Anzeige

Generation Z

Angehörige der jungen Generation Z merken sich die Inhalte von Werbung besser als ältere Konsumenten. Besonders bei überspringbaren Video-Anzeigen, die weniger als zwei Sekunden dauern, haben Menschen im Alter zwischen 13 und 24 Jahren das bessere Gedächtnis.

Das ergibt eine Studie von Kantar Media im Auftrag von Snapchat-Entwickler Snap Inc.

Infos schneller verarbeiten

"Die Generation Z kann schneller Informationen verarbeiten, als viele glauben. Deswegen müssen Brands ihre Werbevideos entsprechend gestalten. Am wichtigsten ist es dabei, ihre Marken- und Produktbotschaften so schnell wie möglich zu vermitteln", empfiehlt Andy Pang, Head of International Marketing Science bei Snap Inc.

Kantar Media hat für die Studie 12.000 Konsumenten aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Kanada, Australien und Saudi-Arabien Werbeclips gezeigt. Dabei konnten sich 59 Prozent der Generation-Z-Mitglieder die Firma hinter den Anzeigen merken, obwohl sie diese am schnellsten übersprungen hatten.

Gedächtnislücken im Alter

Im Vergleich dazu konnten sich nur 57 Prozent der Millennials (im Alter zwischen 25 und 39 Jahren) den Marketer merken, bei der Generation X (über 40 Jahre) nur noch 47 Prozent. Besonders gut kann sich die Generation Z an Werbung mit nur zwei Sekunden Länge erinnern (55 Prozent). Millennials schneiden hier deutlich schlechter ab (52 Prozent), von der Generation X kann sich nur ein Viertel kurze Anzeigen merken.

Laut den Analysten sind Angehörige der Generation Z sehr wählerisch, was Brands angeht. Sie neigen dazu, eine bis drei Marken allen anderen vorzuziehen. Ihnen ist auch die Reputation eines Brands wichtig, genauso wie deren Kundenservice und die Exklusivität ihrer Produkte. Werbung muss diese jungen Menschen so schnell wie möglich überzeugen können.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Instagram

BGH prüft Instagram-Posts wegen "Schleichwerbung"

Update Do, 29.07.2021, 12:51Uhr Werbung oder nicht? Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am Donnerstag in Karlsruhe Instagram-Beiträge von drei Influencerinnen unter die Lupe genommen.
Facebook

BGH: Darf Facebook wegen Hassrede Nutzerkonten sperren?

Update Do, 29.07.21, 12:39 Uhr Facebook darf bei Verstößen gegen die eigenen Plattform-Regeln in Deutschland grundsätzlich weiterhin Beiträge löschen und Nutzerinnen und Nutzer sperren.
Datensicherheit

Datensicherheit: Informationsdefizite bei deutschen IT-Entscheidern

Bei wem sehen deutsche Internet-User die Verantwortung, wenn es um die Sicherheit ihrer Daten geht? Wie gut kennen sich IT-Entscheider mit modernen passwortfreien Login-Lösungen aus? Wo besteht in Unternehmen Verbesserungsbedarf hinsichtlich der IT-Sicherheit?
Ransomware

Babuk Ransomware: vom Verschlüsselungs-Modell zu reinem Datendiebstahl

Das Advanced Threat Research (ATR)-Team von McAfee Enterprise veröffentlichte eine Analyse darüber, wie die Babuk Ransomware von einem Verschlüsselungs-/Ransomware-Modell zu reinem Datendiebstahl und Erpressung übergeht.
Digitale Identität

«e-ID»: Digitaler Ausweis soll länderübergreifend einsetzbar sein

Deutschland und Spanien haben ein Pilotprojekt gestartet, um das digitale Ausweissystem «e-ID» künftig grenzüberschreitend verwenden zu können.
Facebook Instagram

Jugendschutz: Facebook lenkt nach Kritik an Instagram ein

Nach anhaltender Kritik hat sich Facebook nun doch dazu entschieden, konkrete Maßnahmen zu setzen, um den Kinder- und Jugendschutz auf seinem Tochter-Portal Instagram zu verbessern.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.