Anzeige

Digitalisierung

PFU (EMEA) Limited, ein Unternehmen der Fujitsu-Gruppe, der weltweit führende Hersteller von Dokumenten-Scannern, veröffentlichte die Ergebnisse der „Fujitsu Image Scanner Organisational Intelligence Survey 2020“, einer Umfrage zur Geschäftsanalytik.

Dieses Forschungsprojekt liefert Erkenntnisse über die digitale Transformation in Europa. Mit der Studie wurde der Status quo von Unternehmen im Hinblick auf die Umsetzung der digitalen Transformation untersucht. Sie zeigt, dass 35 Prozent noch keine konkreten Pläne haben, was ihre geschäftlichen Möglichkeiten in einem zunehmend wettbewerbsorientierten Umfeld einschränkt. Außerdem kamen folgende Ergebnisse ans Licht:

  • Die digitale Transformation ist für 50 Prozent der Unternehmen eine Herausforderung
  • 61 Prozent glauben, dass es unmöglich ist, vollständig papierlos zu arbeiten
  • 86 Prozent geben an, dass die Verwaltung der Datenmengen in ihrem Unternehmen eine Herausforderung darstellt und betonen so die Notwendigkeit der digitalen Transformation
  • 80 Prozent wenden sich zur Unterstützung bei der digitalen Transformation an externe Experten
  • Fast ein Viertel (24 Prozent) gibt an, wichtige Dokumente verloren zu haben, und 23 Prozent erklären, aufgrund der Organisation von Informationen fehlerhafte Entscheidungen getroffen zu haben

Obwohl keine konkreten Pläne für die digitale Transformation bestehen, sagen 86 Prozent, dass die Verwaltung der Datenmengen in ihrem Unternehmen eine Herausforderung darstellt. Da zudem ein Viertel der Befragten angibt, aufgrund von Informationsüberflutung fehlerhafte Entscheidungen getroffen und wichtige Dokumente verloren zu haben, lässt die Studie auf einen Widerspruch zwischen den Problemen, die Unternehmen lösen möchten, und dem gewählten Weg dafür schließen.

Vielversprechend ist, dass Unternehmen jetzt die Notwendigkeit erkennen, als Bestandteil der Umsetzung von digitaler Transformation an einem besseren Informationsmanagement zu arbeiten. 80 Prozent wenden sich dafür entsprechend an externe Experten. Das schafft eindeutig Chancen für Wiederverkäufer von Lösungen zur Datenerfassung, die es Unternehmen ermöglichen, Daten einzuspeisen und darauf gestützt intelligente Entscheidungen zu treffen und so wettbewerbsfähig zu bleiben. Dies ist besonders relevant, da 61 Prozent ein papierloses Büro für einen unerreichbaren Traum halten.

Die Ergebnisse der Studie unter mehr als 1.200 Entscheidungsträgern aus den Bereichen Informationstechnologie und Wirtschaft legen ebenfalls nahe, dass die Mehrheit derjenigen, die Projekte zur digitalen Transformation einleiten, ein klares Ziel vor Augen haben. Mehr als die Hälfte (51 Prozent) gibt an, dass sie mit mehr technologischer Innovation das Unternehmenswachstum beschleunigen oder in einer sich rasant verändernden Geschäftsumgebung wettbewerbsfähig bleiben möchte. Viele sehen sich jedoch mit internen oder externen Herausforderungen konfrontiert, die eine erfolgreiche Umsetzung solcher Projekte behindern. Dazu gehören Sicherheitsrisiken (34 Prozent) und die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (24 Prozent).

„Insbesondere kleinere Betriebe scheuen sich vor digitalen Eingriffen in ihre bestehenden Prozesse und zögern viel zu lang, wenn es um die Realisierung digitaler Vorhaben geht. Kostenfaktor, Zeitmangel, mangelndes internes IT-Know-how und fehlende externe Beratung sowie Unterstützung, Hinderungsgründe gibt es reichlich aus Sicht der Unternehmens-Entscheider“, erklärt Verena Bunk, Senior Analyst beim Analystenhaus techconsult GmbH. „Solange die Auftragsbücher prall gefüllt sind, der Umsatz wächst, die Prozesse nicht am Limit sind, alles kein Problem! Doch wichtig ist der Blick über den Tellerrand hinaus. Unternehmen müssen sich dessen bewusst sein, welches Potential in der Digitalisierung steckt.“
 

Die Studie kam außerdem zu folgenden Ergebnissen:

  • 27 Prozent der Befragten geben an, dass Informationen in Ihrem Unternehmen derzeit nicht problemlos verfügbar sind, und 26 Prozent erklären, dass es in der aktuellen Situation schwierig ist, Informationen für andere freizugeben
  • 54 Prozent sehen Scannen als wichtigen Bestandteil der digitalen Transformation
  • 56 Prozent der Daten werden sowohl auf Papier als auch digital gespeichert
  • Das Endziel für mehr als die Hälfte der Befragten ist Unternehmenswachstum oder der Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit
  • 44 Prozent möchten digitale Transformation umsetzen, um die Effizienz der Mitarbeiter und die Produktivität zu steigern
  • 34 Prozent nennen Sicherheitsrisiken als Hindernis der digitalen Transformation, während 24 Prozent das Problem in der Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen sehen

Die Studie sollte hier zum Download verfügbar sein.

www.fujitsu.com


Artikel zu diesem Thema

DevOPs
Jul 09, 2020

Wie Unternehmen mit DevOps Innovationen beschleunigen

Innovation treibt die digitale Transformation an, wobei sich in der Wirtschaft 78 Prozent…

Weitere Artikel

Paragraph auf Tastatur

Bitkom zur Novelle des NetzDG

Der Bundestag verabschiedet am heutigen Donnerstag (06.05.) eine weitere Novelle des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG). Dazu erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder:
Netflix

Apple scheitert mit Vereinnahmung von Netflix

Um weiter Provisionen von Netflix bei Abschluss oder Verlängerung eines Abos durch User über die App auf Apple-Geräten zu erhalten, hat der iPhone-Konzern 2018 große Anstrengungen unternommen - jedoch ohne Erfolg.
Online-Shopping

Verbraucher kaufen im Internet am liebsten auf Rechnung

Der Kauf auf Rechnung ist in Deutschland weiterhin die beliebteste Zahlungsart beim Online-Shopping - allerdings mit rückläufiger Tendenz.
Paypal

Paypal: QR-Codes auch für Kassensysteme in Deutschland

Paypal will in Deutschland eine größere Rolle beim Bezahlen an der Ladenkasse spielen und setzt dabei auf das Scannen von QR-Codes auf dem Handy-Bildschirm.
Partnerschaft

Global IT Alliance durch indischen Partner Dynacons erweitert

Die von der Bechtle AG 2013 initiierte Global IT Alliance (GITA) erweitert ihr Netzwerk um einen neuen Partner in Indien. Dynacons Systems & Solutions Ltd. ist seit 25 Jahren erfolgreich im indischen Markt aktiv.
Microsoft

Microsoft bietet Datenverarbeitung in Europa an

Microsoft hat eine weitreichende Produktoffensive gestartet, um auf Datenschutzbedenken in Europa einzugehen. Kunden des Softwaregiganten in der Europäischen Union sollen künftig ihre Daten bei Microsoft ausschließlich in der EU verarbeiten und speichern…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.