Anzeige

Facebook

Bild: Mehaniq / Shutterstock.com

Facebook hat aus Ärger über ein geplantes Mediengesetz australischen Usern mit Einschränkungen gedroht. Das US-Unternehmen reagierte damit auf ein umstrittenes Gesetzesvorhaben der Regierung in Canberra.

Demnach sollen Internet-Größen wie Facebook und Google künftig für Nachrichten zahlen, die sie von den traditionellen Medien übernehmen. «Wenn dieser Entwurf wirklich zum Gesetz wird, dann werden wir Verlegern und Menschen in Australien nicht mehr erlauben, lokale und internationale Nachrichten auf Facebook und Instagram zu teilen», warnte der Geschäftsführer des Internet-Giganten in Australien und Neuseeland, Will Easton, am Dienstag in einem Blogbeitrag.

Australiens Regierung will mit dem Gesetz sicherstellen, dass Medienhäuser für die Nutzung ihrer Inhalte bezahlt werden. Bis Ende des Jahres soll es verabschiedet werden.

Easton betonte, das Gesetz verstehe die «Dynamik des Internets» nicht und werde den Nachrichtenorganisationen Schaden zufügen, statt sie zu schützen. Das Teilen von Nachrichten gänzlich zu verbieten, sei für Facebook «nicht das erste Mittel, sondern das letzte», so Easton. «Aber es ist der einzige Weg, sich vor einem Ergebnis zu schützen, das der Logik widerspricht.»

Der australische Finanzminister Josh Frydenberg kritisierte die Ankündigung scharf. «Australien macht Gesetze, die unser nationales Interesse fördern. Wir reagieren nicht auf Nötigung oder hartnäckige Drohungen, wo immer sie auch herkommen.»

Bereits im August hatte Google die australische Regierung vor dem Verlust des kostenlosen Zugangs für die Internetsuche gewarnt. Das Gesetz könnte für australische Nutzer die Suche über Google Search und Youtube «dramatisch verschlechtern», warnte der US-Konzern.

dpa


Weitere Artikel

Olympia-Apps

Olympia-Apps im Datenschutz-Vergleich

Viele Sportbegeisterte fiebern dem Event nach der Pandemie-bedingten einjährigen Verzögerung gespannt entgegen. Dabei verfolgen Fans die Spiele nicht nur live im Fernsehen, sondern auch mobil über Olympia-Apps für die olympischen Sommerspiele in Tokio.
Cloud

Externe Cloud-Dienste: BSI aktualisiert Mindeststandard zur Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den Mindeststandard zur Nutzung externer Cloud-Dienste in der neuen Version 2.0 veröffentlicht.
Cybermobbing

Jeder Fünfte war schon von "Doxxing" betroffen

21 Prozent der US-Amerikaner waren schon Opfer von "Doxxing", dem Zusammentragen und Veröffentlichen personenbezogener Daten durch andere. Das besagt die Studie "Doxxing in 2021" von SafeHome.org.
Olympia Tokio

Hoher Datenverkehr durch Olympia in Tokio

Die Olympischen Spiele in Tokio stoßen in sozialen Medien nach Angaben der Organisatoren auf ein gewaltiges Interesse. Es seien die digital am meisten genutzten Spiele, erklärte der zuständige Marketingchef des Internationalen Olympischen Komitees,…
Laptop

Digitale Akte: Richterbund fordert Bundesbeteiligung bei Umsetzung

Für die flächendeckende Einführung einer digitalen Gerichtsakte in Niedersachsen hat der niedersächsische Richterbund eine finanzielle Beteiligung des Bundes gefordert.
DSAGLIVE

Zweite DSAGLIVE findet vom 20. bis 24. September statt

Vom 20. bis 24. September 2021 findet die zweite DSAGLIVE statt, der digitale Jahreskongress der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG). „Mut und Intelligenz – Jetzt!“ lautet das Motto der Veranstaltung.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.