Anzeige

Industrie

Mit Technologie made in Germany kann die Industrie nun Bestandsmaschinen schnell und unkompliziert mit digitalen Sensoren ausrüsten und das Internet der Dinge realisieren. Entwickelt haben das IIoT Starter Kit für die Industrie 4.0 die beiden Technologieunternehmen TeamViewer und QSC.

Die Idee hinter der Kooperation: „Die Digitalisierung der Industrieproduktion ist gerade für kleine und mittlere Betriebe sehr komplex", sagt Dr. Myriam Jahn, Mitglied der Geschäftsleitung von QSC. „Wir möchten unseren Kunden ein Plug-and-Play-Angebot für den Start in die Industrie 4.0 zur Verfügung stellen und für einen nutzerfreundlichen und hochsicheren Zugriff auf Sensordaten von überall her sorgen."

QSC und TeamViewer kombinieren dazu Technologien aus unterschiedlichsten Feldern, wie Internet of Things, Edge-Computing und -Networking, Verschlüsselung, Fernzugriff, Datenvisualisierung und Systemüberwachung.

Erstmals im Kontext Industrie 4.0 kommt dabei die Software von TeamViewer zum Einsat. Die Lösung sorgt damit für den Zugriff auf digitale Maschinendaten. Damit können Industrieunternehmen und Anlagenbauer Sensordaten nicht mehr nur lokal, an der Maschine selbst, sondern völlig ortsunabhängig auslesen, überwachen und verarbeiten.

TeamViewer und QSC wollen vor allem die Digitalisierung bestehender und zum Teil noch analoger Maschinen unterstützen: „In Deutschland arbeitet die Industrie mit einem Maschinenpark im Wert von zwei Billionen Euro, der gar nicht für das Internet of Things ausgelegt ist. Wir schaffen mit dieser Lösung den Brückenschlag zwischen der analogen und digitalen Welt und bieten einen pragmatischen Einstieg in die digitalisierte Produktion. Alle Komponenten sind dabei optimal aufeinander abgestimmt", sagt Lukas Baur, Vice President IoT bei TeamViewer.

All-in-One-Lösung für das Industrial Internet of Things (IIoT)

Die Edge-Technologie für das IIoT Starter Kit steuert die QSC AG bei. Edge-Komponenten des Cloud-, SAP- und IoT-Anbieters sammeln die Sensordaten und übertragen diese an das TeamViewer IoT-Portal. Nutzer haben dann über ein zentrales Dashboard einen Einblick in die Echtzeit-Daten sowie vergangene Werte. Dazu benötigt das Starter Kit nicht einmal Zugang zum lokalen Netzwerk des Unternehmens. Stattdessen überträgt es die Daten direkt über eine verschlüsselte Mobilfunkverbindung.

Die im Starter Kit enthaltenen IO-Link Standard-Industriesensoren liefert ifm electronic. Die Sensoren lassen sich ohne Eingriffe in Steuerung oder Programmierung direkt an bestehende Industriemaschinen anbringen.

„Die Sensorik in unserem Starter Kit erfasst Schwingungen und Temperatur von Maschinen und deckt 80 Prozent aller Fernwartungsszenarien ab", erläutert Myriam Jahn. So würden Industrieunternehmen beispielsweise Echtzeitdaten für den optimalen Maschineneinsatz gewinnen und um die Maschinen rechtzeitig zu warten. Anlagenbauer erhalten Anhaltspunkte für bessere Produkte und präzisen Service oder um nutzungsabhängige Geschäftsmodelle umzusetzen.

www.teamviewer.com

 


Weitere Artikel

Cyberattack

Schul-Cloud des HPI durch Cyberangriffe lahmgelegt

Die Lernplattform Schul-Cloud des Hasso-Plattner-Institus (HPI) ist mit Cyberangriffen lahmgelegt worden.
Hacker

Die Schweizerische Post startet öffentliches Bug-Bounty-Programm mit YesWeHack

YesWeHack, Europas Crowdsourced-Security-Plattform, verkündet den Start eines öffentlichen Bug-Bounty-Programms für die Schweizerische Post.
B2B

Wie lassen sich B2B-Webshops an ERP-Systeme anbinden?

Der E-Commerce ist im B2B-Bereich nicht mehr wegzudenken, hat er doch gerade im letzten Jahr, durch den Corona-bedingten Digitalisierungsschub, enormen Aufschwung erfahren.
Security Lock

Bundeswirtschaftsministerium: TISiM stärkt sichere Digitalisierung in Mittelstand und Handwerk

TISiM – die Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand gibt nach erfolgreicher Pilot-Phase, den Launch des Sec-O-Mats bekannt. Das Tool bündelt Handlungsempfehlungen aus einem breiten Spektrum an bestehenden Initiativen und Angeboten für kleine und mittlere…
Google Earth

Google Earth-Update - Timelapse zeigt Umweltveränderungen

Seit nunmehr als 15 Jahren können Nutzerinnen und Nutzer mit Google Earth auf virtuelle Weltreisen gehen und unseren Planeten aus unzähligen Perspektiven betrachten.
Amazon Prime

Amazon Prime knackt 200 Millionen Marke

Amazon hat die Marke von 200 Millionen Kunden in seinem Abo-Dienst Prime geknackt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.