Anzeige

Trojaner Smartphone

Heute zwischen 17 und 18 Uhr wird Kaspersky eine Analyse über eine neue Version des Ginp-Banking-Trojaners veröffentlichen. Der Banking-Trojaner stiehlt sensible Finanzinformationen seiner Opfer über gefälschte SMS.

Die Experten von Kaspersky haben eine neue Version des erstmals im Jahr 2019 entdeckten Ginp-Banking-Trojaners identifiziert. Die speziell auf Android ausgerichtete Schadsoftware beinhaltet nun – neben den Standardfunktionalitäten wie das Abfangen und Versenden von SMS sowie das Einblenden von Bildschirm-Overlays – auch eine höchst unkonventionelle Funktion zum Einblenden von gefälschten Textnachrichten innerhalb der Inbox regulärer SMS-Apps.

Diese Nachrichten werden unter dem Deckmantel seriöser Anbieter angezeigt, die den Nutzer über scheinbar unerwünschte Ereignisse, wie zum Beispiel ein blockierter Zugriff auf das eigene Konto, informieren. Um dies zu verhindern, wird der Nutzer dazu aufgefordert, die App des vermeintlichen Anbieters zu öffnen. Sobald die Opfer der Aufforderung nachkommen, überlagert der Trojaner das ursprüngliche Fenster mit einem eigenen Fenster und fordert den Nutzer dazu auf, Kreditkarten- oder Bankkontendetails einzugeben. Diese Zahlungsdetails werden direkt an die Cyberkriminellen weitergegeben.

Alexander Eremin, Sicherheitsexperte bei Kaspersky, schätzt die neue Version wie folgt ein:

„Ginp ist einfach, aber effizient und effektiv. Die Geschwindigkeit, mit der sich das Schadprogramm weiterentwickelt und neue Fähigkeiten erwirbt, ist besorgniserregend. Während dieser Angriff bisher nur in Spanien zu beobachten war, befürchten wir aufgrund unserer früheren Erfahrungen, dass dieser Trojaner schon bald auch in weiteren Ländern aktiv sein könnte. Android-Nutzer müssen definitiv wachsam sein.“

Die Produkte von Kaspersky erkennen und blockieren die Gefahr erfolgreich.

Um das Risiko einer Kompromittierung durch Ginp oder andere Banking-Trojaner zu minimieren, empfiehlt Kaspersky die folgenden Maßnahmen:

  • Apps nur aus dem offiziellen Google Play Store herunterladen.
  • Auf die von Apps angeforderten Zugriffsrechte achten (sie sollten zum Beispiel niemals nach dem Zugriff auf SMS fragen).
  • Eine zuverlässige Antivirenlösung auf dem Smartphone wie Kaspersky Antivirus und Security for Android installieren.

Weitere Informationen:

Die Analyse wird zwischen 17 und 18 Uhr verfügbar sein unter: https://www.kaspersky.com/blog/ginp-mobile-banking-trojan/32478/; Screenshots sind verfügbar unter: https://box.kaspersky.com/d/e1e35911e73f4878ac64/

www.kaspersky.de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Technik Reparatur Frau

Technikentscheidungen zu Hause: selbst ist die Frau

Die Hälfte der Frauen (56%) sieht sich in der Verantwortung für Entscheidungen, die den Kauf von IT-Software und die Lösung von Technikproblemen betreffen;
LinkedIn

Vermeintliche Daten von LinkedIn Nutzer öffentlich im Netz sichtbar

Wenige Tage nachdem im Netz Informationen von rund 533 Millionen Facebook-Mitgliedern entdeckt wurden, wird in einem Hacker-Forum erneut ein Datensatz mit angeblich einer halben Milliarde Nutzerdaten angeboten.
Atari

"Atari Token": Weiterentwicklung der hauseigenen Kryptowährung

Videospiel-Pionier Atari hat eine eigene Blockchain-Abteilung gegründet, um die vielseitigen Möglichkeiten von Kryptowährungen in der boomenden Games-Branche besser auszuschöpfen. Vordergründiges Ziel der neuen Unternehmenssparte ist die Etablierung und…
COVID Test

Erneute Sicherheitslücke bei Corona-Schnelltestanbieter

Durch eine Sicherheitslücke in der Software eines Corona-Schnelltestanbieters konnten erneut Unbefugte auf Testergebnisse und andere sensible Daten zugreifen.
Home Office

Immer mehr Angestellte lieben Home-Office

Das Arbeiten im Home-Office ist im Trend. Laut einer Befragung des Personaldienstleisters Robert Half unter 500 kanadischen Beschäftigten im kalifornischen Menlo Park würden 33 Prozent, die wegen der Corona-Pandemie zu Hause tätig sind, ihren Job kündigen,…
Apple-Epic-Games

App-Store-Verfahren: Apple und Epic bringen sich in Stellung

Apple und der «Fortnite»-Entwickler Epic Games bringen sich in Position für ihren Prozess in Kalifornien, der das App-Geschäft auf dem iPhone umkrempeln könnte.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!