Anzeige

Anzeige

Video-Konferenz

Wie wäre es wohl, wenn man mit seinem iPhone ausschließlich andere iPhones kontaktieren und Freunde, Familie und Kollegen, die ein Android Telefon besitzen, gar nicht oder nur mithilfe eines teuren Zusatzprodukts erreichen könnte? Was bei Mobilfunkgeräten und Telefonaten unvorstellbar scheint, ist bei Videokonferenzen häufig noch immer bittere Realität und macht das Meetingerlebnis unnötig kompliziert.

Wenn dann auch noch die Anschaffung weiterer Geräte erforderlich ist, um eine funktionierende Verbindung zwischen unterschiedlichen Anbietern herzustellen, wird es teilweise auch noch richtig kostspielig. Dabei ist es mittlerweile unumgänglich, dass Konferenzlösungen über den Videokonferenzraum hinausgehen und Teams mit schnell und einfach zu bedienenden Datenaustausch- und Kollaborationstools ausgestattet sind. Denn nur so lässt sich mit dem Wachstum des Unternehmens Schritt halten, und dessen Erfolg antreiben. Die Interoperabilität ist daher ein weiterer Schritt hin zum digitalen Arbeitsplatz, in dem die Arbeit und der Datenaustausch optimiert werden.

Aber wofür genau steht Interoperabilität? Bei Videokonferenzsoftware beschreibt Interoperabilität die Fähigkeit einer Lösung, Video-, Audio- und Präsentationsdaten mit anderen Lösungen auf Datenprotokollebene zu senden, auszutauschen und zu empfangen. 

Die Interoperabilität bietet im Bereich der Videokonferenzen folgende Vorteile: 

Zusammenarbeit verbessern 

Die Möglichkeit, sich ohne technische Hindernisse zu verbinden und zu kommunizieren, ist der Schlüssel zur erfolgreichen Nutzung von Videokonferenz-Systemen. So geben 41 Prozent der Nutzer von Videokonferenzen übermäßig schwierige Download- und Verbindungsprozesse als negativen Faktor für das Meeting-Erlebnis an. Um solche Probleme zu beheben, ist es notwendig, in Lösungen zu investieren, die den Interoperabilitätsstandards entsprechen.

Die Flexibilität

Auch wenn sich Kollaborationswerkzeuge intern standardisieren lassen und es sich um proprietäre Lösungen handelt, schränkt dies letztlich die Flexibilität bei der Verbindung mit externen Lieferanten, Kunden und Partnern außerhalb des Büros ein. Professionelle Videokonferenzlösungen legen den Schwerpunkt auf strukturelle Interoperabilität. Somit bieten sie die Flexibilität, Informationen auszutauschen und mit externen Benutzern, kollaborierenden Unternehmen und Co in Verbindung treten zu können, was wiederum viele Vorteile für die Organisation und ihre Geschäftsziele mit sich bringt.

Einmalige Investition 

Es gibt nichts Schlimmeres, den Umgang mit einem Tool zu erlernen, nur um dann zu erfahren, dass dieses für eine neue Lösung eingetauscht wird und man wieder ganz von vorn anfangen muss. Während Cloud-basierte Videokonferenzlösungen bemerkenswert einfach zu bedienen sind, ist die bessere Alternative tatsächlich, eine Lösung zu finden, die zeitlos ist und sowohl gut mit alten als auch neuen Tools funktioniert. Mit einer geeigneten, interoperablen Lösung muss nicht in neue Werkzeuge oder Software investiert werden, da alles bereits nahtlos integriert ist.

Mit wem sollte eine Videokonferenzlösung interagieren können?

Um den aktuellen Marktanforderungen gerecht zu werden und den Kunden die Möglichkeit zu geben, wettbewerbsfähig zu sein, sollte eine solche Lösung mit jeder Videokonferenzausrüstung aus standardbasierten H.323 / SIP-Protokollen und einer für die Verwendung von WebRTC konzipierten Cloud-Architektur funktionieren. Eine solche Lösung sollte zudem sichere und schnell laufende Verbindungen in modernen Browsern ermöglichen, damit sich jeder an einem Anruf zu beteiligen kann, ohne eine Anwendung herunterladen oder ein Plug-in installieren zu müssen. Darüber hinaus sollte sie in alltägliche Workflow-Lösungen für Mitarbeiter integriert werden können, wie z.B. Kalender und Terminplanung, um eine nahtlose Integration und die Reaktion auf die tägliche Arbeitslast zu ermöglichen.

Schlussfolgerung

Leider ist es noch immer viel zu oft der Fall, dass Videokonferenzanbieter ihre eigene und geschlossene Lösungen verkaufen, was wiederum eine stark fragmentierte UC-Community geschaffen hat. Interoperable Lösungen bieten die beste Investitionssicherheit, weil sie intern und extern unabhängig vom Konferenztool funktionieren. Neben der Bild- und Audio Qualität und einer zentralisierten Admin-Konsole ist Interoperabilität ein Schlüsselfaktor bei der Entwicklung und Produktion von kollaborativen Lösungen, den alle Anbieter anstreben sollten, um nicht nur die Einführung von Unified Communications zu erweitern, sondern auch die Endbenutzererfahrung insgesamt zu verbessern. 

Dr. Dirk Fischer, Country Manager DACH
Dr. Dirk Fischer
Country Manager DACH, Lifesize
Dr. Dirk Fischer kam im August 2019 als regionaler Sales Manager zu Lifesize und ist verantwortlich für die Beratung sowie die Implementierung von Unified Communications und Collaboration (UCC)-Lösungen, die auf die Kundenanforderungen zugeschnitten sind. Nach seiner Doktorarbeit mit dem Forschungsschwerpunkt Käuferpsychologie begann er seine Karriere als Head of Business Development and Consulting bei Vistafon, einem herstellerübergreifenden IT-Beratungsunternehmen und Händler. Dr. Fischer hat sich mit seinen innovativen Beratungsansätzen schnell einen Namen in der Branche gemacht.


Artikel zu diesem Thema

Cloud Computing
Jun 30, 2020

Wie sich Daten in Cloudanwendungen sichern lassen

Die Sicherheit von Cloudanwendungen wird maßgeblich definiert durch die Sicherheit der…
Digitalisierung
Jun 26, 2020

So kann Deutschland den Digitalisierungsschwung in die richtigen Bahnen lenken

Und plötzlich geht’s doch. Die Angestellten sind mit Notebooks ausgestattet, sie halten…
Video Konferenz
Jun 12, 2020

So kann Erschöpfung durch exzessive Videokonferenzen vermieden werden

Im Gegensatz zu dem, was sich viele vielleicht unter Home Office vorgestellt haben,…

Weitere Artikel

Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.
Brexit

Brexit: EU-Jobber meiden Großbritannien

Die Zahl der EU-Bürger, die in Großbritannien nach Arbeit suchen, ist seit dem Brexit um mehr als ein Drittel gesunken. Das geht aus einer Studie der digitalen Jobvermittlung Indeed hervor.
Smart City

Smart City: Digitales für mehr Nachhaltigkeit und Lebensqualität

Weniger Abgase, weniger Energieverbrauch, mehr Lebensqualität: Die Menschen in Deutschland sehen in digitalen Technologien großes Potenzial für mehr Klimaschutz und Komfort an ihrem Wohnort.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.