Anzeige

Huawei Samsung

Bild: ZorroGabriel / Shutterstock.com

Samsung will ab dem 15. September Huawei keine weiteren Smartphone-Chips verkaufen. Grund dafür sind neue US-Sanktionen gegen das Unternehmen, dem immer wieder Spionage für die Regierung der Volksrepublik vorgeworfen wird.

Bann wirkt sich schon aus

Die neuen US-Regeln verbieten es Unternehmen außerhalb von Amerika, Huawei Komponenten zu verkaufen, die mit Technologie oder Software aus den USA entstanden sind. Diese Sanktionen treten ab 15. September in Kraft und wirken sich jetzt schon auf das Huawei-Geschäft aus. Das neue Smartphone Mate 40, das Ende dieses Jahres erscheint, wird deswegen das letzte mit dem Kirin-9000-Prozessor ausgestattete Huawei-Handy sein. Der Prozessor wird ebenfalls mit Technologie aus den USA hergestellt. Es droht deswegen eine Knappheit bei Mate-40-Handys.

"Huawei hat über ein Jahrzehnt damit verbracht, Chips zu erforschen. Dabei haben wir es von 'extrem weit hinten' zu 'sehr weit hinten' zu 'ein wenig hinten' bis zu 'endlich aufgeholt' geschafft. Jetzt werden wir jedoch einfach verbannt", hat Richard Yu, CEO of Consumer Business bei Huawei, in einer Rede im August beklagt, als die neuen Sanktionen erstmals angekündigt wurden.

Chip-Hersteller SMIC als Notlösung

Um eine Knappheit an neuen Smartphones zu vermeiden, verlässt sich Huawei momentan verstärkt auf den Chip-Hersteller SMIC. Jedoch könnte selbst diese Partnerschaft scheitern, weil die US-Regierung in Erwägung zieht, einen ähnlichen Bann für SMIC wie für Huawei zu verhängen. Dadurch würde bei dem Chip-Produzenten ein Mangel an Ausrüstung entstehen.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Online Unterricht

Online-Unterricht erschwert Studienerfolg

Online-Unterricht wirkt sich negativ auf den Lernerfolg von Studenten aus, so eine Studie von Forschern unter Leitung von Douglas McKee und George Orlov von der Cornell University, die kürzlich in der Zeitschrift "Economics Letters" publiziert wurde. Die…
Olympia-Apps

Olympia-Apps im Datenschutz-Vergleich

Viele Sportbegeisterte fiebern dem Event nach der Pandemie-bedingten einjährigen Verzögerung gespannt entgegen. Dabei verfolgen Fans die Spiele nicht nur live im Fernsehen, sondern auch mobil über Olympia-Apps für die olympischen Sommerspiele in Tokio.
Cloud

Externe Cloud-Dienste: BSI aktualisiert Mindeststandard zur Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den Mindeststandard zur Nutzung externer Cloud-Dienste in der neuen Version 2.0 veröffentlicht.
Cybermobbing

Jeder Fünfte war schon von "Doxxing" betroffen

21 Prozent der US-Amerikaner waren schon Opfer von "Doxxing", dem Zusammentragen und Veröffentlichen personenbezogener Daten durch andere. Das besagt die Studie "Doxxing in 2021" von SafeHome.org.
Olympia Tokio

Hoher Datenverkehr durch Olympia in Tokio

Die Olympischen Spiele in Tokio stoßen in sozialen Medien nach Angaben der Organisatoren auf ein gewaltiges Interesse. Es seien die digital am meisten genutzten Spiele, erklärte der zuständige Marketingchef des Internationalen Olympischen Komitees,…
Laptop

Digitale Akte: Richterbund fordert Bundesbeteiligung bei Umsetzung

Für die flächendeckende Einführung einer digitalen Gerichtsakte in Niedersachsen hat der niedersächsische Richterbund eine finanzielle Beteiligung des Bundes gefordert.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.