am Dienstag in Redmond an.

Das mobile «Azure Modular Datacenter» richtet sich nach Microsoft-Angaben unter anderem an Hilfsorganisationen, die in Krisengebieten auf Rechenleistungen wie lokale Wettervorhersagen oder Logistik-Programme angewiesen sind. Zielgruppe sind aber auch Unternehmen und das Militär, die in schwierigen Umgebungen Rechenleistung aus der Cloud verwenden möchten.

Um die Anbindung an das Internet in abgelegenen Gebieten zu gewährleisten, kündigte Microsoft gleichzeitig die Initiative «Azure Space» an. Dabei kooperiert Microsoft mit dem Raumfahrtunternehmen SpaceX. Das Satellitennetzwerk Starlink von SpaceX werde satellitengestützte Breitbandverbindungen mit hoher Geschwindigkeit und niedriger Latenz für das «Azure Modular Datacenter» bereitstellen. Microsoft kooperiert im Bereich Satellitenkommunikation bereits mit der Europäischen Satellitengesellschaft SES.

Microsoft-Manager Tom Keane sagte, die Weltraum-Community wachse schnell und Innovation senke die Zugangsbarrieren für Organisationen im öffentlichen und privaten Sektor. «Mit Azure Space haben wir den Ehrgeiz, Weltraumkonnektivität und Rechenleistung in allen Branchen und Bereichen anzubieten, etwa der Landwirtschaft, der Energiewirtschaft, der Telekommunikationsindustrie, aber auch für Regierungen.»

Das mobile Rechenzentrum befindet sich in einem Container, der für die zu erwartenden rauen Umgebungsbedingungen vorbereitet wurde. Die Rechner in dem Datacenter können über eine terrestrische Glasfaser-Verbindung an das Internet angeschlossen werden. Das mobile Rechenzentrum kommt aber auch mit Netzwerken geringer Bandbreite klar und kann sogar komplett offline betrieben werden.

dpa


Weitere Artikel

Zoom

Millionenzahlung: Deal soll "Zoombombing"-Klage beenden

Als in der Corona-Pandemie Zoom schlagartig populär wurde, gab es immer wieder Ärger mit Störenfrieden, die in fremde Videokonferenzen platzten. US-Nutzer zogen deswegen vor Gericht, jetzt will Zoom ihre Sammelklage mit einer Zahlung von bis zu 85 Millionen…
künstliche Intelligenz

KI erlaubt Wetterprognose für zehn Tage

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning wollen Forscher der Ocean University of China Wetterprognosen für die nächsten zehn Tage ermöglichen.
5G

5G-Standard bei US-Smartphones deaktiviert

Fast 40 Prozent der US-Bürger, die ein 5G-Smartphone haben, begnügen sich mit dem langsameren 4G-Netz, obwohl sie 5G bezahlen. Sie schalten die Funktion dauerhaft aus, wie eine Umfrage von "Android Authority" zeigt, an der sich 1.300 Leser beteiligt haben.
Hackerangriff

50 Verfahren im Zusammenhang mit Krypto-Handys

Beim Thüringer Landeskriminalamt (LKA) laufen nach Informationen des MDR etwa 50 Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit sogenannten Krypto-Handys.
Hackerangriff

KI-Wettrüsten mit Hackern

Im Kampf gegen Cyberattacken kündigt sich nach Expertenmeinung ein Wettlauf mit Hackern bei künstlicher Intelligenz an.
Online Shopping

eCommerce kontra Innenstädte: 40 Prozent kaufen gerne online

ibi research hat sich zusammen mit dem Digital Commerce Research Network (DCRN) in einer Studie mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf unser Konsumverhalten beschäftigt. 1.014 Bürgerinnen und Bürger wurden zu ihrem Einkaufs- und Bezahlverhalten befragt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.