Anzeige

Corona App

Die Corona-App ist gestartet und bereits von vielen installiert worden. Für die Anforderungen von Unternehmen ist sie aber unzureichend, erklärt Dr. Jörg Herbers, Bereichsleiter Workforce Management bei INFORM. 

Betriebe müssen Arbeits- und Infektionsschutz umsetzen und dazu Mitarbeiterkontakte gegenüber Gesundheitsbehörden nachweisen können, was mit der Warn-App nicht möglich ist.

Die mit der Corona-App erfassten Kontakte bleiben bis zum Schluss anonym, um sowohl die Akzeptanz der breiten Bevölkerung als auch die Privatsphäre der einzelnen Nutzer sicherzustellen. Für die Umsetzung des Infektionsschutzes in Unternehmen ist die App aus diesem Grund allerdings ungeeignet.

Sobald Mitarbeiter infiziert sind, werden Gesundheitsbehörden überwachen, dass diese Mitarbeiter und gegebenenfalls Kontaktpersonen nach Hause geschickt werden. Mögliche Infektionsketten muss das Unternehmen also schlussendlich mit einem Personenbezug auflösen können. Die Ämter besitzen weitreichende Befugnisse und können durch entsprechende Maßnahmen den Betrieb empfindlich einschränken, wenn die Datenlage unzureichend ist. Die öffentliche App stellt eine solche Datenlage aber nicht her. Auch ist die Meldung von Infektionsfällen in der App freiwillig – ebenso wie die Reaktion derjenigen, die eine Meldung über einen Infektionskontakt erhalten.

Um weitreichende Schließungen zu vermeiden, ist es wichtig, dass Unternehmen die Kontakte der Mitarbeiter untereinander im Fall einer Infektion nachvollziehen können: Ein möglichst feingranulares Kontakt-Tracing ist für wirkungsvolle Separationsmaßnahmen unverzichtbar. Dadurch wird es unwahrscheinlich, dass Gesundheitsämter den Betrieb pauschal schließen werden. Darüber hinaus kann ein Unternehmen auf der Grundlage dieser Daten den Personaleinsatz dynamisch und schnell an die Corona-Folgen anpassen. 

All diese Aspekte kann die Corona-App nicht abdecken. Eine spezielle Smartphone-basierte Tracing-Software für Unternehmen ist aber ebenso wenig zweckmäßig, weil jeder einzelne Mitarbeiter sie einsetzen müsste, um ein umfassendes Tracing zu ermöglich. Und das ist kaum durchsetzbar: Einerseits können Unternehmen ihre Mitarbeiter nicht zwingen, eine solche App auf ihre privaten Geräte aufzuspielen, andererseits wäre zwar die Verteilung auch kostengünstiger Smartphones inklusive App an die gesamte Belegschaft technisch möglich, aber viel zu teuer. 

INFORM empfiehlt Unternehmen stattdessen den Einsatz von Smart-Devices wie den CoronaTracer mit dazugehöriger Tracing-Software. Sie sind klein und leicht, so dass Mitarbeiter sie während der Arbeitszeit wie einen Firmenausweis tragen können. Die Tracer erfordern keinerlei Wartung und kosten nur den Bruchteil eines Smartphones. Sie sind so konfiguriert, dass sie nur während der Anwesenheit im beruflichen Umfeld aktiv sind, so dass die Privatsphäre jedes einzelnen Mitarbeiters gewahrt bleibt und die Anforderungen des Datenschutzes erfüllt werden. Die Aufzeichnung der Daten erfolgt zunächst anonym. Der Personenbezug wird nur im Infektionsfall an einer vertraulichen Stelle des Unternehmens, zum Beispiel der Personalabteilung, hergestellt. Die Smart-Devices erfüllen sämtliche technischen und administrativen Voraussetzungen für einen rechtssicheren Infektionsschutz: Durch den Import der gespeicherten Daten kann ein Personaleinsatzplanungssystem die Infektionsschutz-Regeln dann präzise umsetzen. 

Dr. Jörg Herbers, Bereichsleiter Workforce Management
Dr. Jörg Herbers
Bereichsleiter Workforce Management, INFORM GmbH

Artikel zu diesem Thema

Corona-App
Jun 17, 2020

Corona-Tracing-Apps: IT-Security-Experten geben Einschätzung

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes steht zum Download bereit. Ziel ist es,…
Smartphone Corona
Jun 16, 2020

Was man jetzt zur Corona-Warn-App wissen muss

Nach einer monatelangen Diskussion und einer 180-Grad-Wende der Bundesregierung ging es…
Ransomware
Jun 16, 2020

Ransomware-Attacke: Welche Summe ist welcher Datensatz wert?

Veritas Technologies hat deutsche Verbraucher zum Thema Ransomware befragt. Demnach sind…

Weitere Artikel

Amazon

Amazon: EU-Gericht urteilt zu strittigen Steuervergünstigungen

Update 12.05.21, 12:23 Der Online-Händler Amazon hat nach einem Urteil des EU-Gerichts nicht von unerlaubten Steuervorteilen in Luxemburg profitiert.
Hacker

Hackerangriff auf Radiosenderkette Energy

Die private Radiosenderkette Energy ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Seit Dienstagabend kann deshalb das lokale Radioprogramm Energy Hamburg nicht ausgestrahlt werden, wie ein Sprecher der Radio NRJ GmbH mit Hauptsitz in Berlin am Mittwoch sagte.
Wirtschaftswachstum

CEOs rechnen in den nächsten zwei Jahren überwiegend mit Wirtschaftsboom

Laut einer aktuellen Studie des Research- und Beratungsunternehmens Gartner erwarten 60 % der CEOs und leitenden Angestellten in den Jahren 2021 und 2022 einen Wirtschaftsboom, 40 % eine Stagnation.
Cybercrime

7,9 Prozent mehr Cybercrime-Delikte im Jahr 2020

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat 2020 7,9 Prozent mehr Fälle von Internetkriminalität registriert als im Vorjahr.
Appstore

Apple: Eine Million problematischer Apps abgelehnt oder entfernt

Apple hat mitten in der Auseinandersetzung um sein App-Store-System neue Zahlen zur Wichtigkeit seiner Kontrolle über die Plattform vorgelegt.
Facebook

Facebook: Pop-up mahnt zum Lesen vor dem Teilen

Facebook testet jetzt ein Pop-up, das User auffordert, Nachrichtenartikel vor dem Teilen auch tatsächlich zu lesen. Das soll dazu beitragen, dass Nutzer auf der Plattform News informierter weiterverbreiten.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.