Anzeige

Influencer

Drei von vier Social-Media-Influencern verstecken die Offenlegung von Werbung in ihren Postings. User können oft nicht auf den ersten Blick erkennen, dass es sich bei einem veröffentlichten Inhalt um bezahlte Reklame handelt. Beispielsweise vergraben Social-Media-Stars die entsprechenden Angaben in einer Reihe von Hashtags. Das zeigt eine Studie der Marketingfirma Awin.

"Aus rechtlicher Sicht, vor allem aber auch aus Sicht des Konsumentenschutzes, muss Werbung entsprechend gekennzeichnet sein. Für Marken und Influencer ist es aber in vielen Fällen wünschenswert, dass Kunden eine Anzeige nicht oder nicht sofort als solche erkennen. Der Grund: Werbung wirkt weniger glaubwürdig als eine ehrliche Meinung oder Content, der nur informieren soll. So gesehen, bewegen sich Influencer immer wieder in einem Graubereich, wenn sie bei ihrer Zusammenarbeit mit Brands die rechtlichen Grenzen ausloten", sagt Markenstratege Michael Brandtner im pressetext-Gespräch.

Für die Studie hat Awin mehrere Hashtags herangezogen, die in Instagram-Postings eine Werbung kennzeichnen können. Dazu gehören #ad, #advertisement und #sponsored. Für jeden dieser Begriffe haben die Analysten die 100 am meisten gesehenen Inhalte untersucht. Dabei haben sie überprüft, ob der Hashtag in der Voransicht des Postings zu sehen oder im Text versteckt war.

Transparenz bei Followern

Die Analysten haben zudem festgestellt, dass 76 Prozent der Influencer ihre Werbe-Deals verbergen. Bei 59 Prozent der Postings fanden sich die Hashtags zur Offenlegung in der Mitte des Textes, bei 24 Prozent erst am Ende. Fünf Prozent fanden sich am Anfang des Inhaltes, zwölf Prozent waren sogar in den Kommentaren versteckt.

Am häufigsten verschleiern Social-Media-Stars den Hashtag #advertisement. Nur 20 Prozent der relevanten Postings haben es offen angezeigt. Laut Awin ist es überraschend, dass so viele Influencer ihren Fans gegenüber unehrlich sind. "Es ist wichtig, bei Followern komplette Transparenz zu zeigen", meint Kevin Edwards, Global Strategy Director bei Awin.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…
Handshake

Zwischen Truce und SPIRIT/21: Neue Kooperation für Mobility Management

TRUCE Software, Anbieter von kontextbezogenen Mobility Management-Lösungen mit Sitz in Illinois, USA, und die SPIRIT/21 GmbH, Böblingen, geben eine strategische Partnerschaft bekannt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.