Anzeige

TikTok

Quelle: Ascannio - Shutterstock.com

Die US-Regierung hat zum Wochenbeginn ihre Attacken auf Internet-Anwendungen aus China ausgeweitet. Außenminister Mike Pompeo warf Peking am Montag vor, sich in den Besitz von Daten bringen zu wollen, die eine Gesichtserkennung für Millionen von Amerikanern ermöglichten.

Handelsminister Peter Navarro kündigte an, dass neben der Video-App Tiktok weitere Smartphone-Anwendungen aus China vom heimischen Markt ferngehalten werden sollten.

«Es ist entscheidend, dass dieses Land keine Apps nutzt, die in China entwickelt sind», sagte Navarro dem Fernsehsender Fox Business Network. Dies gelte für Tiktok und den Chat-Dienst WeChat ebenso wie für weitere Apps.

Trump sieht Tiktok als Sicherheitsrisiko, weil über die App chinesische Behörden Zugriff auf Daten von Amerikanern bekommen könnten. Tiktok gehört zum chinesischen Unternehmen Bytedance. Anfang August hat Trump Geschäfte von US-Amerikanern mit Tiktok untersagt, den Vollzug der Verfügung allerdings bis Mitte September ausgesetzt. Falls sie in Kraft tritt, wäre dies das Ende der App in den USA. Zugleich verstärkte der Erlass den Druck auf Tiktok in den Gesprächen über einen Verkauf ihrer Geschäfte in den USA und anderen Staaten an den US-Konzern Microsoft.

Nach Informationen des Senders CNBC vom Montag hat Tiktok einen Bieter für seine Geschäfte in den USA, Australien und Neuseeland gefunden und könnte in dieser Woche eine entsprechende Mitteilung machen. Den Plänen von Microsoft will sich die Supermarkt-Gruppe Walmart als Partner anschließen. Außerdem ist laut Medienberichten auch eine Gruppe von Start-up-Investoren zusammen mit dem Software-Konzern Oracle im Rennen.

Jedoch zeichnet sich in China Widerstand gegen einen Verkauf des US-Geschäfts von Tiktok ab. Neue Export-Einschränkungen der chinesischen Regierung sehen vor, dass «IT-Technologien mit Personalisierung auf Basis von Datenanalyse» und Bedienung mit Hilfe künstlicher Intelligenz nur mit Erlaubnis der Regierung ins Ausland verkauft werden dürfen.

Das chinesische Handelsministerium veröffentlichte die neuen Regeln am Freitag. Am Samstag publizierte die amtliche chinesische Nachrichtenagentur dann ein Interview mit einem Universitätsprofessor, der darauf hinwies, dass die Technologien bei Tiktok unter diese Beschreibung fielen. Damit das internationale Geschäft weiter funktioniere, müssten Algorithmen und Software von Bytedance zu einem neuen Besitzer übergehen.

dpa


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Unternehmen

IT-Verbände legen Forderungen für mehr Digitalisierung vor

Sachsen soll nach dem Willen sächsischer IT-Verbände Vorreiter bei der Digitalisierung werden. Ein Positionspapier mit entsprechenden Forderungen an die Politik will die Initiative «Digital Saxony» an diesem Mittwoch (10.00) vorstellen.
Breitband

Breitbandausbau nimmt zur Landtagsauswahl neuen Schwung auf

Die Versorgung mit schnellem Internet in Rheinland-Pfalz nimmt in den Programmen zur Landtagswahl am 14. März breiten Raum ein. Was ist bisher erreicht? Je nach Zugehörigkeit zu Regierung oder Opposition ist das Glas mal halb voll, mal halb leer.
Smartphone

Smartphone-Kauf erfolgt zunehmend online

Die COVID-19-Pandemie hat die Online-Transformation des Smartphone-Geschäfts vorangetrieben, so das Marktforschungsunternehmen CCS Insight. 2020 haben demnach schon fast zwei Drittel der Briten ihre Neugeräte im Internet erworben.
Statements

Polit-Statements von Brands polarisieren

53 Prozent der US-Konsumenten halten politische Social-Media-Postings von Brands für angemessen. Die restlichen 47 Prozent finden solche Aussagen jedoch völlig unpassend.
Spotify

Spotify experimentiert mit Hörbüchern

Die Musik-Streaming-Plattform Spotify testet gerade Hörbücher. In englischer Sprache sind neun literarische Klassiker als Audio-Werke in der Anwendung erschienen.
Jamie Domenici

LogMeIn ernennt Jamie Domenici zum neuen Chief Marketing Officer

Die Cloud-Marketing-Veteranin Jamie Domenici wird neuer Chief Marketing Officer (CMO) von LogMeIn.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!