Anzeige

BMW Cabrio

Der Conversational-Commerce-Plattformanbieter CM.com gewährleistet die automatisierte SMS-Übermittlung für Connectivity Dienste.

CM.com, ein Conversational Commerce-Anbieter mit Hauptsitz in den Niederlanden, hat die Zusammenarbeit mit der BMW Group bekanntgegeben. Das Unternehmen soll zukünftig die Infrastruktur für den Versand automatisierter SMS im Rahmen der ConnectedDrive-Services des Automobilherstellers bereitstellen. CM.com verbindet weltweit zahlreiche Unternehmen und Marken mit den Smartphones von Milliarden von Konsumenten. In der Zusammenarbeit mit der BMW Group kümmert sich CM.com um den Versand der SMS zu den jeweiligen Partner-Carriern der ConnectedDrive-Services und überwacht die Funktionsfähigkeit der Datenübermittlung rund um die Uhr.

Für den Kunden bedeuten die ConnectedDrive-Dienste mehr Komfort und leichtere Bedienbarkeit: So lässt sich zum Beispiel vor Fahrtantritt die Route bequem mit dem Smartphone planen und anschließend auf das Navigationsgerät im Fahrzeug übertragen. SMS sind ein wichtiger Faktor für den Betrieb solcher Connectivity-Dienste. Automatisierte SMS kommen mittlerweile fast überall auf der Welt in einer Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten rund um das vernetzte Fahrzeug zum Einsatz. Laut Expertise von CM.com eignet sich die Technologie hier äußerst gut, denn die in den Fahrzeugen integrierten SIM-Karten sind zum Versenden von SMS nicht auf eine Verbindung zum mobilen Internet angewiesen. Zudem handelt es sich um einen längst unter allen Mobilfunkbetreibern akzeptierten und verlässlichen, globalen Standard. SMS stellen folglich den einzigen Kommunikationskanal dar, der unabhängig vom jeweils verfügbaren Mobilfunkstandard (wie beispielsweise GPRS, 3G oder auch LTE) praktisch immer funktioniert.

Mehrere Hundert Millionen SMS im Jahr

Der Einsatz der Technologie von CM.com übernimmt bei der BMW Group zukünftig folgende Aufgabe: Im Rahmen eines Managed-Connectivity-Services gewährleistet CM.com das Two-Way-Message-Handling und überwacht den Transfer der SMS zu den im Fahrzeug verbauten SIM-Karten über die jeweiligen Partner-Carrier. Dies soll sicherstellen, dass die Datenübermittlung von zu erwartenden mehreren hundert Millionen SMS im Jahr rund um die Uhr unterbrechungsfrei gewährleistet wird.

Die Technologie von CM.com wird dabei für die BMW Group skalierbar zur Verfügung gestellt. Auf diese Weise lässt sich die API von CM ohne nennenswerten Integrationsaufwand in beliebigen BMW Group-Anwendungen nutzen.

So besteht für zahlreiche Dienste des Automobilherstellers zukünftig die Möglichkeit automatisierte SMS zu versenden – beispielsweise an die eigenen Angestellten, aber auch an Partner oder Kunden in Form von Anmeldebestätigungen.

CM.com 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

G DATA Virus-Analysten entdecken Schadprogramm „Made in Germany“

Malware Pekraut ermöglicht die Fernsteuerung von Windows-Rechnern

Die Security-Experten von G DATA CyberDefense haben einen sogenannten Remote Access Trojaner (RAT) entdeckt, der die unbemerkte Fernsteuerung und administrative Kontrolle eines Computers ermöglicht.
Coronavirus

BSI: Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise aus

Cyberkriminelle nutzen derzeit verstärkt die Corona-Krise für Tricks und Angriffe aus. Wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Bonn am Donnerstag mitteilte, gelten diese Angriffe sowohl Unternehmen als auch Bürgern.
Neue App

Wunderlist Alternative von Zenkit

Am 06. Mai 2020 wird Microsoft die Aufgabenmanagement-App Wunderlist endgültig abschalten. Etwa einen Monat vorher bringt das Unternehmen Zenkit seine neue Aufgabenmanagement-App Zenkit To Do auf den Markt. Weil nicht alle Ex-Wunderlist Nutzer zu MS To Do…
KI

Skalierbaren Algorithmen gehört die Zukunft

Grundlegende Rechenwerkzeuge für viele verschiedene Anwendungen entwickelt der Informatiker Professor Peter Sanders in seinem Projekt „ScAlBox“ am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Zoom schließt Sicherheitslücken nach Kritik

Der Videokonferenz-Dienst Zoom, dessen Nutzung in der Coronavirus-Krise explodierte, gelobt Besserung nach Kritik an seinen Datenschutz-Vorkehrungen.
Frau Mundschutz

Corona-Tracking: App könnte bald an den Start gehen

Ist eine Handy-App das Werkzeug, das man braucht, um das öffentliche Leben trotz Covid-19 kontrolliert wieder anlaufen zu lassen? Forscher arbeiten mit Hochdruck an dieser Technologie. Zum ersten großen Test tritt das Wachbataillon des…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!