Anzeige

Anzeige

Instagram

Bild: Ink Drop / Shutterstock.com

"Wir möchten, dass der Content, den du auf Instagram siehst, authentisch ist und von echten Menschen stammt - nicht von Bots oder Menschen, die andere irreführen wollen", schreibt Instagram im offiziellen Blog.

Damit begründet die Facebook-Tochter den Schritt, künftig Ausweisprüfungen vorzunehmen. Die meisten Nutzer sollen aber unbehelligt bleiben. Denn eine Prüfung ist nur bei Accounts geplant, die auffälliges Verhalten zeigen, das auf Bots oder Betrüger hindeutet.
 

Identitätsnachweis eingeführt

Wie alle wichtigen Social-Media-Plattformen hat auch Instagram mit einer Flut von Bots und Missbrauch durch Betrügerinnen, darunter politsche Falschinformation und Fake-Fans, zu kämpfen. In eben diesem Kampf setzt der Foto- und Videodienst nun auf eine Identitätsprüfung, falls ein Account verdächtig erscheint. Das soll beispielsweise geschehen, wenn Hinweise auf einen Bot vorliegen, es Anzeichen für ein möglicherweise "koordiniertes, nicht authentisches Verhalten" (Stichwort Wahlmanipulation) gibt, oder andere Auffälligkeiten wie eine überhöhte Anzahl an Abonnenten aus einem anderen Land vorliegen.

Im Falle einer Identitätsprüfung kann ein Konto laut offiziellem Blog vorübergehend eingeschränkt werden. Zum Nachweis der Identität jedenfalls geeignet ist Instagram-Informationen nach ein amtlicher Lichtbildausweis wie Reisepass oder Führerschein, auf dem voller Name, Alter und ein Foto klar erkennbar sind, doch auch zwei schwächere Dokumente können reichen. Die genutzten Daten werden laut Instagram nicht veröffentlicht und 30 Tage nach Ende der Prüfung gelöscht. Der Account kann nach der Prüfung wieder voll genutzt werden. Kommt jemand der Aufforderung zur Offenlegung der Identität nicht nach, bleibt das Konto eingeschränkt oder wird deaktiviert.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Social Media
Jul 23, 2020

Nutzung von Social Media angestiegen

Pro Sekunde haben sich in den vergangenen 12 Monaten weltweit jeweils 12 Nutzer neu in…

Weitere Artikel

BSI

Nationale Cyber-Sicherheitsbehörde: Neuer Standort in Saarbrücken

Ein neuer Standort des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geht an diesem Montag (15.00 Uhr) in Saarbrücken an den Start.
Whatsapp

WhatsApp: Versprechung von neuen Privatsphäre-Funktionen

WhatsApp bekräftigt nach der Kontroverse um seine neuen Nutzungsregeln das Festhalten an Komplett-Verschlüsselung und stellt neue Funktionen zum Schutz der Privatsphäre in Aussicht.
Corona-Warn-App

Ein Jahr Corona-Warn-App: Vertrauen der Bevölkerung steigt

Ein Jahr nach der Vorstellung der Corona-Warn-App können sich immer mehr Menschen in Deutschland vorstellen, der Anwendung auch ein positives Testergebnis anzuvertrauen.
Cookies

Technisches Konzept würde Cookie-Banner überflüssig machen

Die europäische Datenschutzorganisation Noyb hat ein technisches Konzept für Web-Browser vorgelegt, das die umstrittenen Cookie-Banner überflüssig machen könnte.
Army Hack

Hack the Army 3.0: Mehr als 100 Sicherheitslücken in der Infrastruktur des US-Militärs

Zusammen mit Hackerone, eines Sicherheitsplattform für ethisch motivierte Hacker – den so genannten White Hat Hackern –, hat der U.S. Defense Digital Service (DDS) die Ergebnisse seines aktuellen Bug-Bounty-Programms Hack the Army 3.0 veröffentlicht.
Virtuell Sport

Internet hilft durch die Zeit der Pandemie

Die Menschen in Deutschland haben einen Großteil ihres Soziallebens ins Virtuelle verlegt. Die repräsentative Postbank Digitalstudie 2021 liefert dazu die Zahlen:

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.