Anzeige

Zeit

Myrko Rudolph, Geschäftsführer der exapture GmbH und Experte für Digitalisierungs- und Scanprozesse, nimmt den Aspekt Zeit in der Digitalisierung unter die Lupe.

„Beim Scannen handelt es sich um einen physikalischen Vorgang, der in jedem Unternehmen  mehrfach am Tag stattfindet. Dabei geht es in der Regel darum, Papier in digitale Prozesse zu  überführen. In diesem Zusammenhang kommt die Zeit ins Spiel. Vielen fehlt das Wissen  darüber, wie viel Zeit sie für das Scannen verwenden und wie oft sie diesen Prozess eigentlich  täglich wiederholen. Beschäftigen sie sich anschließend ein paar Minuten am Computer mit  der weiteren Bearbeitung der erfassten Dokumente, dehnt sich die anfallende Dauer noch  weiter aus. Fakt ist: Die wenigsten Unternehmen befassen sich damit, wie groß der Aufwand  letztlich ausfällt. Im Mittelpunkt steht das Ergebnis, der Weg dorthin wird nicht hinterfragt. Aber  wieso eigentlich nicht? 

Nicht nur um des Scannens Willen 

Ziel sollte es immer sein, Informationen von Dokumenten in Papierform in die  Unternehmensprozesse digital einzupflegen und somit nutzbar zu machen. Wichtig ist aber  auch, zielgerichtet zu arbeiten und nicht einfach nur zu scannen, weil das sinnvoll erscheint.  Deswegen müssen Unternehmen sich die Frage nach dem zeitlichen Aufwand zwingend  stellen: Wird ein Scanvorgang am Tag x-mal durchgeführt und dauert er jeweils y Minuten,  steht im Ergebnis ein Faktor Zeit. Dieser wiederum lässt sich durch Analyse des Prozesses  und intelligente Scanansätze um einen wesentlichen Teil reduzieren. Haben Verantwortliche  außerdem einen Überblick über die Anzahl der Vorgänge, zählen sie eins und eins zusammen  – und sparen am Ende des Jahres Zeit ein. Sie nutzen die Vorteile der Digitalisierung auf  unterschiedliche Arten und Weisen mit nachweisbarem Effekt. Nicht nur binden sie die  Informationen digital in ihre Abläufe ein, sondern verringern im selben Zuge auch ihre Kosten. Zusätzliche Kapazitäten entstehen und entlasten eventuell an anderer Stelle.“ 

www.exapture.de


Weitere Artikel

Smartphone

Corona-Jahr 2021: 300 Milliarden Kurznachrichten in Deutschland

Es vibriert, es plingt, es piept: Wer in Deutschland ein Smartphone oder Handy nutzt, bekommt durchschnittlich 13 Kurznachrichten pro Tag.
Google Chrome Leak

Zwei in einer Woche: Neue Zero-Day-Schwachstelle in Google Chrome

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche wurde ein Proof-of-Concept (PoC)-Exploit für eine Zero-Day-Schwachstelle in Google Chrome veröffentlicht. Anfang vergangener Woche veröffentlichte ein Forscher einen PoC für eine One-Day-Schwachstelle in der von Google…
Bewerbung

Darum wird Talent Experience Management in der Post-Covid-Ära wichtig

Für jede freie Stelle den idealen Kandidaten finden - im Zeitalter von Home Office und Remote Work ist das für viele Arbeitgeber eine Herausforderung. Insbesondere Unternehmen, die international nach Talenten suchen, müssen beim Recruiting immer innovativer…
Cyber Attack

Zahl der Cyberattacken auf Firmen steigt - deutsche Betriebe besonders betroffen

Hacker greifen immer häufiger Firmen an und betreiben dabei immer größeren Aufwand. Damit wollen die Cyberkriminellen oft Lösegelder erpressen. Deutsche Firmen berichten in einer aktuellen Umfrage von besonders hohen Schäden.
Firmenerweiterung

BCS baut Geschäfte in Deutschland aus

Die Business Critical Solutions GmbH (BCS), Dienstleister für die IT-Infrastruktur-Branche, startet jetzt auch in Deutschland durch.
Intel

Intel-Firma Mobileye hofft auf Robotaxi-Dienst in Deutschland ab 2022

Die Intel-Tochterfirma Mobileye kann sich den Start ihres ersten Robotaxi-Dienstes in Deutschland 2022 vorstellen. «Wenn alle Voraussetzungen passen, würden wir gern ab nächstem Jahr mit unserem Dienst nach Deutschland kommen», sagte Mobileye-Manager Johann…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.