Anzeige

Hacker

Bereits im Oktober 2019 fand in Georgien ein massiver Cyber-Angriff auf die staatlichen Institutionen und Medien des Landes statt. Großbritannien und die USA machen nun den russischen Geheimdienst dafür verantwortlich.

Die Sicherheitsforscher von FireEye beobachten die Gruppe Sandworm, der der Angriff zugeschrieben wird, seit Langem. Ihre Analysen ergeben, dass die Gruppe sehr agressiv vorgeht und besonders europäische und westliche Organisationen mit engen Verbindungen zu Mitgliedstaaten der EU und NATO sowie zu postsowjetischen Staaten ins Visier nimmt.  

Ein Kommentar von John Hultquist, Senior Director, Intelligence Analysis, FireEye.

"Die Angriffe in Georgien, die Sandworm, dem russischen Akteur hinter NotPetya, zugeschrieben werden, und die Stromausfälle in der Ukraine stehen im Einklang mit dem früheren Verhalten der Gruppe. Angriffe auf Medien sind ein regelmäßiger Bestandteil der Sandworm-Kampagnen. Vor dem ersten Stromausfall in der Ukraine haben sie die Medien während der dortigen Wahl ausgeschaltet.

Es ist sehr bemerkenswert, dass Sandworm nun offiziell der russsichen GRU-Einheit 74455 zugeordnet wurde. Dies bestätigt unsere frühere Analyse, dass es sich um eine der beiden GRU-Einheiten handelt, die bei der Einflussnahme auf die US-Wahlen 2016 zusammengearbeitet haben. Neben den Eingriffen in den US-Wahlkampf, den Stromausfällen in der Ukraine und den Sicherheitsvorfällen von NotPetya glauben wir, dass die Gruppe hinter einem Angriff auf die Olympischen Spiele in Pjöngjang stand. Für ihren Versuch, die Winterspiele 2018 zu stören, wurde die Organisation nie öffentlich verwarnt, und wir fürchten, dass die Akteure die diesjährigen Olympischen Spiele in in Tokio ins Visier nehmen werden".

John Hultquist, Senior Director, Intelligence Analysis
John Hultquist
Senior Director, Intelligence Analysis, FireEye
(Bild: FireEye)

Weitere Artikel

Weihnachtsgeschenke

Onlinehandel vor Weihnachten wichtiger denn je

Ob Bücher, Smartwatches oder Schmuck: 2021 kommen noch mehr Weihnachtsgeschenke aus dem Netz als in den Vorjahren. So gibt ein Drittel (34 Prozent) der Internetnutzerinnen und -nutzer an, in diesem Jahr Präsente ausschließlich online zu kaufen.

Trierer Cyberbunker-Prozess geht in die Verlängerung

Update Mo, 02.12.2021, 14:49 Uhr Im Cyberbunker-Prozess vor dem Landgericht Trier soll am 13. Dezember das Urteil gesprochen werden. Das kündigte der Vorsitzende Richter Günther Köhler am Donnerstag an.
Telekommunikation

Telekommunikationsgesetz bietet neue Möglichkeiten

Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) trat am 1. Dezember in Kraft. Aus Sicht des Breitbandverbands ANGA bietet der neue Rechtsrahmen Chancen, den flächendeckenden Gigabit-Ausbau weiter voranzutreiben.
Metaverse

Metaverse 3.0: Befürworter und Skeptiker melden sich zu Wort

Metaverse 3.0: Befürworter halten Jahresumsatz von 1 Billion Dollar für möglich, Skeptiker sprechen von "altem Wein in neuen Schläuchen".
Facebook

Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Verbraucherschützer können nach Ansicht eines EuGH-Gutachtens berechtigt sein, auch ohne konkreten Auftrag von Betroffenen gegen Datenschutzverstöße bei Internet-Riesen wie Facebook zu klagen.
Jack Dorsey

Square benennt sich in Block um

Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.